FW-AR: Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der BAB 46 for­dert zwei Ver­letz­te

2. März 2016
von Redaktion

zwei-verletzteArns­berg Nie­der­ei­mer. Auf der Bun­des­au­to­bahn (BAB) 46 Bri­lon in Rich­tung Neheim hat sich am 02. März um 04:55 Uhr ein Ver­kehrs­un­fall mit drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ereig­net. Dabei wur­de eine Per­son schwer und eine wei­te­re leicht ver­letzt. 
Ein PKW brennt kom­plett aus 
Der Unfall ereig­ne­te sich zwi­schen den Anschluss­stel­len Arns­berg-Alt­stadt und Hüs­ten. Nach Anga­ben des für die Auto­bahn zustän­di­gen Poli­zei­prä­si­di­ums Dort­mund prall­te dort zu die­sem Zeit­punkt nach ers­ten Erkennt­nis­sen offen­bar eine Frau mit ihrem PKW in die Leit­plan­ke. Ein dar­auf fol­gen­der PKW sowie ein Sat­tel­zug konn­ten dem ver­un­fall­ten Wagen anschlie­ßend offen­bar nicht mehr aus­wei­chen und fuh­ren auf. Der ers­te PKW geriet anschlie­ßend in Brand und brann­te kom­plett aus. Sei­ne Insas­sin konn­te sich jedoch leicht ver­letzt ret­ten. Im zwei­ten PKW wur­de eine Per­son ein­ge­klemmt und dabei schwer ver­letzt. Der Fah­rer des Sat­tel­zugs blieb unver­letzt. 
Feu­er­wehr lei­tet Men­schen­ret­tung und Brand­be­kämp­fung ein 
Die Arns­ber­ger Feu­er­wehr wur­de um 05:00 Uhr alar­miert und rück­te mit den bei­den Haupt­wa­chen Arns­berg und Neheim sowie mit der Lösch­grup­pe Nie­der­ei­mer zur Unfall­stel­le aus. Zudem wur­de der Ret­tungs­dienst, zunächst u.a. mit zwei Ret­tungs­wa­gen, alar­miert. Die Ein­hei­ten der Feu­er­wehr lei­te­ten nach ihrer Ankunft am Unfall­ort umge­hend die erfor­der­li­chen Maß­nah­men zur Men­schen­ret­tung und Brand­be­kämp­fung ein. Die ein­ge­klemm­te Per­son wur­de mit hydrau­li­schem Ret­tungs­ge­rät aus dem Fahr­zeug befreit, und der PKW-Brand mit Schaum bekämpft. 
Ret­tungs­hub­schrau­ber kann wegen Wet­ter­la­ge nicht star­ten 
Da die schwer­ver­letz­te Per­son maxi­mal­me­di­zi­nisch ver­sorgt wer­den muss­te und dies die Res­sour­cen bei­der ein­ge­setz­ter Ret­tungs­wa­gen erfor­der­te, wur­de für die Ver­sor­gung der leicht ver­letz­ten Per­son ein wei­te­rer Ret­tungs­wa­gen alar­miert. Das ein­ge­setz­te Ret­tungs­dienst­per­so­nal for­der­te bei der Leit­stel­le zudem einen Ret­tungs­hub­schrau­ber für den Trans­port der schwer ver­letz­ten Per­son an. Die­ser konn­te jedoch auf Grund der ungüns­ti­gen Wet­ter­la­ge nicht star­ten. So wur­de der Ver­letzt­en­trans­port ins Kran­ken­haus mit den vor Ort befind­li­chen Ret­tungs­wa­gen durch­ge­führt. 
Fahrt­rich­tung Neheim war bis 09:30 Uhr gesperrt 
Für die Ein­hei­ten der Feu­er­wehr war der Ein­satz um 06:30 Uhr been­det. Die Rich­tungs­fahr­bahn Neheim der BAB 46 war auf­grund der Unfall­auf­nah­me- und Ber­gungs­maß­nah­men bis 09:30 Uhr kom­plett gesperrt. Der Ver­kehr in Rich­tung Neheim wur­de wäh­rend der Arbei­ten an der Anschluss­stel­le Arns­berg-Alt­stadt abge­lei­tet. 
(Quel­le: Pres­se­mel­dung Poli­zei­prä­si­di­um Dort­mund vom 02.03.2016 & StBI Peter Krä­mer, Pres­se­spre­cher)