Ein Schwer­ver­letz­ter nach Quad-Unfall im Steinbruch

1. August 2013
von Redaktion

Ein Schwer­ver­letz­ter nach Quad-Unfall im Steinbruch

130731-Quad-Unfall im Steinbruch 001 130731-Quad-Unfall im Steinbruch 002 130731-Quad-Unfall im Steinbruch 003Arns­berg Müsche­de (Hoch­sauer­land). In einem Stein­bruch­be­trieb im Arns­ber­ger Stadt­ge­biet kam es am Mitt­woch, den 31. Juli zu einem Unfall, der einen Schwer­ver­letz­ten for­der­te. Ein mit zwei Per­so­nen besetz­tes Quad hat­te sich über­schla­gen, wobei der Bei­fah­rer des Fahr­zeugs eine schwe­re Fuß­ver­let­zung erlitt. Der Fah­rer über­stand den Unfall dank eines Über- roll­bü­gels unver­letzt.  Da zunächst unklar war, ob der Bei­fah­rer in bzw. unter dem Fahr­zeug ein­ge­klemmt war, wur­den durch die Feu­er­wehr-Leit­stel­le in Mesche­de um 17:13 Uhr die Haupt- wachen Neheim und Arns­berg der Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg sowie der Ret- tungs­dienst alar­miert. Die Besat­zung des erst­ein­tref­fen­den Lösch­fahr­zeugs stell­te schnell fest, dass die ver­letz­te Per­son ohne die Vor­nah­me von hydrau­li­schem Ret- tungs­ge­rät befreit wer­den konn­te. Der auf der Anfahrt befind­li­che Rüst­wa­gen der Arns­ber­ger Haupt­wa­che konn­te sei­nen Ein­satz daher abbre­chen. Vor der Befrei­ung aus dem Fahr­zeug wur­de der Schwer­ver­letz­te vom Ret­tungs­dienst not­ärzt­lich ver- sorgt und spä­ter mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus trans­por­tiert.  Die Poli­zei war mit zwei Strei­fen­wa­gen ange­rückt und nahm den Unfall auf. Für Feu- erwehr und Ret­tungs­dienst, die mit einem Hil­fe­leis­tungs­lösch­fahr­zeug, 2 Ret­tungs- wagen und einem Not­arzt­ein­satz­fahr­zeug sowie mit ins­ge­samt neun Ein­satz­kräf­ten vor Ort war, war der Ein­satz nach einer hal­ben Stun­de beendet.

Fotos und Info von der Feu­er­wehr Arns­berg für Dorf​in​fo​.de