Poli­zei­be­richt HSK und Olpe nach Weih­nach­ten

27. Dezember 2012
von Redaktion

Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den auf der Bun­des­stra­ße 7

Bri­lon (Hoch­sauer­land) Don­ners­tag­mor­gen, gegen 09:20 Uhr, kam es auf der Bun­des­stra­ße 7 zwi­schen Alten­bü­ren und Ant­feld zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem zwei Per­so­nen leicht ver­letzt wur­den. Eine 29-jäh­ri­ge Frau aus Bri­lon war in Rich­tung Ant­feld unter­wegs, als sie mit ihrem Opel Cor­sa aus zunächst noch unge­klär­ter Ursa­che mit dem rech­ten Vor­der­rei­fen auf den Grün­strei­fen neben der Fahr­bahn geriet. Durch die Gegen­lenk­be­we­gung geriet der Wagen ins Schleu­dern und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab, wo er gegen die  Böschung prall­te und umkipp­te. Die jun­ge Frau und ihr 59-jäh­ri­ger Bei­fah­rer konn­ten sich selb­stän­dig aus dem Auto befrei­en, wur­den bei dem Unfall aber bei­de leicht ver­letzt. Die B7 war für die Unfall­auf­nah­me kurz­fris­tig in bei­den Fahrt­rich­tun­gen gesperrt. Der Ver­kehr konn­te aber zeit­nah auf einer Fahr­spur an der Unfall­stel­le vor­bei­ge­lei­tet wer­den. Der Scha­den am Fahr­zeug beläuft sich auf gut 2.500 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­flucht in Vel­me­de

Best­wig  In der Zeit vom 22.12. bis zum 25.12.2012 kam es in Vel­me­de in der Stra­ße „Am Sto­ckey” zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht. Der blaue Peu­geot des 57-jäh­ri­gen Geschä­dig­ten stand am Stra­ßen­rand der Sack­gas­se und wur­de eini­ge Tage nicht bewegt. Ein Zeu­ge bemerk­te dann den Scha­den am Heck des Fahr­zeu­ges. Die Stoß­stan­ge war zer­kratzt und der Kof­fer­raum ver­zo­gen. Ein Ver­ur­sa­cher hat­te sich nicht bemerk­bar gemacht. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 1500 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Mesche­de unter der Tele­fon­num­mer 0291–90200.

Ein­bruch in Metall­fir­ma in Brem­ke

Eslo­he Am Diens­tag­mor­gen, gegen 07:00 Uhr, brach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in einen metall­ver­ar­bei­ten­den Betrieb im Gewer­be­ge­biet „Im Wen­ne­tal” in Brem­ke ein. Nach­dem er im rück­wär­ti­gen Bereich ein Fens­ter auf­ge­he­belt hat­te und in das Gebäu­de ein­ge­drun­gen war, wur­de Alarm aus­ge­löst. Dar­auf­hin flüch­te­te der Täter in unbe­kann­te Rich­tung, ver­mut­lich ohne Beu­te zu machen. Eine sofor­ti­ge Fahn­dung durch die zeit­nah ein­ge­trof­fe­ne Poli­zei ver­lief nega­tiv. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Mesche­de unter der Tele­fon­num­mer 0291–90200.

Taxi­fahr­gast flüch­tet aus Taxi, ohne zu bezah­len

Winterberg/Medebach  Don­ners­tag­nacht gegen 04:00 Uhr lies sich ein Mann mit einem Taxi von Win­ter­berg nach Mede­bach fah­ren. Im Bereich der Nie­der­stra­ße in Mede­bach sprang der Fahr­gast aus dem Taxi und lief über den Park­platz einer dor­ti­gen Bank weg, ohne zuvor den Fahr­preis begli­chen zu haben.

Der Taxi­fah­rer konn­ten den Fahr­gast beschrei­ben als etwa 18–20 Jah­re alt, unge­fähr 180 Zen­ti­me­ter groß mit kur­zen, bräun­li­chen oder röt­li­chen Haa­ren. Der jun­ge Mann war beklei­det mit einer Jeans und einem brau­nen Pull­over.

