Köl­ner Bezirks­re­gie­rung star­tet Höhen­mes­sun­gen im Rhei­ni­schen Stein- und Braunkohlenrevier

8. April 2013
von Redaktion

Arns­berg. Heu­te begin­nen im Rhein­land die jähr­li­chen Ver­mes­sungs­ar­bei­ten zur Aktua­li­sie­rung der vor­han­de­nen Höhen­mess­da­ten. Zustän­dig für die dies­jäh­ri­ge Höhen­mes­sung sind die Bezirks­re­gie­run­gen Köln und Arns­berg. Durch den Ver­gleich der neu­en Höhen mit älte­ren Höhen las­sen sich Höhen­än­de­run­gen berechnen.

Ins­ge­samt wer­den cir­ca 45 Mess­trupps mit jeweils 3 – 4 Per­so­nen die Höhen­mes­sun­gen vor­neh­men. Die Teams wer­den in dem Gebiet zwi­schen Aachen – Köln und Kre­feld – Nord­rand der Eifel die Höhen von ca. 4300 Fest­punk­ten auf cir­ca 2230 Kilo­me­ter neu bestimmen.

 

Das soge­nann­te „Leit­ni­vel­lement” wird im Rhein­land tur­nus­mä­ßig alle 2 bzw. 4 Jah­re durch­ge­führt. Bei den Ver­mes­sungs­ar­bei­ten han­delt es sich um prä­zi­se Höhen­mes­sun­gen. So wer­den die bereits vor­han­de­nen Daten der Regi­on aktua­li­siert und ver­dich­tet. Die­se Höhen­fest­punk­te, auch Nivel­lement­punk­te genannt, bil­den die Grund­la­ge für die Ein­tra­gung von Höhen­an­ga­ben und die Dar­stel­lung von Gelän­de­hö­hen in Land­kar­ten und Lage­plä­nen aller Art.

Die Ver­mes­sungs­ar­bei­ten sol­len inner­halb von 6 Wochen abge­schlos­sen sein.

Anschlie­ßend wer­den die Daten in einem auf­wän­di­gen Ver­fah­ren durch die Bezirks­re­gie­rung Köln auf­be­rei­tet und berechnet.

Somit  kön­nen auch Boden­be­we­gun­gen in Berg­bau­ge­bie­ten iden­ti­fi­ziert und doku­men­tiert wer­den. Die aus den Leit­ni­vel­lements ermit­tel­ten Höhen­ver­glei­che leis­ten mit­un­ter einen Bei­trag zur Scha­dens­be­ur­tei­lung, bei der u.a. geprüft wird, inwie­weit berg­bau­be­ding­te Boden­be­we­gun­gen auch ursäch­lich für Schä­den z.B. an Wohn­ge­bäu­den sein können.

 

Die Köl­ner Bezirks­re­gie­rung hat in ihrer Abtei­lung 7 die lan­des­wei­te Zustän­dig­keit für die Erhe­bung von Geo­da­ten. Die Abtei­lung 6 der Bezirk­re­gie­rung Arns­berg ist eben­falls lan­des­weit für die Berei­che Berg­bau und Ener­gie zuständig.

Zusätz­lich wer­den die Bezirks­re­gie­run­gen von 10 Krei­sen und Städ­ten, der RWE Power AG, dem Esch­wei­ler Berg­werks­ver­ein, dem Lan­des­be­trieb Stra­ßen NRW und dem Erft­ver­band unterstützt.

Die Bezirks­re­gie­rung Köln bie­tet zwei Fly­er zur wei­te­ren Infor­ma­ti­on an, die unter fol­gen­den Links abge­ru­fen wer­den können:

 

http://​www​.bez​reg​-koeln​.nrw​.de/​b​r​k​_​i​n​t​e​r​n​e​t​/​p​r​e​s​s​e​/​p​u​b​l​i​k​a​t​i​o​n​e​n​/​g​e​o​b​a​s​i​s​/​fal

tblatt_geobasis_normalhoehen.pdf.

 

http://​www​.bez​reg​-koeln​.nrw​.de/​b​r​k​_​i​n​t​e​r​n​e​t​/​o​r​g​a​n​i​s​a​t​i​o​n​/​a​b​t​e​i​l​u​n​g​0​7​/​p​r​o​d​u​kte

/raumbezug/festpunktdaten/hoehenfestpunkte/gebaeudeeigentuemer.pdf

 

Die ver­füg­ba­ren Geo­ba­sis­da­ten stellt die Bezirks­re­gie­rung Köln auch im Inter­net unter http://​www​.tim​-online​.nrw​.de zur Verfügung.