Motor­rad­un­fall auf Helle­fel­der Höhe

16. Mai 2015
von Redaktion

polizei3Arns­berg  Am Don­ners­tag­nach­mit­tag stürz­te ein Motor­rad­fah­rer auf der Helle­fel­der Höhe. Der 28-jäh­ri­ge Mann aus Unna kam gegen 14:00 Uhr auf der Land­stra­ße 839 in einer Rechts­kur­ve nach links von der Fahr­bahn ab. Der Fah­rer stürzt und rutscht samt Motor­rad quer über die Stra­ße. Ein ent­ge­gen­kom­men­des Auto kann noch recht­zei­tig anhal­ten. Schwer­ver­letzt bleibt der Fah­rer im tie­fer­ge­le­ge­nen Stra­ßen­gra­ben lie­gen und muss mit einem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Nach ers­ten Zeu­gen­aus­sa­gen sei der Motor­rad­fah­rer mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit unter­wegs gewe­sen. Kurz vor­her hät­te er im Kur­ven­ver­lauf bereits eine mehr­köp­fi­ge Motor­rad­grup­pe über­holt. Neben der Eigen­ge­fähr­dung hat er wäh­rend die­ser Akti­on auch die ande­ren Krad­fah­rer gefähr­det und den Gegen­ver­kehr in Gefahr gebracht. An der Unfall­stel­le war die Geschwin­dig­keit auf 50 km/​h begrenzt. Das Krad muss­te mit einem Kran aus dem Gra­ben geho­ben und anschlie­ßend abtrans­por­tiert wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 3.500 Euro. Die Land­stra­ße war für knapp zwei Stun­den gesperrt und der Ver­kehr stau­te sich erheb­lich in bei­de Richtungen.

 

Erst einen Tag vor­her hat­ten die Poli­zei­be­am­ten des Ver­kehrs­diens­tes auf der Helle­fel­der Höhe die Geschwin­dig­keit über­wacht. Auch hier galt 50 km/​h als erlaub­te Höchstgeschwindigkeit.

Zwei Motor­rad­fah­rer fie­len beson­ders auf. Ein Krad­fah­rer wur­de mit

112 km/​h gemes­sen und war somit über 60 km/​h zu schnell unter­wegs an die­ser Stel­le. Getoppt wur­de er aber noch von einem 25-jäh­ri­gen aus Dort­mund, der anstatt der erlaub­ten 50 km/​h dort mit 132 km/​h her­fuhr und somit gleich 82 km/​h zu schnell war. Für ihn bedeu­tet dass 600 Euro Buß­geld, zwei Punk­te und drei Mona­te Fahr­ver­bot. Den gestürz­ten Krad­fah­rer vom Tag danach kos­tet es einen Krankenhausaufenthalt.