Zeu­gen, die Hin­wei­se zu dem Mann geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Win­ter­berg unter der Tele­fon­num­mer 02981–90200 in Ver­bin­dung zu setz­ten.

Drei Män­ner schla­gen auf 31-jäh­ri­gen Mann aus Dort­mund ein

Arns­berg  Am Mitt­woch kam es in Neheim in den frü­hen Mor­gen­stun­den zu einer gemein­schaft­lich began­ge­nen Kör­per­ver­let­zun­gen. Gegen 04:15 Uhr kam es zwi­schen drei jun­gen Män­nern im Alter von 21 bis 25 Jah­ren und einem 31-jäh­ri­gen Geschä­dig­ten aus Dort­mund vor einer Dis­ko­thek in der Apo­the­ker­stra­ße in Neheim zunächst zu einer ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung. Schein­bar grund­los wur­de der Geschä­dig­te, der sich in Beglei­tung sei­ner Freun­din auf dem Heim­weg befand, von den Tat­ver­däch­ti­gen ange­pö­belt. Im wei­te­ren Ver­lauf gin­gen sie ihn dann auch kör­per­lich an und schlu­gen gemein­sam auf ihn ein. Dabei wur­de der Geschä­dig­te leicht ver­letzt. Die Poli­zei ermit­telt jetzt wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung.

Ver­kehrs­un­fall­l­flucht auf Park­platz an der Möhne­st­ra­ße

Bri­lon  Die kom­plet­te hin­te­re Tür auf der Fah­rer­sei­te eines grü­nen Mer­ce­des Benz wur­de bei einer Ver­kehrs­un­fall­flucht am Mitt­woch in Bri­lon beschä­digt. Um 22:30 Uhr stell­te der Fah­rer des Mer­ce­des das Auto auf dem Park­platz einer Fast-Food-Ket­te an der Möhne­st­ra­ße ab und ging in das Schnell­re­stau­rant. Als er nur 20 Minu­ten spä­ter zu dem Pkw zurück­kehr­te, sah er sofort die fri­schen Beschä­di­gun­gen: Die hin­te­re Tür auf der lin­ken Fahr­zeug­sei­te war groß­flä­chig ein­ge­drückt und zer­kratzt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher war nicht mehr vor Ort. Die­ser hat­te sich von der Unfall­stel­le ent­fernt, ohne den ver­ur­sach­ten Scha­den zu regu­lie­ren.

Auf Grund der Spu­ren kam es ver­mut­lich beim Ran­gie­ren des Unfall­ver­ur­sa­chers auf dem Park­platz zu dem Unfall, wobei das Heck des Unfall-Autos gegen den gepark­ten Mer­ce­des stieß. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Bri­lon unter der Tele­fon­num­mer 02961–90200.

Betrun­ke­ner Auto­fah­rer in Bri­lon unter­wegs

Bri­lon  Als die Poli­zei Bri­lon am 2. Weih­nachts­fei­er­tag (Mitt­woch) Ver­kehrs­kon­trol­len im Raum Bri­lon durch­führ­te, wur­de gegen 05:20 Uhr ein 21jähriger Auto­fah­rer im Ver­lauf der Hop­pe­cker Stra­ße ange­hal­ten. Bei der rou­ti­ne­mä­ßi­gen Über­prü­fung fiel auf, dass der Mann aus Bri­lon stark nach Alko­hol roch. Ein Alko-Test erbrach­te einen Wert, der deut­lich über dem zuläs­si­gen Grenz­wert lag. Dem jun­gen Mann wur­de eine Blut­pro­be ent­nom­men, um den genau­en Alko­hol­wert fest­stel­len zu kön­nen. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt.

Ver­kehrs­un­fall­flucht in der Stet­ti­ner Stra­ße

Arns­berg Am Mitt­woch­nach­mit­tag, in der Zeit zwi­schen 13:00 Uhr und 16:45 Uhr, kam es in der Stet­ti­ner Stra­ße in Arns­berg zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht. Ein 42-jäh­ri­ger Arns­ber­ger hat­te sei­nen sil­ber­nen VW Polo in der Stet­ti­ner Stra­ße vor einer der dor­ti­gen Gara­gen abge­stellt. Als er zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, befand sich hin­ten rechts eine gro­ße Del­le mit Krat­zern. Der Ver­ur­sa­cher hat­te sich ent­fernt, ohne vor­ab eine Scha­dens­re­gu­lie­rung zu ermög­li­chen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf gut 1000 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an die Poli­zei Arns­berg unter der Tele­fon­num­mer 02932–90200.

