Inklu­si­on – Geleb­te Teil­ha­be in der Fuß­gän­ger­zo­ne Neheim

9. Mai 2014
von Redaktion

Selbst­hil­fe­ver­ei­ni­gun­gen infor­mie­ren am 10. Mai mit Cafe Inklusion

Hochsauerland/​Arnsberg. Gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be bzw. Inklu­si­on für Men­schen mit Behin-derung in allen Lebens­la­gen wird am kom­men­den Sams­tag, 10. Mai, von 10 Uhr bis 13 Uhr im Rah­men des Infor­ma­ti­ons­stan­des „Cafe Inklu­si­on“ thematisiert.

Im Rah­men der Akti­ons­wo­che zum Euro­päi­schen Pro­test­tag für Men­schen mit Behin­de­rung möch-ten Initia­ti­ven aus dem Bereich der Selbst­hil­fe mit den Men­schen zum The­ma Inklu­si­on ins Gespräch kom­men. Mit dem neu­en Selbst­hil­fe­Mo­bil wer­den die Initia­to­ren aus dem CeBeeF – Club Behin­der­ter und ihrer Freun­de Arns­berg, die Schlag­an­fall-Selbst­hil­fe­grup­pe HSK, die Selbst­hil­fe-grup­pe ABE – Ange­bo­re­ne Bin­de­ge­webs­er­kran­kun­gen, und die Lot­sen für Men­schen mit Behin­de­rung vor dem Geschäft Hopp­la in der Fuß­gän­ger­zo­ne in Arns­berg-Neheim Rede und Ant­wort stehen.

Wie Inklu­si­on in der Bevöl­ke­rung gese­hen wird und wie man für die Durch­set­zung kämp­fen soll­te, wol­len die Betei­lig­ten in locke­ren Gesprä­chen bei einer Tas­se Kaf­fee mit allen Inter­es­sier­ten erör­tern. Dar­über hin­aus ste­hen die bei­den Lot­sen für Men­schen mit Behin­de­rung, Die­ter Stein­berg und Meinolf Fran­ke, für alle Fra­gen zum The­ma Behin­de­rung zur Ver­fü­gung. „Sich im Dschun­gel der Sozi­al­ge­set­ze zurecht zu fin­den ist vie­len Men­schen nicht oder nur schwer mög­lich“, erklärt­Meinolf Fran­ke. „Hier kann ein Lot­se hel­fen und offe­ne Fra­gen zum Schwer­be­hin­der­ten­recht und damit ver­bun­de­nem Nach­teils­aus­gleich beant­wor­ten.“ Zudem kön­nen sich alle Inter­es­sier­ten an die­sem Tag über die Not­wen­dig­keit und die Risi­ken einer Vor­sor­ge­voll­macht oder Pati­en­ten­ver­fü­gung infor­mie­ren. „Gut, dass wir jetzt mit dem Selbst­hil­fe­Mo­bil die Mög­lich­keit haben, The­men un-ter­schied­lichs­ter Art in der Bevöl­ke­rung prä­sen­ter zu machen,“ erklärt Die­ter Stein­berg. „Denn mit die­sem Eye­cat­cher fal­len wir nicht nur auf, son­dern haben auch die Mög­lich­keit, uns zu Ein­zel­ge­sprä­chen zurückzuziehen.“

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über Selbst­hil­fe und das Selbst­hil­fe­Mo­bil gibt es bei der AKIS im HSK, Tel.: 02931 9638–105, E‑Mail: selbsthilfe@​arnsberg.​de oder unter www​.arns​berg​.de/​s​e​l​b​s​t​h​i​lfe.