Foto­stre­cke: Feu­er­weh­ren aus Arns­berg, Brei­ten­bruch und Wen­nig­loh meis­tern kom­ple­xe Übungs­la­ge

8. Juni 2013
von Redaktion

130607-Jahres-Hauptuebung BLZ 2 001Geschäfts­füh­rer über­rascht Feu­er­wehr mit uner­war­te­ter Unter­stüt­zung Arns­berg. Ein kom­ple­xes Übungs­sze­na­rio hat­te der Basis­lösch­zug 2 der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg im Rah­men sei­ner Jah­res-Haupt­übung am Frei­tag, den 07. Juni auf dem Gelän­de der Sauer­län­der Span­plat­ten GmbH & Co. KG in Arns­berg zu bewäl­ti­gen. Unter­stützt vom Fern­mel­de­dienst der Stadt-Wehr stell­ten sich die Ein- hei­ten aus Arns­berg, Brei­ten­bruch und Wen­nig­loh, die in dem Basis­lösch­zug orga­ni- sato­risch und ein­satz­tak­tisch zusam­men­ge­schlos­sen sind, der fol­gen­den Lage: In einer Hal­le im Erd­ge­schoss des Betrie­bes war es im Bereich des soge­nann­ten „Trog­ket­ten­för­de­rers“ bei Schweiß­ar­bei­ten zu einem Brand gekom­men. Zwei Per­so- nen wur­den ver­misst. Ein Mit­ar­bei­ter woll­te die Maschi­ne anhal­ten und wur­de dabei in der Ket­te des Motors ein­ge­klemmt. Erschwert wur­de die Übungs­la­ge durch einen ange­nom­me­nen Defekt an der Maschi­ne, die wie­der anzu­lau­fen droh­te. Zudem wur­de eine auf dem Dach eines Turms befind­li­che Per­son durch den Brand­rauch bewusst­los und muss­te geret­tet wer­den. Eine Per­son war außer­dem unter einem Con­tai­ner ein­ge­klemmt, die es eben­falls aus die­ser Not­la­ge zu befrei­en galt. Unter der Lei­tung des Arns­ber­ger Lösch­zug­füh­rers David Mann­chen mach­ten sich die mit ins­ge­samt rund 60 Ret­tungs­kräf­ten und 10 Fahr­zeu­gen ange­rück­ten Ein­hei­ten umge­hend dar­an, die not­wen­di­gen Ret­tungs- und Brand­be­kämp­fungs­maß­nah­men ein­zu­lei­ten. Die vom Lösch­zug Arns­berg durch­ge­führ­ten Lösch­ar­bei­ten im Erdge- schoss gin­gen zügig von­stat­ten, und auch der in der Moto­ren­ket­te ein­ge­klemm­te Arbei­ter im höher gele­ge­nen Maschi­nen­haus war von den Ret­tern der Lösch­grup­pe Brei­ten­bruch rasch befreit. Wäh­rend­des­sen küm­mer­ten sich die Ret­tungs­kräf­te aus Wen­nig­loh um die unter dem Con­tai­ner ein­ge­klemm­te Per­son, bevor sie sich dem leb­lo­sen Arbei­ter auf dem Turm zuwand­ten und die­sen mit einem Siche­rungs­gurt und einer Schleif­korb­tra­ge aus luf­ti­ger Höhe ret­te­ten. Der Fern­mel­de­dienst koor­di­nier­te der­weil die Kom­mu­ni­ka­ti­on an der weit­läu­fi­gen und ver­win­kel­ten Ein­satz­stel­le.
Der Geschäfts­füh­rer der Sauer­län­der Span­plat­te Huber­tus Flö­tot­to wie­der­um hat­te eine Grup­pe Jugend­feu­er­wehr­leu­te um sich geschart und ver­mit­tel­te Ihnen wäh- rend eines span­nen­den Rund­gangs über das Werks­ge­län­de die Auf­ga­ben der ein- zel­nen Betriebs­be­rei­che und erklär­te ihnen, war­um eine enge und gute Zusam­men- arbeit mit der Feu­er­wehr für den holz­ver­ar­bei­ten­den Betrieb von exis­ten­zi­el­ler Bedeu- tung ist. Die jun­gen Brand­schüt­zer hör­ten sehr inter­es­siert zu und gewan­nen vie­le unmit­tel­ba­re Ein­drü­cke aus der Arbeits­welt. Basis­lösch­zug­füh­rer Ste­fan Beu­le, der die Übung aus­ge­ar­bei­tet hat­te, konn­te im Rah­men einer abschlie­ßen­den Übungs­nach­be­spre­chung ein posi­ti­ves Fazit die­ser rea­li­täts­na­hen Aus­bil­dung zie­hen: „Die Brand­be­kämp­fung und die Men­schen­ret­tung haben schnell und gut geklappt. Opti­mie­rungs­po­ten­zia­le im Bereich der Kom­mu­ni- kat­ion und der Glie­de­rung der Ein­satz­stel­le haben wir erkannt und wer­den sie zur wei­te­ren Ver­bes­se­rung unse­rer Schlag­kraft ana­ly­sie­ren.“ Der stell­ver­tre­ten­de Lei­ter der Arns­ber­ger Feu­er­wehr Mar­tin Känz­ler, der als Übungs­be­ob­ach­ter eben­falls vor Ort war, unter­strich die­se Erkennt­nis­se und dank­te den Ein­satz­kräf­ten sowie den Jun- gen und Mäd­chen der Jugend­feu­er­wehr für ihr Enga­ge­ment und die erneut für das Feu­er­wehr-Ehren­amt geop­fer­te Zeit. Eine beson­de­re Über­ra­schung hielt Ste­fan Beu­le anschlie­ßend für drei Ange­hö­ri­ge des Basis­lösch­zugs bereit: Er konn­te ihnen auf Grund ihrer in der Feu­er­wehr erbrach- ten Leis­tun­gen Beför­de­rungs­ur­kun­den über­rei­chen. So wur­den Johan­nes Adams und Nils Becker unter dem Applaus ihrer Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den von Feu­er­wehr- mann-Anwär­tern zu Feu­er­wehr­män­nern und Ober­feu­er­wehr­mann Cars­ten Döring zum Haupt­feu­er­wehr­mann beför­dert. Ein ganz beson­de­rer Dank der Arns­ber­ger Feu­er­wehr gilt der gast­ge­ben­den Fir­ma Sauer­län­der Span­plat­ten und ihrem sym­pa­thi­schen Geschäfts­füh­rer Huber­tus Flö­tot- to für die Über­las­sung des Betriebs­ge­län­des und die nach der Manö­ver­kri­tik bereit- gestell­te Ver­pfle­gung. Zudem über­reich­te er Mar­tin Känz­ler und Ste­fan Beu­le zwei Schecks, mit denen die Arbeit der Jugend­feu­er­wehr und der Ein­satz­ab­tei­lung geför- dert wer­den sol­le. Die bei­den Wehr­män­ner, die sich über die­se uner­war­te­te Unter- stüt­zung sehr freu­ten, dank­ten Herrn Flö­tot­to und ver­spra­chen, die Mit­tel im ge- wünsch­ten Sin­ne zu ver­wen­den. Mar­tin Känz­ler: „Eine solch part­ner­schaft­li­che Ko- ope­ra­ti­on zwi­schen Feu­er­wehr und Indus­trie ist sicher­lich als vor­bild­lich und bei­spiel- gebend zu bezeich­nen. Wir wür­den uns freu­en, wenn die­ses posi­ti­ve Bei­spiel Schu­le machen wür­de.“