Mesche­de – Soest: Die Ent­wick­lung des Arbeits- und Aus­bil­dungs­mark­tes im April 2013

30. April 2013
von Redaktion

Nur leich­ter Rück­gang der Arbeits­lo­sig­keit im April; die Früh­jahrs­be­le­bung fällt deut­lich ver­hal­te­ner aus als üblich: – Im Agen­tur­be­zirk Mesche­de-Soest waren im April 18.284 Män­ner und Frau­en arbeits­los. – Wit­te­rungs­be­dingt nur leich­ter Rück­gang der Arbeits­lo­sig­keit um 346 Män­ner und Frau­en gegen­über dem Vor­mo­nat; die Arbeits­lo­sen­quo­te liegt bei 6 Pro­zent.

Wei­ter­hin Bewe­gung auf dem Aus­bil­dungs­markt: Der Agen­tur für Arbeit Me-sche­de-Soest lie­gen noch 1.526 unbe­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len vor; 1.952 Jugend­li­che sind noch auf der Suche nach einer pas­sen­den Lehr­stel­le.

„Wir erken­nen einen leich­ten Rück­gang der Arbeits­lo­sig­keit, die übli­che Früh­jahrs­be­le­bung lässt in die­sem Jahr auf­grund der Wit­te­rungs­be­din­gun­gen noch auf sich war­ten. Ich bin jedoch zuver­sicht­lich, dass wir in den kom­men­den Mona­ten mit einem wei­te­ren Abbau der Arbeits­lo­sig­keit rech­nen kön­nen“, kom­men­tiert Wal­ter Nig­ge­mei­er, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Agen­tur für Arbeit Mesche­de-Soest, die aktu­el­len Zah­len.

Im Agen­tur­be­zirk Mesche­de-Soest sind der­zeit 18.284 Män­ner und Frau­en arbeits­los gemel­det; 346 Per­so­nen oder 1,9 Pro­zent weni­ger als im Vor­mo­nat und 1.167 oder 6,8 Pro­zent mehr als im April des Vor­jah­res. Im Berichts­mo­nat stan­den 3.398 Neu­zu­gän­gen in die Arbeits­lo­sig­keit 3.739 Abmel­dun­gen aus der Arbeits­lo­sig­keit gegen­über. Im Bezirk der Agen­tur für Arbeit Mesche­de-Soest liegt die Arbeits­lo­sen­quo­te bezo­gen auf alle zivi­len Erwerbs­per­so­nen aktu­ell bei 6 Pro­zent; 0,2 Pro­zent­punk­te nied­ri­ger als im Vor­mo­nat.

 

 

Aus­bil­dungs­markt: Wie auch im Vor­mo­nat liegt die Zahl der Ausbildungsplatzbewerber/innen höher als die der gemel­de­ten Berufs­aus­bil­dungs­stel­len. Aktu­ell suchen noch 1.952 Mäd­chen und Jun­gen einen Aus­bil­dungs­platz; dies sind 10 Pro­zent oder 178 Jugend­li­che mehr als im April 2012. Zum Ende des Berichts­mo­nats gab es noch 1.526 unbe­setz­te Aus-bil­dungs­stel­len; 116 Stel­len oder 7,1 Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res­mo­nat.

Der Arbeits­markt im Hoch­sauer­land­kreis (HSK):

Im April 2013 wur­den im Hoch­sauer­land­kreis 7.608 Arbeits­lo­se regis­triert; 288 Per­so­nen oder 3,6 Pro­zent weni­ger als im Vor­mo­nat und 530 Frau­en und Män­ner oder 7,5 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist. Die Arbeits­lo­sen­quo­te bezo­gen auf alle zivi­len Erwerbs­per­so­nen liegt bei 5,3 Pro­zent; 0,2 Pro­zent­punk­te weni­ger als im Vor­mo­nat und 0,3 Pro­zent­punk­te mehr als im Vor­jah­res­ver­gleich.

