Gesang und Klang in der Twie­te

30. Oktober 2013
von Redaktion

Gesang und Klang in der Twie­te Ab dem 4. Novem­ber 2013

Arns­berg. „Toni  singt – wir sin­gen mit!“ – Das Fami­li­en­zen­trum in der Twie­te wur­de vom größ­ten Sing­för­der­pro­jekt in NRW aus­ge­zeich­net. Ab dem kom­men­den Mon­tag, 4. Novem­ber, star­tet der „Klang­spiel­gar­ten“ für Eltern mit Kin­dern von 18 Mona­ten bis 3 Jah­ren. In Kin­der­gär­ten und Tages­stät­ten gehö­ren Lie­der zum Tages­ab­lauf ein­fach dazu, Sin­gen ist ein wich­ti­ger Bau­stein im Lern­pro­zess der Kin­der. Das Fami­li­en­zen­trum Alt­stadt – Kin­der­gar­ten Twie­te wur­de jetzt von der Initia­ti­ve TONI SINGT für ihr Enga­ge­ment in der ele­men­ta­ren vokal­päd­ago­gi­schen Arbeit aus­ge­zeich­net. Das Sing­för­der­pro­jekt TONI SINGT ist eine Initia­ti­ve des Chor­Ver­ban­des NRW e.V. und die größ­te Bil­dungs­in­itia­ti­ve des Lan­des NRW zum ele­men­ta­ren Sin­gen mit Kin­dern. Erzie­he­rin­nen und Erzie­her ler­nen hier, mit Kin­dern kind­ge­recht zu sin­gen. Heinz-Bernd Schul­te, Vor­sit­zen­der des Sän­ger­krei­ses Arns­berg, über­reich­te Sil­via Locken­vitz, Lei­te­rin des Fami­li­en­zen­trums, die „Toni singt” – wir sin­gen mit!” ‑Pla­ket­te. „Das Beson­de­re der „Toni”-Weiterbildungen ist das Wis­sen zur kind­ge­rech­ten Stimm­bil­dung”, sag­te Heinz-Bernd Schul­te, anläss­lich der Über­ga­be der Aus­zeich­nung. „Erwach­se­ne sin­gen mit Kin­dern häu­fig zu tief. Und das kann die kind­li­che Stim­me dau­er­haft schä­di­gen. Erwach­se­ne soll­ten Kin­dern daher Lie­der eine Okta­ve höher vor­sin­gen.” Wie das kind­ge­rech­te Sin­gen gelehrt wer­den kann, haben Fach­kräf­te in mehr­tä­gi­gen Lehr­gän­gen den Erzie­he­rin­nen der Twie­te gezeigt. „Wenn Musik und Bewe­gung ins Spiel kom­men, sind alle Kin­der gleich Feu­er und Flam­me”, sagt Sil­via Locken­vitz. „Und zusätz­lich zum Spaß för­dert gemein­sa­mes Sin­gen und Musi­zie­ren die Kin­der auf vie­ler­lei Wei­se: Musik ver­bin­det, regt die Bewe­gung an und trägt zu einer guten Sprach­ent­wick­lung bei.” Des­halb wird das musi­ka­li­sche Ange­bot des Fami­li­en­zen­trum ab dem 4. Novem­ber mit dem „Klang­spiel­gar­ten” erwei­tert. Das kos­ten­lo­se Ange­bot rich­tet sich an Eltern mit Kin­dern ab dem 18. Lebens­mo­nat bis zum 3. Lebens­jahr. Die Türen ste­hen dafür jeden Diens­tag außer­halb der Schul­fe­ri­en offen – immer von 15.30 bis 16.30 Uhr. In der Eltern-Kind-Grup­pe steht das gemein­sa­me Musi­zie­ren im Vor­der­grund. So kön­nen die Kin­der gemein­sam mit den Eltern Musik erle­ben und Emo­tio­nen durch Sin­gen, Klat­schen oder Tan­zen ver­stär­ken. „Den Eltern bie­ten  wir die Gele­gen­heit, Lie­der als Ritua­le in ihren All­tag ein­zu­bau­en. Sie wer­den für sich neue Zugän­ge zur Musik und Spaß am Sin­gen mit den Kin­dern ent­de­cken”, ergänzt Andrea Michel, Lei­te­rin des Klang­spiel­gar­tens. Alle inter­es­sier­ten Fami­li­en sind herz­lich ein­ge­la­den am „Klang­spiel­gar­ten” teil­zu­neh­men. Infos gibt es unter Tel. 02931 / 3863 direkt im Fami­li­en­zen­trum.