Jun­ger Auto­fah­rer an Weih­nach­ten betrun­ken hin­term Steu­er erwischt

Schmal­len­berg  Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le hielt eine Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung der Poli­zei­wa­che Schmal­len­berg am Mitt­woch gegen 01:30 Uhr einen 23jährigen Pkw-Fah­rer in der Worm­ba­cher Stra­ße an. Sofort wur­den die Beam­ten auf die Alko­hol­fah­ne des Schmal­len­ber­gers auf­merk­sam. Ein Alko-Test ergab einen Wert von über 1,6 Pro­mil­le. Trotz Weih­nach­ten wur­de der Mann zur Poli­zei­wa­che gebracht, wo ihm eine Blut­pro­be ent­nom­men wur­de. Der Füh­rer­schein des jun­gen Auto­fah­rers wur­de noch an Ort und Stel­le sicher­ge­stellt.

Ver­kehrs­un­fall­flucht in Hüs­ten

Arns­berg  Von Diens­tag auf Mitt­woch  kam es in Hüs­ten zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht. Ein 32-jäh­ri­ger Mann aus Düs­sel­dorf hat­te sei­nen grau­en Toyo­ta-Yaris gegen 16:00 Uhr auf einem Park­strei­fen in der Bahn­hof­stra­ße, vor einer Spiel­hal­le in Höhe der Haus­num­mer 121, abge­stellt. Als er am nächs­ten Tag gegen 16:00 Uhr zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, stell­te er fest, dass die Stoß­stan­ge sei­nes Fahr­zeu­ges hin­ten rechts beschä­digt wor­den war. Der Scha­den beläuft sich auf rund 1000 Euro. Ein Ver­ur­sa­cher hat­te sich nicht bemerk­bar gemacht. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei in Arns­berg unter der Tele­fon­num­mer 02932–90200.

 

Auch an den Weih­nachts­fei­er­ta­gen waren im gesam­ten Kreis­ge­biet Ein­bre­cher aktiv:

Dreis­te Ein­bre­cher steh­len Weih­nachts­ge­schen­ke

Olpe – Beson­ders ver­werf­lich erscheint ein Ein­bruch in ein Wohn­haus am Hei­lig­abend. Unbe­kann­te Täter gelang­ten über eine auf­ge­he­bel­te Ter­ras­sen­tür in die Wohn­räu­me, wäh­rend die geschä­dig­te Fami­lie in der Christ­met­te den weih­nacht­li­chen Segen erhielt. Als das Ehe­paar mit ihren bei­den Kin­dern gegen 20 Uhr wie­der nach Hau­se kam, fehl­ten nicht nur eine Kas­set­te mit Bar­geld, son­dern auch die Geschen­ke, die bereits unter dem Weih­nachts­baum ver­teilt waren. Der geschock­ten Fami­lie ent­stand ein Scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro. Von den Tätern fehlt der­zeit jede Spur.

Ein­bruch in Schmuck­ge­schäft

Atten­dorn – Am Mor­gen des zwei­ten Weih­nachts­ta­ges stell­te die Geschäfts­in­ha­be­rin eines Schmuck­ge­schäfts in der Was­ser­stra­ße fest, dass über Nacht Die­be in ihren Laden ein­ge­stie­gen waren. Die unbe­kann­ten Täter hat­ten dazu die Schau­fens­ter­schei­be ein­ge­schla­gen. Aus dem Ver­kaufs­raum ent­wen­de­ten sie Schmuck im Wert von meh­re­ren tau­send Euro.

Ein­bre­cher durch­wüh­len Wohn­haus

Olpe – In der Nacht auf den zwei­ten Weih­nachts­tag bra­chen Unbe­kann­te in ein Wohn­haus in der Win­ter­berg­stra­ße ein. Die Täter tra­ten ein Fens­ter auf und stie­gen ins Haus ein. Im Innern durch­wühl­ten sie sämt­li­che Räu­me. Sie lie­ßen Bar­geld, Spar­bü­cher und eine Münz­samm­lung im Wert von meh­re­ren tau­send Euro mit­ge­hen.