Der Rück­gang der Arbeits­lo­sig­keit liegt in die­sem Monat aus­schließ­lich im Ver­si­che­rungs­be­reich (Sozi­al­ge­setz­buch Drit­tes Buch, SGB III – Arbeits­lo­sen­geld I). Hier ver­rin­ger­te sich die Arbeits­lo­sig­keit im Vor­mo­nats­ver­gleich um 293 Per­so­nen oder 8,6 Pro­zent. Im Vor­jah­res­ver­gleich ist ein Anstieg um 508 Män­ner und Frau­en oder 19,5 Pro­zent zu ver­zeich­nen. Aktu­ell sind bei den Agen­tur­ge­schäfts­stel­len im Hoch­sauer­land­kreis 3.108 Frau­en und Män­ner arbeits­los gemel­det.

Im Bereich der Grund­si­che­rung für Arbeit­su­chen­de (Sozi­al­ge­setz­buch Zwei­tes Buch, SGB II – Arbeits­lo­sen­geld II) gibt es fünf Betrof­fe­ne mehr als vor einem Monat. Ins-gesamt sind im HSK 4.500 Frau­en und Män­ner bei den Job­cen­tern regis­triert; 22 Män­ner und Frau­en  oder 0,5 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist.

„Im Hoch­sauer­land­kreis macht sich die sai­so­na­le Ent­las­tung auf dem Arbeits­markt deut­li­cher bemerk­bar; Beschäf­tig­te in den wit­te­rungs­ab­hän­gi­gen Beru­fen haben die Arbeit wie­der auf­ge­nom­men. Ins­be­son­de­re Män­ner im SGB III-Bereich pro­fi­tie­ren in die­sem Monat mit einem Rück­gang von 286 Per­so­nen oder 13,1 Pro­zent. Ich bin sicher, dass sich die Situa­ti­on auf dem hei­mi­schen Arbeits­markt in den kom­men­den Wochen noch wei­ter ent­span­nen wird“, meint Wal­ter Nig­ge­mei­er, Chef der Arbeits­agen­tur Mesche­de-Soest, zu den Arbeits­markt­da­ten im April.

Per­so­nen­grup­pen:

Im April waren 4.137 Män­ner im Hoch­sauer­land­kreis von Arbeits­lo­sig­keit betrof­fen; 253 oder 5,8 Pro­zent weni­ger als im Vor­mo­nat und 461 oder 12,5 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist.

Die Zahl der arbeits­lo­sen Frau­en ver­rin­ger­te sich um 35 Per­so­nen oder 1 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­mo­nat auf 3.471 Per­so­nen; im Vor­jah­res­ver­gleich sind 69 oder 2 Pro­zent mehr Frau­en arbeits­los gemel­det.

 

 

743 Jugend­li­che unter 25 Jah­ren waren im April im HSK arbeits­los, 8,5 Pro­zent bzw. 69 Per­so­nen weni­ger als im März. Im Vor­jah­res­ver­gleich zeigt sich eine Stei­ge­rung um 111 Jugend­li­che oder 17,6 Pro­zent.

Bei den älte­ren Arbeit­neh­mern über 50 Jah­re sind der­zeit 2.454 Frau­en und Män­ner arbeits­los gemel­det; 62 Per­so­nen oder 2,5 Pro­zent weni­ger als im Vor­mo­nat und 161 Per­so­nen oder 7 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist.

Die Zahl der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen hat sich leicht erhöht; im Vor­mo­nats­ver­gleich sind 9 Per­so­nen oder 0,3 Pro­zent mehr Lang­zeit­ar­beits­lo­se regis­triert: aktu­ell sind 2.789 Per­so­nen im HSK betrof­fen. Im Vor­jah­res­ver­gleich ergibt sich eine Stei­ge­rung um 288 Betrof­fe­ne oder 11,5 Pro­zent.

Im Hoch­sauer­land­kreis wur­den in die­sem Monat 415 neue Arbeits­stel­len gemel­det; 36 weni­ger als im März 2013 und 38 Stel­len oder 8,4 Pro­zent weni­ger als vor Jah­res­frist. Der Bestand an offe­nen Stel­len liegt aktu­ell bei 1.233, was im Vor­mo­nats­ver­gleich ei-nen Anstieg um 10,7 Pro­zent oder 119 Stel­len bedeu­tet. Im Vor­jah­res­ver­gleich gibt es einen Rück­gang im Bestand um 21 Stel­len oder 1,7 Pro­zent.

