„Arns­bergs grü­ne Dau­men” Preis­trä­ger ste­hen fest

12. März 2013
von Redaktion

gruenerdaumenArns­berg. (Hoch­sauer­land) Bür­ger­meis­ter Hans-Josef Vogel und Petra Schmitz-Her­mes sowie Chris­ti­an Kamp­wirth von der Bür­ger­Stif­tung Arns­berg zeich­ne­ten am Frei­tag die Preis­trä­ger des Wett­be­wer­bes „Arns­bergs grü­ne Dau­men“ aus. Eine Jury des im ver­gan­ge­nen Jahr aus­ge­lob­ten Wett­be­wer­bes wähl­te aus ins­ge­samt 21 ein­ge­reich­ten Vor­schlä­gen fol­gen­de Preis­trä­ger aus: Die Idee einer „Obst- und Blu­men­wie­se” einer groß ange­leg­ten Gemein­schafts­ak­ti­on im Stadt­teil Moos­fel­de aus ver­schie­de­nen Grup­pen. Hier soll eine bis­her ein­tö­ni­ge Rasen­flä­che an der Grund­schu­le mit der Anpflan­zung von Obst­bäu­men und Bee­ren­sträu­chern, Blu­men und Gemü­se auf­ge­wer­tet wer­den. Die Akti­on för­dert dabei in beson­de­rer Wei­se die Gemein­schaft inner­halb des Stadt­teils. Ein „Pick­nick-Platz” im Bereich des Sole- und Sport­parks „Gro­ße Wie­se” ver­bin­det nach­hal­ti­ges Gärt­nern mit einer attrak­ti­ven Gestal­tung auf einer öffent­li­chen Flä­che und trifft damit genau den Wett­be­werbs­ge­dan­ken. Dabei ist die­ser Bei­trag von Frau Vio­la Renk als Ein­zel­per­son in Pla­nung und Durch­füh­rung die­ses Pro­jek­tes beson­ders lobens­wert. Unter dem Mot­to „Ess­ba­re Frei­räu­me” macht die Arns­ber­ger Woh­nungs­bau­ge­nos­sen­schaft aus ihren Frei­flä­chen im Bereich der Hein­rich-Lüb­ke-Stra­ße in Zusam­men­ar­beit mit den Bewoh­nern begeh­ba­re Nutz­gär­ten – mit Zuc­chi­ni, Man­gold und andern Gemü­se­ar­ten. Dabei soll auch auf die gene­ti­sche Viel­falt in der Land­wirt­schaft durch jähr­lich wech­seln­de Gemü­se­ar­ten hin­ge­wie­sen wer­den. Mit der Über­nah­me des Kneipp­kräu­ter­gar­tens in Brö­kel­manns Park durch die Grund­schu­le St. Micha­el soll  eine früh­zei­ti­ge Ver­ant­wor­tung von Schul­kin­dern für die Natur geför­dert und natur­kund­li­ches Wis­sen im Umgang mit Pflan­zen ver­mit­telt wer­den. Dabei zeigt der Anbau ver­schie­de­ner Pflan­zen, Kräu­tern, Blu­men und Gemü­se auch die Viel­sei­tig­keit der Natur im Wech­sel der Jah­res­zei­ten. In der Wolfs­schlucht im Stadt­teil Alt Arns­berg bil­det die Bepflan­zung einer städ­ti­schen Wie­se in Orts­rand­la­ge mit Obst­ge­höl­zen und Wie­sen­blu­men einen schö­nen Über­gang in die freie Land­schaft. Die Akti­on wur­de von Johann Mantsch vor­ge­schla­gen, die auch die Gestal­tung und Pfle­ge der Flä­che über­neh­men will. Durch das Aus­brin­gen von Blu­men­sa­men ent­lang des Ruhr­tal­Rad­we­ges soll ein „blü­hen­des Band” ent­ste­hen, wel­ches alle Orts­tei­le Arns­berg mit­ein­an­der ver­bin­det. Die Jury wür­dig­te die­se Idee der Neu­en Arbeit Arns­berg mit ihren Ruhr­tal-Rad­weg-Ran­gern eben­falls mit einem Preis. Zusätz­lich wur­de ein Son­der­preis an die Kin­der­ta­ges­stät­te „Enten­hau­sen” im Orts­teil Bruch­hau­sen ver­ge­ben. Bereits seit Jah­ren setzt die­ser Kin­der­gar­ten die Idee des Wett­be­wer­bes „Arns­bergs grü­ne Dau­men” tat­kräf­tig um. Den Kin­der­gar­ten­kin­dern wird durch den Umgang mit Pflan­zen schon sehr früh ein beson­de­rer Zugang zur Natur ermög­licht: Mit allen Sin­nen. Ins­ge­samt wer­den den Preis­trä­gern für die Umset­zung ihrer Ideen 5.000 Euro von der Bür­ger­Stif­tung Arns­berg zur Ver­fü­gung gestellt. „Die Preis­gel­der sind dazu gedacht, die Umset­zung der prä­mier­ten Ideen zu finan­zie­ren”, so Petra Schmitz-Her­mes von der Bür­ger­Stif­tung Arns­berg. Nicht nur krea­tiv wer­den, son­dern die eige­ne Idee dann auch ver­wirk­li­chen und so nach­hal­tig einen Nut­zen für die All­ge­mein­heit schaf­fen, war also das Mot­to des Wett­be­werbs. Mit dem Son­der­preis erhält dar­über hin­aus die Kin­der­ta­ges­stät­te „Enten­hau­sen” einen Geld­be­trag in Höhe von 250 Euro zur Fort­füh­rung sei­ner Arbeit. Zum Hin­ter­grund des Wett­be­wer­bes „Arns­bergs grü­ne Dau­men” Der Wett­be­werb ist Teil der Bewer­bung der Stadt Arns­berg beim Bun­des­wett­be­werb „Entente Flo­ra­le – Gemein­sam Auf­blü­hen”. Die­ser Wett­be­werb (vor­mals „Unse­re Stadt blüht auf”) wird jähr­lich vom Zen­tral­ver­band Gar­ten­bau, dem Deut­schen Städ­te- und Gemein­de­bund, dem Deut­schen Städ­te­tag und dem Deut­schen Tou­ris­mus­ver­band initi­iert. Ziel ist es, mehr Grün und Lebens­qua­li­tät in die Stadt zu holen, die tou­ris­ti­sche Attrak­ti­vi­tät der Städ­te zu stei­gern und das Bür­ger­en­ga­ge­ment zu för­dern. Schwer­punkt für 2013 ist das The­ma „Rei­che Ern­te – rei­che Blü­te”. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich auf der Inter­net­sei­te www​.entente​-flo​ra​le​.de. Im Rah­men des von der Bür­ger­Stif­tung Arns­berg und der Stadt Arns­berg aus­ge­lob­ten Wett­be­wer­bes „Arns­bergs grü­ne Dau­men” wur­den Ideen gesucht, die zu einer Auf­wer­tung öffent­lich ein­seh­ba­rer pri­va­ter Flä­chen (z. B. einen Vor­gar­ten), einer öffent­li­chen Grün­flä­che im Stra­ßen­raum, im Park oder am Weges­rand inner­halb der Stadt Arns­berg bei­tra­gen und das Stadt­bild nach­hal­tig ver­schö­nern. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter http://​www​.arns​berg​.de/​g​r​u​e​n​e​-​d​a​u​men.