Ein­bre­cher hebeln Ter­ras­sen­tür auf

Olpe – In der glei­chen Nacht bra­chen unbe­kann­te Täter in ein Wohn­haus in der Nor­bert-Schee­le-Stra­ße ein. Die Täter gelang­ten über die auf­ge­he­bel­te Ter­ras­sen­tür ins Haus und ent­wen­de­ten Bar­geld und Schmuck. Der Wert des Die­bes­gut steht der­zeit nicht fest.

Ein­bruch in leer­ste­hen­de Feri­en­woh­nung

Drol­s­ha­gen – Über die Weih­nachts­fei­er­ta­ge stie­gen unbe­kann­te Täter in eine leer­ste­hen­de Feri­en­woh­nung im Kel­ler­ge­schoss eines Wohn­hau­ses in der Stra­ße „Zur Burg“ in Ble­che ein. Die Ein­bre­cher hebel­ten ein Fens­ter auf und stie­gen in die Woh­nung ein. Ob etwas ent­wen­det wur­de, konn­te bis­her noch nicht ermit­telt wer­den.

Am hell­lich­ten Tag in Woh­nung ein­ge­drun­gen

Drol­s­ha­gen – Am zwei­ten Weih­nachts­tag stie­gen unbe­kann­te Ein­bre­cher zwi­schen 13 Uhr und 20.30 Uhr über die auf­ge­he­bel­te Ter­ras­sen­tür in ein Wohn­haus In der Kuh­le in Sche­da ein. Im Haus durch­wühl­ten sie sämt­li­che Räu­me und Behält­nis­se. Die Täter stah­len eine Geld­bör­se sowie Schmuck­ge­gen­stän­de im Wert von meh­re­ren hun­dert Euro.

Ein­bruch in Schnell­re­stau­rant

Len­ne­stadt – Bis­lang unbe­kann­te Täter dran­gen in der Nacht auf Don­ners­tag gewalt­sam in die Filia­le einer Schnell­im­biss­ket­te in der Elsper Stra­ße in Tro­cken­brück ein. Die Ein­bre­cher öff­ne­ten im Innern einen Tre­sor und ent­wen­de­ten meh­re­re Geld­kas­set­ten. Die genaue Scha­dens­hö­he steht der­zeit noch nicht fest.

Bereich Olpe / Drol­s­ha­gen / Wen­den

Ölwan­ne an Fels­bro­cken auf­ge­ris­sen

In der Nacht zu Don­ners­tag leg­ten unver­ant­wort­li­che Per­so­nen einen Fels­bro­cken mit­ten auf die Rhein­land­stra­ße in Drol­s­ha­gen – Benol­pe. Zwei Auto­fah­rer erkann­ten den etwa 25 Kilo­gramm schwe­ren Stein am Don­ners­tag­mor­gen gegen 6.30 Uhr in der Dun­kel­heit nicht und fuh­ren dar­über. Einer der bei­den riss sich die Ölwan­ne auf, wodurch die Fahr­bahn durch das aus­lau­fen­de Öl stark ver­un­rei­nigt wur­de. Am ande­ren Auto ent­stan­den im Front­be­reich und an einer Fel­ge erheb­li­che Schä­den. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Fahr­bahn muss­te auf­wen­dig vom Motor­öl gesäu­bert wer­den. Gegen die flüch­ti­gen Täter wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen eines gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr ein­ge­lei­tet. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht hat, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Olpe unter Tele­fon 02761 92690 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pkw gestoh­len

Über die Weih­nachts­fei­er­ta­ge ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter einen Gelän­de­wa­gen der Mar­ke Land Rover mit den amt­li­chen Kenn­zei­chen OE-BB 69, der in der Alten Wald­stra­ße abge­stellt war. Der Wagen des Typs Dis­co­very ist grau und trägt an bei­den Kot­flü­geln die bri­ti­sche Flag­ge. Hin­wei­se auf die Täter lie­gen der­zeit nicht vor.