Der Aus­bil­dungs­markt im Hoch­sauer­land­kreis:

Im Hoch­sauer­land­kreis waren im Monat April 2.122 Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber seit Beginn des Berichts­jah­res 2012/2013 um eine Aus­bil­dungs­stel­le gemel­det; 103 Jugend­li­che oder 5,1 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist; ins­ge­samt konn­ten bereits 1.056 Mäd­chen und Jun­gen ver­sorgt wer­den; 1.066 Jugend­li­che suchen aktu­ell noch einen Aus­bil­dungs­platz. Dem Arbeit­ge­ber­ser­vice der Arbeits­agen­tur wur­den seit Beginn des Bera­tungs­jah­res 2012/2013 (das Berufs­be­ra­tungs­jahr bei der Bun­des­agen­tur für Arbeit beginnt am 01. Okto­ber und endet am 30. Sep­tem­ber des Fol­ge­jah­res) 1.779 Berufs­aus­bil­dungs­stel-len zur Beset­zung gemel­det; 59 Stel­len oder 3,2 Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res-ver­gleich. Zum Ende des Berichts­mo­nats April 2013 blie­ben 710 Aus­bil­dungs­stel­len unbe­setzt; dies sind 54 Lehr­stel­len oder 7,1 Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res­ver­gleich.

Der Arbeits­markt im Kreis Soest:

Im Kreis Soest waren im April 10.676 Frau­en und Män­ner von Arbeits­lo­sig­keit betrof-fen, 58 Per­so­nen oder 0,5 Pro­zent weni­ger als im Vor­mo­nat und 637 oder 6,3 Pro­zent mehr als im Vor­jah­res­mo­nat. Die Arbeits­lo­sen­quo­te bezo­gen auf alle zivi­len Er-werbs­per­so­nen beträgt wie im Vor­mo­nat 6,7 Pro­zent.

Im Ver­si­che­rungs­be­reich ist die Arbeits­lo­sig­keit um 144 Per­so­nen oder 3,6 Pro­zent im Vor­mo­nats­ver­gleich gesun­ken. 3.821 Per­so­nen waren ohne Beschäf­ti­gung. Im Ver­gleich zum April 2012 ist hier eine Zunah­me um 590 Per­so­nen oder 18,3 Pro­zent zu ver­zeich­nen.

 

Im Bereich der Grund­si­che­rung für Arbeit­su­chen­de stieg die Arbeits­lo­sig­keit im Vor-monats­ver­gleich um 86 Per­so­nen bzw. 1,3 Pro­zent. Auch im Vor­jah­res­ver­gleich gibt es eine Zunah­me um 47 Per­so­nen oder 0,7 Pro­zent. Der­zeit sind 6.855 Frau­en und Män­ner im Bereich der Grund­si­che­rung im Kreis Soest von Arbeits­lo­sig­keit betrof­fen.

„Im Kreis Soest ist die Arbeits­lo­sig­keit im April mit 0,5 Pro­zent im Vor­mo­nats­ver­gleich nur leicht gesun­ken; hier ist die Früh­jahrs­be­le­bung noch nicht ange­kom­men. Ledig­lich im Ver­si­che­rungs­be­reich gibt es den Rück­gang, dage­gen sind die Zah­len in der Grund­si­che­rung gestie­gen. Ich bin aber zuver­sicht­lich, dass die Arbeits­markt­da­ten im kom­men­den Monat wie­der güns­ti­ger aus­se­hen und sich die übli­che Früh­jahrs­be­le-bung auf den hei­mi­schen Arbeits­markt aus­wirkt“, so Wal­ter Nig­ge­mei­er zu den April-Daten des regio­na­len Arbeits­mark­tes.

Per­so­nen­grup­pen:

Die Zahl der arbeits­lo­sen Frau­en erhöh­te sich im Vor­mo­nats­ver­gleich um 28 Frau­en; im Vor­jah­res­ver­gleich stieg die Zahl um 122 oder 2,5 Pro­zent; es sind aktu­ell 5.024 Frau­en als arbeits­los regis­triert.

