Regi­on Süd­west­fa­len stand im Mittelpunkt

12. April 2013
von Redaktion
Dirk Glaser (Südwestfalen-Agentur), Franz Schrewe (Bürgermeister Brilon), Michael Schult (stellv. Landrat HSK), Ralf Kersting (IHK), Helmut Kreutzmann (IG Metall Olsberg), Dirk Wiese, Dr. Günter Horzetzky (Staatssekretär), Volker Milk (Regierungsvizepräsident)

v. l. Dirk Gla­ser (Süd­west­fa­len-Agen­tur), Franz Schrewe (Bür­ger­meis­ter Bri­lon), Micha­el Schult (stellv. Land­rat HSK), Ralf Kers­t­ing (IHK), Hel­mut Kreutz­mann (IG Metall Ols­berg), Dirk Wie­se, Dr. Gün­ter Hor­zetz­ky (Staats­se­kre­tär), Vol­ker Milk (Regie­rungs­vi­ze­prä­si­dent)

„Raus­ge­hen und über die Stär­ken von Süd­west­fa­len reden!”. Das war am Ende der Tenor des 3. Hoch­sauer­land­ge­sprä­ches der Fried­rich-Ebert-Stif­tung im Kreis­haus in Mesche­de. Mehr als 100 inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, dar­un­ter Vol­ker Milk (Regie­rungs­vi­ze­prä­si­dent der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg) und Dirk Gla­ser (Geschäfts­füh­rer der Süd­west­fa­len – Regio­na­le 2013) waren der Ein­la­dung zur Podi­ums­dis­kus­si­on mit Staats­se­kre­tär Dr. Gün­ter Hor­zetz­ky, Hel­mut Kreutz­mann (IG Metall Ols­berg), IHK-Prä­si­dent Ralf Kers­t­ing und dem hei­mi­schen Bun­des­tags-kan­di­da­ten Dirk Wie­se gefolgt.

 

Dirk Wie­se hob in sei­ner Begrü­ßung die Bedeu­tung der Regi­on Süd­west­fa­len für NRW und die Bun­des­re­pu­blik her­vor: „Süd­west­fa­len ist die dritt­größ­te Indus­trie­re­gi­on in Deutsch­land. Hier ist mitt­ler­wei­le die indus­tri­el­le Herz­kam­mer von Nor­grhein-West­fa­len“. Er mahn­te dabei aber auch die Her­aus­for­de­run­gen für die Regi­on an: Fach­kräf­te­man­gel, Infra­struk­tur im Ver­kehrs­be­reich aber auch bei der Daseins­vor­sor­ge, Ener­gie­wen­de, gute unbe­fris­te­te Arbeits­plät­ze als Regelfall.

 

Staats­se­kre­tär Dr. Hor­zetz­ky mach­te in sei­nem State­ment deut­lich, dass die Lan­des­re­gie­rung Süd­west­fa­len fest im Blick hat. Erst vor kur­zem war er mit dem ame­ri­ka­ni­schen Gene­ral­kon­sul vor Ort, um die­sem die Stär­ken der mit­tel­stän­disch gepräg­ten Regi­on zu zei­gen. IHK-Prä­si­dent Ralf Kers­t­ing stimm­te den Aus­füh­run­gen über die Stär­ken und Chan­cen der Regi­on zu, ver­wies aber ein­dring­lich auf die Wich­tig­keit einer guten Infra­struk­tur für die Regi­on. Hel­mut Kreutz­mann unter­strich dabei auch die Bedeu­tung von guter Arbeit und guten Löh­nen für die Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer und warb noch ein­mal aus­drück­lich für die Vor­tei­le der betrieb­li­chen Mit­be­stim­mung und eine gute Tarifpartnerschaft.

 

Die Hoch­sauer­land­ge­sprä­che der Fried­rich-Ebert-Stif­tung fin­den jähr­lich im Kreis­haus in Mesche­de statt. In die­sem Jahr stand die Wirt­schaft im Mittelpunkt.