SPD Besuch­te cari­tas integra

27. März 2014
von Redaktion

caritas_260214_002Arns­berg. Ver­tre­ter der SPD-Rats­frak­ti­on Arns­berg haben jetzt die cari­tas inte­gra im Alten Feld besucht. Chris­ti­an Stock­mann, haupt­amt­li­cher Vor­stand des Cari­tas-Ver­ban­des Arns­berg-Sun­dern und Geschäfts­füh­rer der cari­tas inte­gra und Frank Dem­ming, Lei­ter der Cari­tas Werk­stät­ten Arns­berg führ­ten die Ver­tre­ter der SPD, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ralf Paul Bitt­ner, stell­ver­tre­ten­de Bür­ger­meis­te­rin Eri­ka Hahn­wald und Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Gerd Stütt­gen, dabei zunächst durch die Räum­lich­kei­ten des erst im letz­ten Jahr eröff­ne­ten Gar­ten­cen­ters. Anschlie­ßend fand ein inten­si­ver Infor­ma­ti­ons­aus­tausch statt.

Bei der cari­tas inte­gra han­delt es sich um ein gemein­nüt­zi­ges Unter­neh­men, wel­ches sich ins­be­son­de­re zum Ziel gesetzt hat, Men­schen mit Behin­de­run­gen in den ers­ten Arbeits­markt zu inte­grie­ren. Unter den Teil­be­rei­chen „rein & fein“, „hin & weg“, „drum & dran“ sowie „haus & hof“ ver­ber­gen sich nicht nur haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen wie etwa Reinigungs‑, Hausmeister‑, oder Gar­ten­ar­bei­ten son­dern auch Trans­port­leis­tun­gen oder die Mon­ta­ge von Pro­duk­ten für hei­mi­sche Betrie­be. Am Stand­ort der Inte­gra­ti­ons­fir­ma  ist  das Gar­ten­cen­ter ange­schlos­sen, in dem u.a. Gar­ten­be­darf und Deko­ar­ti­kel erwor­ben wer­den kön­nen. Zudem ist die eige­ne Pro­duk­ti­on von Tür­an­trie­ben für die nahe Zukunft vor­ge­se­hen. Zzt. bie­tet das noch jun­ge Unter­neh­men 20 Voll­zeit­stel­len. 13 Stel­len sind mit Men­schen mit einer Schwer­be­hin­de­rung besetzt. Alle wer­den tarif­lich ent­lohnt. In Anspruch genom­men wer­den kön­nen die Leis­tun­gen sowohl von Pri­vat­per­so­nen, als auch von Unter­neh­men und sozia­len Einrichtungen.

Im anschlie­ßen­den Gespräch wur­den ins­be­son­de­re die The­men sozia­ler Arbeits­markt, Armuts­be­kämp­fung, Inklu­si­on und Pfle­ge behan­delt. Hier gab es auf bei­den Sei­ten gro­ße Über­ein­stim­mun­gen in der Sache. So ver­ein­bar­ten bei­de Sei­ten, sich auch künf­tig über aktu­el­le und künf­ti­ge Ent­wick­lun­gen und Her­aus­for­de­run­gen der Sozi­al­po­li­tik auszutauschen.