Breit­band­för­de­rung

7. Februar 2013
von Redaktion

Schnell ins Netz – auch auf dem Land

Hoch­leis­tungs­in­ter­net auch in länd­li­chen Regio­nen: Um eine flä­chen­de­cken­de Breit­band­in­fra­struk­tur sicher­zu­stel­len, hat die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg seit 2009 För­der­mit­tel in Höhe von 3,1 Mil­lio­nen Euro bewil­ligt – davon

267.707 Euro im Jahr 2012.

 

Die Zah­len der Vor­jah­re: 2009 waren es 727.808 Euro, 2010 dann 177.109 Euro – und 2011 hat­te mit 1.965.177 Euro die höchs­te Sum­me unter dem Strich gestan­den. Indus­trie- und Gewer­be­ge­bie­te, pri­va­te Haus­hal­te sowie land- und forst­wirt­schaft­li­che Betrie­be in dünn besie­del­ten bezie­hungs­wei­se struk­tur­schwa­chen Regio­nen des Regie­rungs­be­zirks pro­fi­tier­ten von der Breit­band­för­de­rung.

 

Schwer­punk­te waren neben dem Kreis Unna vor allem Gebie­te in den fünf Krei­sen Süd­west­fa­lens (Soest, Olpe, Sie­gen-Witt­gen­stein, Hoch­sauer­land­kreis, Mär­ki­scher Kreis). Die Breit­band­ver­sor­gung war dort bis dato man­cher­orts unzu­rei­chend, weil sich ein Anschluss wegen der gerin­gen Nut­zungs­zah­len für Anbie­ter nicht gerech­net hat.

 

Aktu­ell lie­gen für 2013 wei­te­re, noch nicht abschlie­ßend bewil­lig­te För­der­an­trä­ge vor, zum Bei­spiel hin­sicht­lich des Gewer­be- und Indus­trie­ge­bie­tes Fern­dorf­tal in Kreuz­tal (Kreis Sie­gen-Witt­gen­stein) sowie der Gewer­be­ge­bie­te Darm­che und Schwen­ke in Mein­erz­ha­gen (Mär­ki­scher Kreis).

Zudem hat die Stadt Rüt­hen (Kreis Soest) eine För­de­rung für den Orts­teil Lan­gen­stra­ße-Hed­ding­hau­sen bean­tragt.

 

För­der­pro­gram­me des Lan­des

 

Grund­la­ge für die Zuwen­dun­gen sind zwei Pro­gram­me der Lan­des­re­gie­rung – zur För­de­rung der Breit­band­ver­sor­gung länd­li­cher Räu­me sowie der Breit­band­ver­sor­gung von Indus­trie- und Gewer­be­ge­bie­ten (Landes‑, Bun­des- und EU-Mit­tel). Geför­dert wer­den Zah­lun­gen von Krei­sen und Gemein­den an Netz­be­trei­ber, um die Wirt­schaft­lich­keits­lü­cke beim Aus­bau einer Breit­band­in­fra­struk­tur zu schlie­ßen, zudem Leer­rohr­ver­le­gun­gen. Gel­der gibt es dar­über hin­aus für (kreis­wei­te) Mach­bar­keits­stu­di­en: So flos­sen neben den

3,1 Mil­lio­nen Euro für Infra­struk­tur­maß­nah­men seit 2009 auch 38.384 Euro für eine Stu­die zur Breit­band­ver­sor­gung im Kreis Unna (2011).

 

Bera­tung durch Bezirks­re­gie­rung

 

„In wirt­schaft­li­cher Hin­sicht ist der Anschluss an die Daten­au­to­bahn genau­so unver­zicht­bar wie ein gutes Stra­ßen- und Schie­nen­netz. Daher ist der Aus­bau der Breit­band­ver­sor­gung in länd­li­chen Räu­men so wich­tig. Als Bezirks­re­gie­rung wol­len wir die­sen Pro­zess wei­ter posi­tiv beglei­ten – nicht zuletzt durch eine umfas­sen­de Bera­tung von Antrag­stel­lern”, sagt der zustän­di­ge Dezer­nent Andre­as Plet­zi­ger.  „Mit den För­der­gel­dern konn­te seit 2009 in 40 Dör­fern im Regie­rungs­be­zirk die Breit­band­ver­sor­gung ver­bes­sert wer­den. Davon pro­fi­tier­ten rund 7.000 Haus­hal­te, Land­wir­te und Gewer­be­trei­ben­de.”

 

Mehr Infor­ma­tio­nen online:

http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/f/foerderung_breitbandversorgung/industrie_gewerbe/index.php

http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/f/foerderung_breitbandversorgung/privathaus_land_forstwirtschaft/index.php