Selbst­be­herr­schung umstän­de­hal­ber abzu­ge­ben „Strä­ter liest so, wie Bruce Wil­lis aus­sieht“ (WDR5)

3. April 2013
von Redaktion

Arns­berg. Tors­ten Strä­ter steht kon­se­quent für drei gro­ße Ks: Komik, Kaba­rett und Klar­text. Das gibt klar die Rich­tung vor für sein Pro­gramm „Selbst­be­herr­schung umstän­de­hal­ber abzu­ge­ben“ am Sams­tag, den 27. April, um 20 Uhr in der KulturSchmiede.

Sei­nen Stil umreißt Tors­ten Strä­ter als „Come­dy mit inte­grier­ten Lesungs­ele­men­ten”: Klingt erst­mal wie Rekla­me für einen Couch­tisch, ist aber nur die nüch­ter­ne Beschrei­bung für eines der lus­tigs­ten Stand-up & Sit-down-Lese-Come­dy-Kaba­rett-Pro­gram­me über­haupt (Pas­sau­er Scharf­rich­ter­beil 2012!).

Kei­nen Moment lang lässt Tors­ten Strä­ter auf der Büh­ne sei­ne Zuhö­rer dar­über im Zwei­fel, dass er ursprüng­lich dem Büh­nen-Stahl­bad Poe­try Slam – er ist u.a. mehr­fa­cher NRW-Cham­pion – ent­stie­gen ist.

Was den Inhalt des Pro­gramms angeht, wird nicht zuviel ver­ra­ten. Nur soviel: bei Strä­ter ist Idio­tie nicht nur ein lee­res Wort und alle sozi­al rele­van­ten The­men sind drin. Ein paar Stich­wor­te viel­leicht: Der Geburts­dort­mun­der erzählt von gebro­che­nen Men­schen und tief­ge­fro­re­nen Hun­den, der Spar­gel­sai­son, Frau­en­fuß­ball, Fleisch­wurst, Poe­sie, frit­tier­tem Früh­stück, Kin­dern, Lie­be, Atom­kraft, sei­ner Mut­ter, dem Leben im Ruhr­ge­biet  und ande­ren wirk­lich son­der­ba­ren Gege­ben­hei­ten – und das alles mit einer ange­neh­men Stimme.

Aber auch die stil­len Nuan­cen, die fra­gi­len Auf­bau­ten der matt­grau­en Zwi­schen­tö­ne des Mit­ein­an­ders wer­den aus­ge­lo­tet, die Hap­ti­ken genui­ner Gefüh­le ein­dring­lich erfahr­bar gemacht. Das stimmt zwar nicht, klingt aber gut…

Tors­ten Strä­ter stellt die Ver­an­stal­ter mit sei­ner Klein­kunst vor ein Luxus­pro­blem: Er sprengt ein­fach jede Gen­re­bezeich­nung. Einer, der es nun wirk­lich wis­sen muss, urteilt über den Autor Tors­ten Strä­ter: „Ich habe über mei­ne Leis­tungs­gren­ze hin­aus lachen kön­nen.” (Fritz Ecken­ga) Ein­tritts­kar­ten für einen Abend „ein­mal mit Alles” sind in den Arns­ber­ger Stadt­bü­ros und unter Tele­fon 02931 893‑1143 erhält­lich. Wei­te­re Infos gibt es auf  www​.tors​ten​-strae​ter​.de. Strä­ters bei­den bis­her erschie­ne­nen Bücher sind im Han­del erhältlich.