Kino in der Stadt­bi­blio­thek Sun­dern

18. Oktober 2018
von Redaktion

Am Don­ners­tag, 25. Okto­ber 2018, war­tet um 19.00 Uhr wie­der ein span­nen­der Kino­film auf die Besu­cher der Stadt­bi­blio­thek Sun­dern.

John Paul Get­ty galt als einer der reichs­ten Män­ner der Welt, sein Geld hat­te er mit Öl gemacht. Die Ent­füh­rung sei­nes Enkels, des 16-jäh­ri­gen Mil­lio­nen-Erben John Paul Get­ty III. in Ita­li­en scho­ckier­te Men­schen auf der gan­zen Welt. Als die Ent­füh­rer 17 Mil­lio­nen Dol­lar Löse­geld for­der­ten, wand­te sich Pauls Mut­ter Gail Har­ris an ihren Schwie­ger­va­ter. Doch der mil­li­ar­den­schwe­re Unter­neh­mer wei­ger­te sich, für die Frei­las­sung sei­nes Enkels zu zah­len. Wäh­rend Paul in der Gefan­gen­schaft sei­ner Kid­nap­per immer grau­sa­me­ren Fol­te­run­gen aus­ge­setzt wur­de, war­te­te die gan­ze Welt auf eine Reak­ti­on der Fami­lie Get­ty. Doch der Patri­arch blieb hart, erst nach lan­gen Ver­hand­lun­gen zahl­te er eine Teil­sum­me. Nach über fünf­mo­na­ti­ger Gefan­gen­schaft wur­de der Jun­ge end­lich frei­ge­las­sen, aber er erhol­te sich nie von der Ent­füh­rung und starb schon 2011 nach lan­ger Krank­heit.

Der Film begibt sich in die­ser Bio­gra­fie auf die Spu­ren einer Fami­lie, deren Reich­tum Fluch und Segen für vie­le Genera­tio­nen bedeu­te­te. Geiz und Hab­gier bestimm­ten das Leben der Fami­lie und wie­der ein­mal bewahr­hei­tet sich der Spruch, dass Geld allein nicht glück­lich macht.

Der Dar­stel­ler des John Paul Get­ty muss­te wegen Vor­wür­fen von sexu­el­ler Beläs­ti­gung noch kurz vor dem Film­start aus­ge­tauscht wer­den, sei­ne Rol­le wur­de mit einem ande­ren Mimen nach­ge­dreht.

Der Kos­ten­bei­trag beträgt wie üblich 2 Euro für ein Getränk und Knab­ber­sa­chen.