Poli­zei­be­richt aus Mesche­de, Schmal­len­berg, Arns­berg, Best­wig, Mesche­de, Sundern

14. März 2013
von Redaktion

Han­dy­di­eb­stahl im Rat­haus Mesche­de – Metall­dieb­stahl in Latrop – Ver­kehrs­un­fall­flucht im Feaux­weg – Auto­fah­rer lan­det in Bach­lauf – Jun­ge Frau bei Ver­kehrs­un­fall leicht ver­letzt – Leer­gut­dieb­stahl in Geträn­ke­han­del; Täter wur­den gefilmt – Dieb­stahl von zwei Kupferfallrohren

Mesche­de (Hoch­sauer­land) Am Mitt­woch gegen 13:25 Uhr kam es im Rat­haus in Mesche­de am Franz-Stahl­me­cke-Platz zu einem dreis­ten Dieb­stahl. Drei Män­ner betra­ten das Bür­ger­bü­ro. Zwei der Per­so­nen lenk­ten ein Mit­ar­bei­te­rin des Bür­ger­bü­ros ab, in dem sie die­se in ein Gespräch ver­wi­ckel­ten. Der drit­te Mann ging an dem Schreib­tisch vor­bei. Er wur­de von der Mit­ar­bei­te­rin sofort auf­ge­for­dert, wie­der vor den Schreib­tisch zu gehen. Anstatt aber in den für Kun­den bestimm­ten Bereich zurück­zu­keh­ren, nahm der Täter das Mobil­te­le­fon der Mit­ar­bei­te­rin von einer zurück­ge­le­ge­nen Abla­ge­flä­che des Schreib­ti­sches und flüch­te­te mit den bei­den ande­ren Tätern sofort aus dem Büro. Die Geschä­dig­te lief den drei Män­nern noch hin­ter­her, konn­te die­se aber nicht mehr ein­ho­len. Sie konn­te aber noch erken­nen, dass die Die­be über eine Fuß­gän­ger­brü­cke in Rich­tung Brü­cken­stra­ße bezie­hungs­wei­se Bahn­hof flüchteten.

Die drei Täter konn­ten von der Geschä­dig­ten beschrie­ben wer­den als

- männ­lich,    – alle zwi­schen 18 und 25 Jah­re alt    – mit kur­zen, schwar­zen Haa­ren,    – und 3‑Tage Bär­ten,    – der Mann, der das Han­dy genom­men hat, trug eine brau­ne      Lederjacke.

Der Geschä­dig­ten erschie­nen die Per­so­nen vom Gesamt­ein­druck her südländisch.

Die Poli­zei fragt: Wer kann Anga­ben zu den drei Per­so­nen machen? Wer hat die Per­so­nen am Mitt­woch in Mesche­de gese­hen? Wer kennt die Män­ner? Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den Tätern bit­te an die Poli­zei Mesche­de unter der Tele­fon­num­mer 0291–90200.

Metall­dieb­stahl in Latrop

Schmal­len­berg (Hoch­sauer­land) Alt­me­tall­samm­ler fan­den am Mon­tag gegen 13:15 Uhr auf einem pri­va­ten Wie­sen­grund­stück im Bereich In der Asme­cke diver­se Metall­tei­le, unter ande­rem eine Egge. Die­se Tei­le im Gesamt­wert von meh­re­ren hun­dert Euro luden die bei­den Män­ner, 33 und 46 Jah­re alt aus Hagen, auf ihren Lkw und fuh­ren anschlie­ßend wei­ter zu einem Säge­werk, um dort nach Alt­me­tall zu fra­gen. Den Lade­vor­gang hat­te eine Zeu­gin beob­ach­tet, die den Besit­zer infor­mier­te. Die­ser konn­te die Alt­me­tall­samm­ler auch noch im Umfeld antref­fen und die Poli­zei infor­mie­ren. Gegen­über den Beam­ten gaben die bei­den Samm­ler an, sie wären davon aus­ge­gan­gen, dass es sich um Alt­me­tall han­de­le. Daher hät­ten sie die Tei­le ohne Zustim­mung des Besit­zers aufgeladen.

Die ent­wen­de­ten Gegen­stän­de wur­den im Bei­sein der Poli­zei wie­der abge­la­den, ein Straf­ver­fah­ren wegen Dieb­stahls eingeleitet.

Ver­kehrs­un­fall­flucht im Feauxweg

Arns­berg  Am Mitt­woch um 12:50 Uhr wur­de im Feaux­weg auf Höhe der berufs­bil­den­den Schu­len ein gepark­tes Auto beschä­digt. Der schwar­ze VW Golf stand zu dem Zeit­punkt vor­wärts ein­ge­parkt in einer Park­box gegen­über dem Schul­ge­bäu­de, als nach Anga­ben von Zeu­gen ein wei­te­rer Pkw neben dem schwar­zen Golf ein­ge­parkt wur­de. Bei die­sem Manö­ver kam es zu einer Berüh­rung zwi­schen dem ein­par­ken­den Fahr­zeug und dem ste­hen­den Golf, so die Zeu­gen weiter.

