Ener­gie­wen­de beginnt im Kleinen

6. März 2013
von Redaktion

078-e-bikes-0043E‑Bikes bei der Bezirksregierung

Arns­berg (Hoch­sauer­land) Die Ener­gie­wen­de ist für vie­le Akteu­re eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Die Umset­zung beginnt  jedoch mit zahl­rei­chen, klei­nen aber sehr kon­kre­ten Schrit­ten. So hat die Bezirks­re­gie­rung seit eini­gen Mona­ten auf den Gara­gen am Dienst­ge­bäu­de in der Arns­ber­ger Sei­bert­z­stra­ße eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge mit einer Elek­tro­la­de­sta­ti­on ange­legt. Neben dem bis­her schon in Dienst gestell­ten Elek­tro-Fahr­zeug sind jetzt zwei E‑Bikes ange­schafft wor­den, die hier „Strom tan­ken” kön­nen. Sie ver­voll­stän­di­gen den Bestand der Dienst­fahr­rä­der und ste­hen den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ab sofort für den Weg zwi­schen den ver­schie­de­nen Arns­ber­ger Dienst­ge­bäu­den in der Sei­bert­z­stra­ße, der Lau­ren­ti­us­stra­ße und der Schloss­stra­ße zur Verfügung.

Regie­rungs­prä­si­dent Dr. Gerd Bol­ler­mann und Vize Vol­ker Milk lie­ßen es sich nicht neh­men, recht­zei­tig mit der ers­ten Früh­jahrs­son­ne am 5. März eine Pro­be­fahrt mit den neu­en Fahr­rä­dern zu unternehmen.

 

Die Bezirks­re­gie­rung geht als Behör­de ins­ge­samt neue Wege in Sachen Ener­gie­ef­fi­zi­enz. Sie will mit Blick auf ihr Gebäu­de- manage­ment,  ihre Ener­gie­ver­sor­gung und die Mobi­li­tät der Mit­ar­bei­ter „Modell­be­hör­de” sein – hin­sicht­lich des Ziels einer CO²-neu­tra­len Landesverwaltung.

 

Bereits rea­li­siert wur­den in jüngs­ter Vergangenheit:

*     eine Moder­ni­sie­rung der Hei­zungs­an­la­gen im Dienstgebäude

Sei­bert­z­stra­ße 1 in Arns­berg durch ener­gie­spa­ren­de Hocheffizienzpumpen,

*     eine neue Wär­me­däm­mung in den hori­zon­ta­len Dachge-

schoss­de­cken von Dienstgebäuden,

*     die Anschaf­fung eines ers­ten Elektro-Fahrzeugs,

*     eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf der Gara­ge am Dienstgebäude

Sei­bert­z­stra­ße 1 (samt Elek­tro­la­de­sta­ti­on für E‑Autos).

 

In Pla­nung sind der­zeit unter anderem:

*     eine Umstel­lung beim Strom­be­zug auf „grü­nen Strom” aus Erneuerbaren

(bis­her: 20% aus rege­ne­ra­ti­ven Energien),

*     die Umrüs­tung des Behör­den­fuhr­parks (60 Fahr­zeu­ge) zu gut 50 Prozent

auf moder­ne Elek­tro- bzw. Hybridfahrzeuge,

*     Sanie­rung der Hei­zun­gen in den Gebäu­den Sei­bert­z­stra­ße 1 und 2

(Arns­berg) sowie Goe­ben­stra­ße (Dort­mund),

*     eine Instal­la­ti­on von drei Klein­wind­an­la­gen auf dem Gebäude

Sei­bert­z­stra­ße 1 (Poten­zi­al: 5.000 kwh),

*     Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen auf den Dienst­ge­bäu­den an der Laurentiusstraße

(in Arns­berg), am Her­mels­ba­cher Weg (in Sie­gen), an der Stift­stra­ße (in

Soest) und Goe­ben­stra­ße (in Dort­mund)  – jeweils  in Ver­bin­dung mit E‑Tankstellen,

*     ein schritt­wei­ser Aus­tausch der vor­han­de­nen Leucht­sys­te­me durch

hoch­ef­fi­zi­en­te Leut­cht­mit­tel (LED-Leucht­tech­nik),

*     die Erneue­rung der Fens­ter im Süd­flü­gel des Dienstgebäudes

Goe­ben­stra­ße durch moder­ne Wärmedämmverglasungen.

 

Wer­den sämt­li­che Maß­nah­men umge­setzt, belie­fen sich die Gesamt­kos­ten der Inves­ti­tio­nen auf rund 1.385.000 Euro.