Atem­schutz­not­fall­trai­ning: Betriebs­feu­er­wehr Perstorp und Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Arns­berg üben gemeinsam

5. November 2014
von Redaktion

Arns­berg. Am 30. Okto­ber fand beim Che­mie­un­ter­neh­men Perstorp in Bruch­hau­sen nach 2012 zum zwei­ten Mal ein Atem­schutz­not­fall­trai­ning für Atem­schutz­ge­rä­te­trä- ger der Feu­er­wehr statt. In die­sem Semi­nar ging es dar­um, die Ein­satz­kräf­te in Such­tech­ni­ken von ver­miss­ten Per­so­nen und Ret­tungs­tech­ni­ken bei ver­un­glück­ten Feu­er­wehr­ka­me­ra­den zu schu­len. Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger sind die­je­ni­gen Feu­er­wehr­an­ge­hö­ri­gen, die im Ein­satz in der Regel am unmit­tel­bars­ten der Gefahr aus­ge­setzt sind, zum Bei­spiel wenn sie zur Men- schen­ret­tung oder zur Brand­be­kämp­fung in ein bren­nen­des Gebäu­de vor­ge­hen. Es ist daher enorm wich­tig, die­se Spe­zia­lis­ten regel­mä­ßig auf dem neus­ten Stand der Ret­tungs­tech­ni­ken zu hal­ten. Mit Jakob Nobis, Zug­füh­rer bei der Berufs­feu­er­wehr Düs- sel­dorf, konn­te für die­se Ver­an­stal­tung ein Refe­rent ver­pflich­tet wer­den, dem es auf- grund sei­ner prak­ti­schen Erfah­run­gen gelang, den Stoff lebens­nah anhand zahl­rei- cher Bei­spie­le zu ver­mit­teln. Ret­tungs- und Such­tech­ni­ken wur­den geübt Werks­lei­ter Peter Hart­mann begrüß­te die Teil­neh­mer der Betriebs­feu­er­wehr und der Feu­er­wehr-Ein­hei­ten aus Bruch­hau­sen, Nie­der­ei­mer, Hüs­ten, Arns­berg und Wen­nig­loh und beton­te: „Ich fin­de es sehr gut, dass Betriebs­feu­er­wehr und Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr gemein­sam bei uns ler­nen. Wir unter­stüt­zen sol­che Akti­vi­tä­ten ger­ne.“ Einer theo­re­ti­schen Unter­wei­sung am Vor­mit­tag schloss sich nach­mit­tags ein prak­ti- scher Teil an. Nach dem Aus­rüs­ten am Gerä­te­haus übten die Teil­neh­mer in einem Trep­pen­haus des Perstorp-Kes­sel­hau­ses Tech­ni­ken zur Ret­tung von ver­un­fall­ten Atem­schutz­ge­rä­te­trä­gern. In einem leer ste­hen­den Teil der Schlos­se­rei übten Trupps mit ver­dun­kel­ten Mas­ken Such­tech­ni­ken. Sol­che Mas­ken simu­lie­ren die „Null­sicht“ bei Brand­rauch. In die­ser Übung ging es dar­um, Räu­me mög­lichst schnell nach Ver- miss­ten  abzu­su­chen. In wei­te­re Übun­gen wur­den ver­un­glück­te Ein­satz­kräf­te wie­der mit Atem­luft ver­sorgt und gerettet.

141030-Atemschutznotfalltraining 001 141030-Atemschutznotfalltraining 002 141030-Atemschutznotfalltraining 003 141030-Atemschutznotfalltraining 004

Noch mehr prak­ti­sche Übun­gen gewünscht Ein­hel­li­ges Fazit der Teil­neh­mer an die­sem Trai­ning: Es war ein sehr lehr­rei­cher Tag, und alle Ein­satz­kräf­te hät­ten gern noch wei­te­re Übun­gen absol­viert. „Es wäre schön gewe­sen, wenn wir noch mehr Zeit für wei­te­re prak­ti­sche Übun­gen gehabt hät­ten.“, wünsch­ten sie sich bei der Abschluss­be­spre­chung am spä­ten Nach­mit­tag. Dirk Söl­ken, Lei­ter der Betriebs­feu­er­wehr, dank­te abschlie­ßend dem Refe­ren­ten, den Teil­neh­mern der Betriebs­feu­er­wehr sowie den frei­wil­li­gen Ein­satz­kräf­ten für ihr Enga- gement: „Die gute Zusam­men­ar­beit unse­rer Betriebs­feu­er­wehr mit der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr war für mich ein beson­de­rer Erfolg die­ses Not­fall­trai­nings. Genau die­ses Zusam­men­spiel ist wich­tig für die Sicher­heit der Betriebs­an­ge­hö­ri­gen und der Mit­bür- ger in der Stadt Arnsberg.“
Bild­hin­wei­se: 141030-Atem­schutz­not­fall­trai­ning 001.jpg: Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger mit ver­dun­kel­ten Mas­ken vor Übungsbeginn.
141030-Atem­schutz­not­fall­trai­ning 002.jpg: Ret­tungs­tech­ni­ken im Treppenhaus.
141030-Atem­schutz­not­fall­trai­ning 003.jpg: Absu­chen von Räumen.
141030-Atem­schutz­not­fall­trai­ning 004.jpg: Grup­pen­übung: Ver­sor­gen eines Ver­un­fall- ten AGT mit Atemluft.
(Quel­le: BOI Dirk Söl­ken, Lei­ter der Betriebs­feu­er­wehr der Perstorp Che­mi­cals GmbH)