Ein­la­dung zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung.

6. Februar 2013
von Redaktion

The­ma: „Biop­si­en beim Pro­sta­ta­krebs“ lau­tet der Titel einer Ver­an­stal­tung der Pro­sta­ta­krebs Selbst­hil­fe­grup­pe Hoch­sauer­land am

18. Febru­ar 2013.

Eine effek­ti­ve Behand­lung bei Pro­sta­ta­krebs kann nur auf der Basis einer genau­en Dia­gno­se statt­fin­den. Um die Erkran­kung sicher nach­wei­sen zu kön­nen, muss eine Gewe­be­pro­be ent­nom­men wer­den. Des­halb wird bei einem Ver­dacht auf Pro­sta­ta­krebs eine Biop­sie der Pro­sta­ta durch­ge­führt. Auch mit einer Biop­sie wer­den nicht alle Pro­sta­ta­krebs­er­kran­kun­gen ent­deckt. In unge­fähr 20 von 100 Fäl­len liegt trotz unauf­fäl­li­gem Biop­sie­be­fund Krebs vor. Wenn der ver­än­der­te Gewe­be­be­zirk klein ist, kann es sein, dass die Biop­si­e­n­a­del ihn nicht trifft, auch wenn Pro­ben aus meh­re­ren Stel­len der Pro­sta­ta ent­nom­men wer­den. Eine, für einen Betrof­fe­nen unbe­frie­di­gen­de Aus­sa­ge.

Inner­halb der Ver­an­stal­tung wird ein Bericht des NDR über ver­bes­ser­te Mög­lich­kei­ten der Biop­sie gezeigt.

Wer Inter­es­se an dem The­ma hat, ist zu die­ser Ver­an­stal­tung herz­lich ein­ge­la­den. Sie fin­det am Mon­tag, dem 18. Febru­ar 2013, 18:30 Uhr, im Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg, Cle­mens-August-Str. 120, in Arns­berg, statt.  Von 17:30 Uhr an kön­nen vor­ab Gesprä­che unter vier Augen mit Ansprech­part­nern der PSH über eige­ne Fra­gen und Pro­ble­me geführt wer­den.

Wer nähe­res zu der Ver­an­stal­tung oder Fra­gen zu den Treffs der Selbst­hil­fe­grup­pe hat, wen­de sich an:

Wal­ter Kämp­fer, Tel. 0291/8383,

Franz Rett­ler, Tel. 0291/50815,

Eck­hard Dahn, Tel. 02974/420 oder

Franz-Josef Vormweg, Tel. 02932/33706.