Poli­zei und Hoch­sauer­land­kreis kün­di­gen Kon­trol­len an

5. Juni 2015
von Redaktion
Geschwindigkeitsüberwachung

Geschwin­dig­keits­über­wa­chung

Arns­berg In Neheim wird aktu­ell die Ohl­brü­cke über die Ruhr im Ver­lauf der Bun­des­stra­ße 7 instand­ge­setzt. Dazu ist die Brü­cke aktu­ell ein­sei­tig für den Ver­kehr gesperrt, wodurch es zu teils star­ken Beein­träch­ti­gun­gen des Stra­ßen­ver­kehrs kommt.

 

In die­sem Zusam­men­hang erreicht den Hoch­sauer­land­kreis und die Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hoch­sauer­land­kreis eine stei­gen­de Zahl von Beschwer­den von Anwoh­nern aus Neheim über Ver­kehrs­teil­neh­mer, die mit ihren Kraft­fahr­zeu­gen die von Rück­staus betrof­fe­nen Berei­che umfah­ren wol­len. Die­se Auto- und Motor­rad­fah­rer nut­zen dabei Berich­ten der Beschwer­de­füh­rer zufol­ge Stra­ßen unter Miss­ach­tung der Ver­kehrs­re­geln. So soll zum Bei­spiel ein ver­kehrs­be­ru­hig­ter Bereich an der Burg­stra­ße deut­lich zu schnell befah­ren wer­den, obwohl in die­sen Berei­chen Schrift­ge­schwin­dig­keit (5 bis 7 km/​h) vor­ge­schrie­ben ist.

 

Daher wer­den die Poli­zei und die Ver­kehrs­über­wa­chung des Hoch­sauer­land­krei­ses in der kom­men­den Woche damit begin­nen, im Umfeld der Bau­stel­le neur­al­gi­sche Stel­len ent­spre­chend zu über­wa­chen. Alle Ver­kehrs­teil­neh­me­rin­nen und Ver­kehrs­teil­neh­mer wer­den bei allem Ver­ständ­nis für den Ärger und die Zeit­ver­zö­ge­run­gen durch die Bau­ar­bei­ten ein­dring­lich dar­um gebe­ten, sich zum Schutz der Anwoh­ner und ins­be­son­de­re der dort leben­den und spie­len­den Kin­der an die Vor­schrif­ten der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung zu halten.