Hil­fe­stel­lung mit Herz – „Die Schau­kel“ sucht unter­stüt­zen­de Hel­fe­rin­nen in Arnsberg

4. November 2017
von Redaktion

Arns­berg. Bereits Anfang 2005 wur­de das erfolg­rei­che, ehren­amt­li­che Unter­stüt­zungs­an­ge­bot für jun­ge Fami­li­en, Müt­ter und Allein­er­zie­hen­de durch den Zon­ta-Club Arns­berg in Koope­ra­ti­on mit der Geschäfts­stel­le Enga­ge­ment­för­de­rung Arns­berg ins Leben gerufen.

Seit­dem haben hil­fe­su­chen­de Fami­li­en, die nicht auf unter­stüt­zen­de Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge, Nach­barn oder Freun­de zurück­grei­fen kön­nen, in unter­schied­lichs­ten all­täg­li­chen Belas­tungs- und Betreu­ungs­si­tua­tio­nen die Mög­lich­keit, eine schnel­le und unbü­ro­kra­ti­sche Hil­fe­stel­lung durch das Pro­jekt „Die Schau­kel“ zu erhalten.

Die ehren­amt­li­chen Hilfs­an­ge­bo­te sind, wie die fol­gen­den Fäl­le zei­gen, sehr vielfältig:

Als Bei­spiel der Fall einer allein­ste­hen­den, berufs­tä­ti­gen Mut­ter, die im Schicht­dienst bei einem Pfle­ge­dienst arbei­tet. Hil­fe aus der Fami­lie hat die jun­ge Mut­ter nicht, da die Eltern ver­stor­ben sind und sie kei­ne Geschwis­ter hat. Als die Kin­der drei Jah­re alt waren, woll­te die Mut­ter mit den Zwil­lin­gen einen Schwimm­kurs besu­chen. Die­ses stell­te sich als ziem­lich schwie­rig her­aus. Des­halb hat sie Hil­fe bei der Schau­kel gesucht. Eine ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin hat sich dann zur Ver­fü­gung gestellt und ist ein­mal in der Woche  mit der Mut­ter und den Kin­dern zum Schwimm­kurs gegangen.

Oder der Fall eines allein­er­zie­hen­den Vaters, wel­cher sich nur ein­mal pro Woche zu einer bestimm­ten Zeit um sei­nen älte­ren Sohn küm­mern möch­te, da die drei jün­ge­ren Geschwis­ter die­ses sonst zeit­lich nicht zulassen.

Für die­ses Pro­jekt wer­den Men­schen mit einem Herz für und im Umgang mit Kin­dern und Fami­li­en gesucht, die die­sen Per­so­nen­kreis gern ehren­amt­lich unter­stüt­zen möch­ten. Der zeit­li­che Ein­satz kann dabei von jedem selbst bestimmt wer­den. Zudem wer­den regel­mä­ßi­ge, kos­ten­lo­se Qua­li­fi­zie­run­gen zu den unter­schied­lichs­ten The­men ange­bo­ten, die die ehren­amt­li­che Arbeit erleich­tern aber auch oft für den eige­nen Beruf nutz­bar sind.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es bei der Geschäfts­stel­le Enga­ge­ment­för­de­rung, Tele­fon 02931 9638104, E‑Mail p.​vorwerk-​rosendahl@​arnsberg.​de.