Dia­log­ver­an­stal­tung zur Windenergie

22. Februar 2013
von Redaktion

Regio­nal­rat,  Bür­ger­meis­ter  und Land­rä­te diskutieren

windrad-ballon-sonneArns­berg. Die Ener­gie­wen­de steht nach wie vor ganz oben auf der Agen­da von Bezirks­re­gie­rung und Regio­nal­rat. Die pla­ne­ri­schen Vor­be­rei­tun­gen für eine wei­te­re Nut­zung der Wind­ener­gie in Süd­west­fa­len betrifft  zahl­rei­che Akteu­re, ins­be­son­de­re die Kom­mu­nen. Gegen­wär­tig fin­den die Vor­ar­bei­ten für  die Erar­bei­tung eines sach­li­chen Teil­pla­nes „Ener­gie” zum Regio­nal­plan Arns­berg statt. Gleich­zei­tig über­ar­bei­ten zahl­rei­che Städ­te und Gemein­den in Süd­west­fa­len ihre Flä­chen­nut­zungs­plä­ne zur Dar­stel­lung von Kon­zen­tra­ti­ons­zo­nen für Windenergieanlagen.

 

Der Aus­bau der Wind­ener­gie bie­tet in Süd­west­fa­len einer­seits das größ­te Zuwachs­po­ten­ti­al bei der ver­stärk­ten Nut­zung rege­ne­ra­ti­ver Energien.

Ande­rer­seits kön­nen mit einem Aus­bau der Wind­ener­gie  zahl­rei­che Kon­flik­te ver­bun­den sein. Natur­schutz­fach­li­che und arten­schutz­recht­li­che Pro­ble­me stel­len die Regio­nal­pla­nung, aber auch die Bau­leit­pla­nung vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen, die über die Plan­ver­fah­ren gelöst wer­den müssen.

 

Die Bezirks­re­gie­rung erar­bei­tet vor dem Hin­ter­grund die­ser tech­ni­schen und pla­ne­ri­schen Her­aus­for­de­rung der­zeit das Wind­ener­gie­kon­zept Süd­west­fa­len. Das Wind­ener­gie­kon­zept soll eine Über­sicht über die nach fach­li­cher Ein­schät­zung auf Ebe­ne der Regio­nal­pla­nung für eine Wind­ener­gie­nut­zung zur Ver­fü­gung ste­hen­den Flä­chen bie­ten. Es ist Teil der fach­li­chen Vor­ar­bei­ten für die Erar­bei­tung des Ent­wur­fes für den neu­en sach­li­chen Teil­plan „Ener­gie” zum Regio­nal­plan Arns­berg.. Im aktu­el­len Stand beschreibt es  Such­räu­me, die nach einer ers­ten Vor­prü­fung für die Wind­ener­gie­nut­zung aus fach­li­cher Sicht in Fra­ge kommen.

In einem wei­te­ren Schritt sol­len die­se Such­räu­me einer tie­fer­ge­hen­den Prü­fung unter­zo­gen und wei­ter kon­kre­ti­siert wer­den. Bei die­ser Kon­kre­ti­sie­rung der Such­räu­me wird dem fort­lau­fen­den Dia­log mit den kom­mu­na­len Pla­nungs­trä­gern und einer Viel­zahl wei­te­rer Akteu­re eine hohe Bedeu­tung zu kom­men. Ergeb­nis die­ses Pro­zes­ses ist die Dar­stel­lung von Vor­rang­ge­bie­ten im Regio­nal­plan­ent­wurf. Die Regio­nal­pla­ner der Bezirks­re­gie­rung gehen gegen­wär­tig davon aus, dass ca. 4,5% der Flä­che Süd­west­fa­lens hier­für in Fra­ge kommt, wodurch den lan­des­po­li­ti­schen Ziel­vor­ga­ben zum Aus­bau der Wind­ener­gie in NRW ent­spro­chen wird.

 

Im Rah­men einer Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung erhiel­ten die Bür­ger­meis­ter und Land­rä­te, Ver­tre­ter der Rats­frak­tio­nen sowie aus den Stadt- und Gemein­de­ver­wal­tun­gen Süd­west­fa­lens am 21. Febru­ar einen Werk­statt­be­richt zum gegen­wär­ti­gen Arbeits­sta­tus der Ent­wick­lung des Windenergiekonzeptes.

 

Regie­rungs­prä­si­dent Dr. Gerd Bol­ler­mann beton­te dabei die Bedeu­tung einer früh­zei­ti­gen Ein­bin­dung der Kommunen.

„Mit ist es wich­tig, dass die Bür­ger­meis­ter als Ver­wal­tungs­spit­zen und die Rats­frak­tio­nen im Sin­ne eines trans­pa­ren­ten Ver­fah­rens früh­zei­tig über den Pla­nungs­stand infor­miert sind. Es geht bei der Erar­bei­tung des Wind­ener­gie­kon­zep­tes um die Ermitt­lung kon­flikt­ar­mer Räu­me, eine sinn­vol­le Steue­rung und eine Kon­zen­tra­ti­on von Wind­ener­gie­an­la­gen sowie die Erar­bei­tung eines schlüs­si­gen Gesamtkonzeptes.

 

Die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg möch­te den Kom­mu­nen mit dem Wind­ener­gie­kon­zept eine Hil­fe­stel­lung für loka­le Ent­schei­dun­gen geben.”

 

Bei der Dis­kus­si­on wur­den u.a. Fra­gen zu Aus­wir­kun­gen bestehen­der Vogel­schutz­ge­bie­te auf die Pla­nun­gen für  Vor­rang­flä­chen thematisiert.

Dane­ben ging es um die Geneh­mi­gungs­fä­hig­keit von Ein­zel­an­la­gen und die Berech­nung von Min­dest­ab­stän­den zu Windkraftanlagen.