DRK Neheim-Hüs­ten mit ein­drucks­vol­ler Hil­fe – Bilanz

8. April 2013
von Redaktion

Gruppenbild-mit-Jubilaren98 Vorsitzender-Stüttgen-bei-dArns­berg- Neheim-Hüs­ten. (Hoch­sauer­land) Eine ein­drucks­vol­le Bilanz der Hil­fe­leis­tun­gen, viel­fäl­ti­ge Aus- und Wei­ter­bil­dung  sowie die Ehrung lang­jäh­ri­ger Mit­glie­der stan­den im Mit­tel­punkt der Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Orts­ver­eins Neheim-Hüs­ten im Deut­schen Roten Kreuz. Vor­sit­zen­der Gerd Stütt­gen dank­te den ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern für ihr Enga­ge­ment. „Sie haben vie­le Stun­den ihrer Frei­zeit für die Diens­te ein­ge­bracht. Das ver­dient höchs­te Anerkennung.“
Bei fast allen gro­ßen Volks­fes­ten, Sport- und Musik­ver­an­stal­tun­gen leis­te­ten die 57 akti­ven Rot­kreuz­ler im ver­gan­ge­nen Jahr 49 Sani­täts- und 200 Hilfs­diens­te, bei denen mit den Fahr­zeu­gen 1300 Kilo­me­ter gefah­ren wur­den. Einer der Höhe­punk­te war wie­der die Hüs­te­ner Kir­mes. Hier muss­te in 48 Fäl­len ers­te Hil­fe geleis­tet wer­den.  Zudem sorg­te das DRK auch für die Ver­pfle­gung der Hel­fer von Feu­er­wehr und Poli­zei. Sehr gut besucht war die Cafe­te­ria des Jugend­rot­kreu­zes. Die ange­bo­te­nen Lecke­rei­en fan­den rei­ßen­den Absatz.
Zwei­mal gab es Alarm für die Schnell­ein­satz­grup­pe (SEG) zu Son­der­ein­sät­zen. Zudem hal­fen 16 DRK­ler im Okto­ber 2012 bei der Wie­der­ein­rich­tung der Flücht­lings­un­ter­kunft in Unna-Mas­sen. 440 Stun­den waren die Hel­fer im „rund um die Uhr-Einsatz“.
Viel Zeit inves­tier­ten die Akti­ven in die Aus- und Wei­ter­bil­dung. Lehr­gän­ge und Semi­na­re für Ret­tungs­hel­fer und –Sani­tä­ter fan­den in Zusam­men­ar­beit mit der „Arbeits­ge­mein­schaft Inten­siv­me­di­zin“ im Kai­ser­haus statt. Wei­te­re The­men: Not­kom­pe­tenz für Ret­tungs­as­sis­ten­ten, Wie­der­be­le­bung und Defi­bril­la­ti­on, Betreu­ungs­dienst, Sprech­funk, ABC-Lehrgang.
Bei vie­len Ver­an­stal­tun­gen leis­te­te auch der DRK-Nach­wuchs unter­stüt­zen­de Hil­fe. 22 Kin­der und Jugend­li­che zwi­schen 7 und 17 Jah­ren freu­en sich auf die wöchent­li­chen Grup­pen­stun­den des Jugend­rot­kreu­zes, bei denen natür­lich Spie­le, Sport und Spaß nicht zu kurz kom­men. Dafür sorgt das Betreu­er­team Ange­la Kinn­ba­cher, Nadi­ne Denz und Patrick Rösner.
Beson­de­rer Dank ging an die DRK-Jubi­la­re. Herz­li­chen Bei­fall gab es für Theo­dor-Josef Lut­ter, der 60 (!) Jah­re Mit­glied ist. Er freu­te sich über Ver­dienst­span­ge und Urkun­de des Prä­si­den­ten des DRK-Lan­des­ver­ban­des und ein Prä­sent der Gemein­schaft. 25 Jah­re aktiv war Hel­muth Pad­berg, 15 Jah­re Tobi­as Grön­ke, 10 Jah­re Ulla Brü­ne und fünf Jah­re Phil­ipp Schwin­gen­heu­er und Patrick Rös­ner. Die Aus­zeich­nun­gen über­reich­ten Vor­sit­zen­der Gerd Stütt­gen, Chris­ti­an Boehl (DRK-Lei­ter), sein Stell­ver­tre­ter Hubert Hop­pe und Kreis­rot­kreuz­lei­te­rin Sil­via Gerke.
Ein Schwer­punkt für die­ses Jahr ist wie­der die Mit­glie­der­wer­bung. Neben den Akti­ven tra­gen die För­der­mit­glie­der und Spon­so­ren maß­geb­lich dazu bei, die umfang­rei­chen Hilfs­diens­te zu sichern. Geschäfts­füh­rer Uwe Land­graf: „ Mit infor­ma­ti­ver Öffent­lich­keits­ar­beit und Son­der­ak­tio­nen wol­len wir neue Freun­de gewinnen“.