Holz­markt Arns­berg 2015

16. Juli 2015
von Redaktion

Unser Ziel: CO2-Fuß­ab­druck = Null Der Holz­markt Arns­berg bekommt die­ses Jahr ein CO2-Monitoring

ARN_Holzmarkt_Logo_1_2015Arns­berg. Am Sonn­tag, den 9. August 2015 fin­det in Alt-Arns­berg von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr der „Holz­markt Arns­berg 2015“ statt. In die­sem Jahr star­tet erst­ma­lig eine Unter­su­chung um den Holz­markt zukünf­tig noch nach­hal­ti­ger zu gestalten.
Bei der Ver­an­stal­tung wur­de bereits in der Ver­gan­gen­heit gro­ßen Wert auf eine nach­hal­ti­ge und umwelt­freund­li­che  Ver­an­stal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on gelegt. „Schließ­lich ist Holz an sich schon ein sehr nach­hal­ti­ger Werk­stoff und Ener­gie­trä­ger, dem wol­len wir auch in der Durch­füh­rung des Holz­mark­tes Rech­nung tra­gen,“ erläu­tert Liber­to Bala­guer von der Dort­mun­der Agen­tur pan­ta rhei, die den Holz­markt organisiert.
Doch obwohl der Holz­markt bereits in vie­len Berei­chen umwelt­freund­lich durch­ge­führt wird, gibt es noch immer Opti­mie­rungs­po­ten­zi­al. Daher gilt es zu aller­erst ein­mal, die Ver­an­stal­tung gründ­lich zu ana­ly­sie­ren, so wie es erst­ma­lig für 2015 geplant wird. Unter­stützt wird Bala­guer dabei vom Kli­ma­ma­na­ger Sebas­ti­an Mar­cel Wit­te von der Zukunfts­agen­tur der Stadt Arns­berg. „Die Ver­an­stal­tung wird dabei in ins­ge­samt neun Hand­lungs­fel­dern, bei­spiels­wei­se An- und Abrei­se­we­ge der Besu­cher, Müll und Abwas­ser, Cate­ring, Druck und Kom­mu­ni­ka­ti­on genau unter die Lupe genom­men und zwar vor, wäh­rend und nach der Ver­an­stal­tung“, erläu­tert Wit­te. Gleich­zei­tig wer­den die Händ­ler und Aus­stel­ler über die Zie­le infor­miert und mit­tels eines Erhe­bungs­bo­gens befragt.
„Unser gemein­sa­mes Ziel ist es, den Arns­ber­ger Holz­markt irgend­wann kli­ma­neu­tral durch­füh­ren zu kön­nen“, so Bala­guer wei­ter. Dies errei­che man in drei Stu­fen: CO2-Emis­sio­nen sol­len grund­sätz­lich ver­mie­den wer­den. Wo Sie den­noch anfal­len, sol­len die­se so weit wie mög­lich ver­min­dert wer­den. Und dort, wo sie unver­meid­lich sind, kön­nen die rest­li­chen CO2-Emis­sio­nen dann kom­pen­siert wer­den, bei­spiels­wei­se über eine dar­auf spe­zia­li­sier­te Agen­tur: Die­se unter­stüt­zen dann Anpflan­zungs­pro­jek­te oder Vor­ha­ben im Bereich erneu­er­ba­rer Ener­gien. Somit lie­ße sich der sog. „CO2-Fuß­ab­druck“, also die spe­zi­fi­sche Gesamt­men­ge umwelt- und kli­ma­schäd­li­cher Emis­sio­nen des Mark­tes, nicht nur ver­klei­nern son­dern letz­ten Endes bei­na­he ganz ver­schwin­den las­sen. Liber­to Bala­guer: „Unser Ziel: CO2-Fuß­ab­druck = Null“
Mög­lich wur­de der Holz­markt durch die Unter­stüt­zung der Stif­tung der Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern und vie­ler Ein­zel­per­so­nen und Arns­ber­ger Unter­neh­men. Ver­an­stal­ter ist die Stadt Arns­berg in Zusam­men­ar­beit mit der Wald­aka­de­mie Voss­win­kel e.V. und dem Lan­des­be­trieb Wald und Holz NRW.
Wei­te­re Infos und Bild­ma­te­ri­al auf: www​.holz​markt​-arns​berg​.de