„Die Plä­ne zum Abbau wei­te­rer Poli­zei­fahr­zeu­ge in Arns­berg müs­sen sofort vom Tisch“

23. Mai 2014
von Redaktion

Hans-Josef Vogel, Bür­ger­meis­ter der Stadt Arnsberg

PolizeiberichtArns­berg. Bür­ger­meis­ter Hans-Josef Vogel hat in einem Schrei­ben an den Innen­mi­nis­ter gefor­dert, die Plä­ne zum wei­te­ren Abzug von Poli­zei­fahr­zeu­gen in Arns­berg zu stop­pen und ein­zu­stel­len. „Die Poli­zei in unse­rer Stadt und Regi­on darf nicht wei­ter tech­nisch und in ihrer Beweg­lich­keit und Schnel­lig­keit geschwächt wer­den. Das kön­nen wir nicht akzeptieren.“

Vogel wei­ter: „Auch wir, unse­re Bür­ger und unse­re Betrie­be, haben ein Recht auf poli­zei­li­chen Schutz und auf Sicher­heit.“ Arns­bergs Bür­ger­meis­ter spricht damit die Plä­ne des Innen­mi­nis­ters an, ein Zivil­fahr­zeug der Poli­zei (im Juni), zwei Strei­fen­wa­gen (VW-Pas­sat) und einen Poli­zei-Bul­li noch in die­sem Jahr abzu­zie­hen – offen­sicht­lich zuguns­ten der Groß­städ­te im Ruhrgebiet.

Dazu Vogel: „Nicht in Bal­lungs­zen­tren, die durch Nähe geprägt sind, son­dern in Flä­chen­städ­ten und ‑regio­nen kommt es auf eine gute Fahr­zeug­aus­stat­tung an.“ Vogel erin­ner­te dar­an, dass sich die Stadt Arns­berg über rund 32 Kilo­me­ter im Ruhr­tal erstrecke.