Foto­aus­stel­lung 2013: „unge­hübscht. mensch­lich. gesehen”

15. August 2013
von Redaktion

Foto­aus­stel­lung 2013: „unge­hübscht. mensch­lich. gesehen”

Eröff­nung im Rah­men des Kunst­som­mers am Frei­tag, 23. August

Arns­berg. Im Novem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res wur­de anläss­lich der Ver­an­stal­tung „Über­nacht” zum Foto­wett­be­werb „Kunst-Wer­ke Media­preis Arns­berg” auf­ge­ru­fen. Aus den außer­or­dent­lich guten Ergeb­nis­sen wur­den zwei Gewin­ner gekürt. Die Wahl der Jury traf die Foto­gra­fien von Johann Frick, wäh­rend der Publi­kums­preis an Jür­gen Heins ver­ge­ben wurde.

Da jedoch alle Kunst­wer­ke so gut waren kam der Wunsch auf, die­se Posi­ti­on im Arns­ber­ger Kunst­som­mer zu zei­gen und die gesam­ten Foto­gra­fien einem brei­ten Publi­kum zugäng­lich zu machen. Dar­auf­hin ent­stand die Foto­aus­stel­lung „unge­hübscht. mensch­lich. gese­hen.”, wel­che drei­ge­teilt an drei unge­wöhn­li­chen und teil­wei­se äußerst sen­si­blen Orten in Alt Arns­beg und Neheim prä­sen­tiert wird.

Unter dem Titel „unge­hübscht” ver­ber­gen sich zwei Künst­ler: Lau­ra Bouc­sein und Maxi­mi­li­an König. Bei­de beschäf­ti­gen sich mit gesell­schaft­li­chen und indi­vi­du­el­len Pro­ble­men, die viel­fach beschö­nigt wer­den. Ihre Posi­tio­nen sind unge­hübscht, klar und unum­gäng­lich deut­lich dargestellt.

Die Arbei­ten wer­den gezeigt in den Räu­men des design​fo​rum​-arns​berg​.net, Schob­bos­tr. 10/​Ecke Möhne­st­ra­ße; im Kunst­som­mer mon­tags bis frei­tags von 15 Uhr bis 18 Uhr, sams­tags und sonn­tags von 11 Uhr bis 15 Uhr.

„mensch­lich.” beschreibt die eigent­lich sehr unter­schied­li­chen Wer­ke der Künst­ler Dirk Pietz, Die­ter Franz Meth und Keno Topil­lin. Alle drei Künst­ler stel­len den Men­schen direkt oder indi­rekt in den Mit­tel­punk und fokus­sie­ren des­sen Ver­bin­dung zur Archi­tek­tur, der Tier­welt und Bild- bzw. Museumswelt.

Zu sehen in der ehem. Synagoge/​Haus der Jäger in der Men­de­ner Str. 5; im Kunst­som­mer mon­tags bis frei­tags von 15 Uhr bis 18 Uhr, sams­tags und sonn­tags von 11 Uhr bis 15 Uhr.

In der Spar­kas­se Arns­berg Sun­dern, Cle­mens-August Stra­ße, ste­hen die Bil­der unter dem Mot­to „gese­hen”. Die Wer­ke der Künst­ler Jür­gen Heis, Johann Frick und Tho­mas Grass ver­bin­det ein ent­schei­den­des Ele­ment: Die Per­spek­ti­ve der Fotos zieht den Betrach­ter in die Posi­ti­on eines Beob­ach­ters. Ihre Foto­gra­fien erschei­nen dem Betrach­ter wie Schnapp­schüs­se und haben einen schnel­len, situa­ti­ven Cha­rak­ter. Die Bild­mo­ti­ve erschei­nen wie zufäl­lig aus­ge­wählt, all­täg­lich und wenig arran­giert, den­noch ist die Bild­aus­sa­ge bestechend ein­gän­gig. Die Aus­stel­lung ist zu sehen zu den Geschäfts­zei­ten der Spar­kas­se Arnsberg-Sundern.

Die­se Aus­stel­lung ist eine Koope­ra­ti­on zwi­schen dem design​fo​rum​-arns​berg​.net, Chris­toph- Mein­schä­fer-Foto­gra­fie und dem Kul­tur­bü­ro Arnsberg.

Die Eröff­nun­gen erfol­gen am Frei­tag, 23. August, jeweils zu fol­gen­den Uhr­zei­ten: Syn­ago­ge: 16.30 Uhr; design​fo​rum​-arns​berg​.net: 17.30 Uhr, Spar­kas­se Arns­berg-Sun­dern: 19 Uhr.