Aktu­ell sind 5.652 Män­ner im Kreis Soest arbeits­los gemel­det; 86 oder 1,5 Pro­zent weni­ger als im Vor­mo­nat und 515 oder 10 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist.

Bei den Jün­ge­ren unter 25 Jah­ren stieg die Arbeits­lo­sig­keit im April auf 1.019 Betrof-fene, 17 jun­ge Män­ner und Frau­en bzw. 1,7 Pro­zent mehr als im März und 143 oder 16,3 Pro­zent mehr als vor einem Jahr.

Von den älte­ren Arbeit­neh­mern über 50 Jah­re sind der­zeit 3.464 Frau­en und Män­ner als arbeits­los regis­triert; 24 Per­so­nen oder 0,7 Pro­zent mehr als im Vor­mo­nat und 188 oder 5,7 Pro­zent mehr als im April 2012.

Die Zahl der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen, aktu­ell 3.884 Per­so­nen, stieg mini­mal um 14 Per-sonen oder 0,4 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­mo­nat; Die Ver­gleichs­zahl des Vor­jah-res­mo­nats weist mit einem Minus von 135 Per­so­nen oder 3,4 Pro­zent einen erfreu­li-chen Rück­gang aus.

Im Kreis Soest mel­de­ten Arbeit­ge­ber im Berichts­mo­nat 622 zu beset­zen­de Stel­len, 22 Stel­len weni­ger als vor Monats­frist und 157 oder 20,2 Pro­zent weni­ger Stel­len als vor einem Jahr. Dem Arbeit­ge­ber­ser­vice lie­gen aktu­ell 2.171 Stel­len­an­ge­bo­te zur Beset­zung vor, 105 Stel­len oder 5,1 Pro­zent mehr als vor einem Monat und 119 oder 5,2 Pro­zent weni­ger als vor einem Jahr.

Der Aus­bil­dungs­markt im Kreis Soest:

Im Berichts­mo­nat April 2013 gab es im Agen­tur­be­zirk Soest seit Beginn des Aus­bil-dungs­jah­res 2012/1013 am 1. Okto­ber 1.911 Jugend­li­che, die sich als Bewer­ber um eine Aus­bil­dung gemel­det haben; dies sind 90 Per­so­nen oder 4,9 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist. Von die­sen Jugend­li­chen suchen aktu­ell noch 886 Mäd­chen und Jun-

 

gen einen Aus­bil­dungs­platz. Dies sind 34 Jugend­li­che oder 4 Pro­zent mehr als im April des Vor­jah­res. Seit Beginn des Bera­tungs­jah­res wur­den der Agen­tur für Arbeit Soest 1.685 Beruf-saus­bil­dungs­stel­len zu Beset­zung gemel­det; das sind 18 Stel­len oder 1,1 Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res­ver­gleich. Ende April gab es noch 816 unbe­setz­te Beruf-saus­bil­dungs­stel­len, 62 Stel­len oder 7,1 Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res­ver­gleich.

 

Hin­weis:

Jugend­li­che, die die Ange­bo­te der Berufs­be­ra­tung und der Aus­bil­dungs­ver­mitt­lung wahr­neh­men möch­ten, kön­nen sich unter 01801 – 555 111 (Fest­netz­preis 3,9 ct/min; Mobil­funk­prei­se höchs­tens 42 ct/min.) oder in den ört­li­chen Arbeits­agen­tu­ren zum Bera­tungs­ge­spräch anmel­den.

Arbeit­ge­ber, die noch eine freie Aus­bil­dungs­stel­le zu Ver­fü­gung stel­len möch­ten, ha-ben die Mög­lich­keit, die­se beim Arbeit­ge­ber­ser­vice unter 01801 – 66 44 66 (*Fest­netz­preis 3,9 ct/min; Mobil­funk­prei­se höchs­tens 42 ct/min.) oder bei ihren per-sön­li­chen Ansprech­part­ne­rin­nen und Ansprech­part­nern in der Arbeits­agen­tur zu mel-den.