So gefällt uns unse­re Stadt!“

13. September 2013
von Redaktion

So gefällt uns unse­re Stadt!“ Aka­de­mie 6 bis 99  in Arns­berg – Auf der Suche nach der Stadt der Zukunft!

p9741209 So gefällt uns unsere StadtArns­berg. Robo­ter hal­ten die Stra­ßen sau­ber, durch Elek­tro­au­tos wird das Woh­nen an Haupt­stra­ßen auf­ge­wer­tet und moder­ne Ver­kehrs­sy­te­me sor­gen für aus­rei­chend Mobi­li­tät ohne Staus…Mit die­sen und ande­ren Ideen baut such die Aka­de­mie 6 bis 99 am Sams­tag, 21. Sep­tem­ber, von 10.30 bis 12.00 Uhr ihre Stadt der Zukunft und star­tet damit in ein facet­ten­rei­ches neu­es Veranstaltungsjahr.

Ein­ge­la­den zur ers­ten Ver­an­stal­tung ist der Ver­ein JAS – Jugend, Archi­tek­tur, Stadt – zur För­de­rung der bau­kul­tu­rel­len Bil­dung von Kin­dern und Jugend­li­chen. Bedürf­nis­se an ihren Lebens­raum stär­ker und reflek­tier­ter for­mu­lie­ren kön­nen, ist eine der Auf­ga­ben des Ver­eins JAS.

„Span­nend wird für uns sein, Genera­tio­nen über­grei­fend auf die unter­schied­li­chen Vor­stel­lun­gen der zukünf­ti­gen Umwelt zu schau­en“, sagt  Päi­vi Kata­ik­ko, der gemein­sam  mit  Sebas­ti­an Schlecht vom Ver­ein JAS durch die Ver­an­stal­tung füh­ren wird. Bei­de beto­nen, dass  Kin­der und Jugend­li­che in jeder Genera­ti­on neue Maß­stä­be an unse­re Gesell­schaft und auch an unse­re gebau­te Umwelt legen. Immer mehr Men­schen leben in Städ­ten. Seit dem Jahr 2007 ist ihre Zahl welt­weit sogar grö­ßer als die­je­ni­ge aller Land­be­woh­ner – ein Novum in der Geschich­te der Mensch­heit. Deutsch­land ist beson­ders urban geprägt, bereits drei Vier­tel der Bevöl­ke­rung wohnt in Städ­ten. Die Bal­lungs­zen­tren und Metro­po­len wach­sen wei­ter, obwohl die Gesamt­be­völ­ke­rung ins­ge­samt zurückgeht.

Was macht Städ­te und Gebäu­de also lebens­wert? Wie sehen Häu­ser und Nach­bar­schaf­ten aus, in denen wir heu­te und in Zukunft ger­ne leben möch­ten?  Und wie unter­schei­den sich dabei die Ansich­ten der ein­zel­nen Genera­tio­nen?  Die Ver­an­stal­ter gehen die­sen Fra­gen nach, ver­glei­chen und tes­ten neue Ideen und Anfor­de­run­gen, erkun­den, hin­ter­fra­gen das, was Arns­berg heu­te städ­te­bau­lich aus­macht. „Wir sehen das als eine wich­ti­ge Grund­la­ge für die Zukunfts­fä­hig­keit eines Ortes“, so Kataikko.

Ter­min: Sams­tag, 21. Sep­tem­ber 2013, 10.30 bis 12.00 Uhr Treff­punkt: Berufs­kol­leg am Eich­holz, Féaux­weg 24, AltArnsberg

Anmel­dung erfor­der­lich!  Tele­fon: 02931 9455–55 (Micha­el Möseler)