Dar­auf­hin sei die Unfall­ver­ur­sa­che­rin aus ihrem Auto aus­ge­stie­gen und habe sich die bei­den Pkw ange­schaut, um anschlie­ßend ihren Wagen wie­der zu bestei­gen und weni­ge Meter wei­ter in einer ande­ren Park­box zu par­ken. Eine Zeu­gin notier­te sich das Kenn­zei­chen und gab die­ses an den 24-jäh­ri­gen Besit­zer des schwar­zen Golf weiter.

Die Poli­zei fand das Auto der von den Zeu­gen beob­ach­te­ten Fah­re­rin auch an der ange­ge­be­nen Stel­le vor und mach­te die Frau aus­fin­dig. Es han­delt sich um eine 60-jäh­ri­ge Arns­ber­ge­rin. Die­se gab gegen­über der Poli­zei an, kei­nen Unfall bemerkt zu haben. Sie sei ledig­lich aus­ge­stie­gen, um zu über­prü­fen, ob der Fah­rer des neben­an gepark­ten Autos Platz genug zum Ein­stei­gen habe.

Die Unfall­schä­den an den bei­den betei­lig­ten Pkw schei­nen die Anga­ben der Zeu­gen zu bestä­ti­gen. Der Sach­scha­den liegt bei meh­re­ren hun­dert Euro. Die Ermitt­lun­gen des Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­ats dauern.

Auto­fah­rer lan­det in Bachlauf

Best­wig  Am Mitt­woch gegen 20:30 Uhr ende­te die Fahrt eines 45-jäh­ri­gen Auto­fah­rers aus Mesche­de in einem Bach­lauf neben der Kreis­stra­ße 44. Der Mesche­der war auf der Stre­cke zwi­schen der Land­stra­ße 915 und Rams­beck unter­wegs, als er auf gera­der Stre­cke nach rechts von der Stra­ße abkam und dort ein Böschung her­un­ter fuhr. Der Pkw kam anschlie­ßend in dem klei­nen Bach Nier­bach neben der Stra­ße zum Stillstand.

Der 45-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt, konn­te aber nach einer ambu­lan­ten Behand­lung in einem Kran­ken­haus von dort ent­las­sen wer­den. Der Wagen des Man­nes wur­de stark beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den liegt bei etwa 3.000,- Euro. Die Ermitt­lun­gen zu der Ursa­che des Unfalls auf der win­ter­li­chen Stre­cke dau­ern an.

Jun­ge Frau bei Ver­kehrs­un­fall leicht verletzt

Mesche­de  Mitt­woch, gegen 11:20 Uhr, wur­de eine 20-jäh­ri­ge Frau aus Mesche­de bei einem Ver­kehrs­un­fall leicht ver­letzt. Die Frau fuhr mit ihrem grü­nen Toyo­ta auf der Bun­des­stra­ße 55 in Rich­tung War­stein. Kurz vor der Ein­mün­dung Hirsch­ber­ger Weg scher­te sie zum Über­ho­len aus. Dabei kam das Fahr­zeug auf der win­ter­glat­ten Fahr­bahn in Rut­schen. Es dreh­te sich und prall­te abschlie­ßend gegen die Leit­plan­ken. Dabei wur­de die Frau leicht ver­letzt und wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus ver­bracht. Der Toyo­ta wur­de vor­ne stark beschä­digt und war nicht mehr fahr­be­reit. Er wur­de abge­schleppt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf gut 4.500 Euro.

Leer­gut­dieb­stahl in Geträn­ke­han­del; Täter wur­den gefilmt

Mesche­de  Sams­tag­mit­tag ent­wen­de­ten zwei Täter ins­ge­samt sechs Kis­ten Leer­gut aus einem Geträn­ke­han­del in Mesche­de. Sie nutz­ten dabei jeweils die Momen­te, in denen ein hohes Kun­den­auf­kom­men herrsch­te, um die Kis­ten unge­se­hen an der Bedie­nung vor­bei nach drau­ßen zu brin­gen. Was die bei­den Her­ren dabei nicht beach­te­ten, war die Video­über­wa­chung des Geträn­ke­han­dels. Ihre Taten wur­den auf­ge­zeich­net. Wei­ter­hin hat­ten sie wohl nicht bedacht, dass der Inha­ber zumin­dest einen der Täter sogar nament­lich kann­te und der Poli­zei neben dem Video­ma­te­ri­al auch noch die Per­so­na­li­en des Täters über­ge­ben konn­te. Der ande­re Täter war auch schnell iden­ti­fi­ziert. Er war der Poli­zei noch bes­tens aus einem ande­ren Fall Anfang März bekannt. Da war er als Dieb mit nur einem Schuh in Mesche­de unter­wegs gewesen.

Dieb­stahl von zwei Kupferfallrohren

Sun­dern  In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag stah­len unbe­kann­te Täter von einem Geschäfts­haus in Sun­dern zwei Kup­fer­fall­roh­re. Der oder die Täter gin­gen das Haus in der Haupt­stra­ße  von der Rück­sei­te, wel­che zur Röhr liegt, an. Dort bra­chen sie die unte­ren Man­schet­ten der Fall­roh­re auf, die obe­ren ris­sen sie aus der Wand und flüch­te­ten anschlie­ßend mit den Roh­ren in unbe­kann­te Rich­tung. Hin­wei­se auf mög­li­che Täter bit­te an die Poli­zei Sun­dern unter der Tele­fon­num­mer 02933–90200.