Leser­brief: Län­der­ver­kehrs­mi­nis­ter wol­len Elek­tri­fi­zie­rungs­of­fen­si­ve der Bahn im länd­li­chen Raum

12. November 2017
von Redaktion

Sun­dern. Die Ver­kehrs­mi­nis­ter der Bun­des­län­der haben auf der Ver­kehrs­mi­nis­ter­kon­fe­renz am 10.11. 2017 kla­re Beschlüs­se gefasst, um die Mobi­li­tät für die Bür­ger und für Güter­ver­kehr in ihren Bun­des­län­dern zukunfts­fä­hig aufzustellen.

Die Ver­kehrs­mi­nis­ter wol­len u.a. ein Son­der­pro­gramm zur Digi­ta­li­sie­rung und für die Elek­tri­fi­zie­rung von Bahnstrecken,da Deutsch­land hier ziem­lich rück­stän­dig ist. Die Bahn hat aber eine her­aus­ra­gen­de Bedeu­tung für den Kli­ma­schutz, da elek­tri­sche Züge nahe­zu abgas­frei und ohne CO2 fah­ren, wenn Öko­strom ein­ge­lei­tet wird.

Es sol­len ca. 5 Mrd. Euro zusätz­lich in Bahn­li­ni­en zur Elek­tri­fi­zie­rung inves­tiert werden,die wich­tig sind, aber bis­her nicht im Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan berück­sich­tigt sind.

So will man bis in ca. 10 Jah­ren die Elek­tri­fi­zie­rung der Bahn auf etwa 70 Pro­zent des Stre­cken­net­zes steigern.

Außer­dem soll ein Inves­ti­ti­ons­pro­gramm zum Aus­bau der Ladein­fra­struk­tu­ren für­Elek­tro­mo­bi­li­tät auf­ge­legt wer­den. Dazu gehö­ren dann z.B. auch Lade­sta­tio­nen für . „Spei­cher-Bahn­fahr­zeu­ge“, die mit Akku elek­trisch, lei­se und kli­ma­freund­lich auf Bahn­stre­cken ohne Ober­lei­tung fah­ren können.

Gegen­über der Alli­anz pro Schie­ne erklär­ten eini­ge Ver­kehrs­mi­nis­ter ihre Absich­ten, z.B. .NRW-Ver­kehrs­mi­nis­ter Hen­rik Wüst (CDU) erwähn­te als wich­ti­ge Bahn­li­nie zur Elek­tri­fi­zie­rung in NRW u.a. die Ruhr­tal­bahn und sprach auch den Aus­bau für Spei­cher­sta­tio­nen an.

Bay­erns Ver­kehrs­mi­nis­ter Herr­mann (CSU ) will unbe­dingt die gro­ßen Die­sel­net­ze in Bay­ern elektrifizieren,besonders in den tou­ris­ti­schen Regio­nen Bay­erns soll abso­lut sau­be­re Mobi­li­tät ohne Luft­be­las­tun­gen mög­lich wer­den. Er sieht in der Elek­tri­fi­zie­rung von Bahn­stre­cken den „Königs­weg zur Dekarbonisierung“.

Ver­kehrs­mi­nis­ter Buch­holz (FDP) aus Schles­wig Hol­stein will nicht nur die Elek­tro­mo­bi­li­tät im Stra­ßen­ver­kehr för­dern, son­dern auch aus­drück­lich auf regio­na­len Bahnlinien.

Minis­te­rin Schnei­der (SPD) aus Bran­den­burg betont die gro­ße Bedeu­tung elek­tri­fi­zier­ter länd­li­cher Bahn­li­ni­en für den Kli­ma­schutz und für die Stär­kung länd­li­cher Regionen.

Anmer­kung:

Die Obe­re Ruhr­tal­bahn muss elek­tri­fi­ziert wer­den und die Neben­bah­nen der Obe­ren Ruhr­tal­bahn kön­nen mit Spei­cher-Trieb­wa­gen bedient wer­den, z.B. nach Win­ter­berg, Bri­lon oder Sundern.

Im Güter­ver­kehr sind Hybrid-Loks mög­lich, wie es im Mas­ter­plan des Bun­des für den Bahn-Güter­ver­kehr vor­ge­schla­gen wird.

Die Regi­on ist gera­de­zu ide­al geeig­net, um hier ein neu­es Bahn­pro­jekt zur Elek­tro­mo­bi­li­tät zu star­ten, denn es gibt hier viel rege­ne­ra­ti­ve Ener­gien zur Erzeu­gung von Fahr­strom auf der Schiene.

Gerd Blo­me

Sun­dern

11.11.2017

Quel­le: http://​www​.alli​anz​-pro​-schie​ne​.de/