Arns­ber­ger Jung-Brand­schüt­zer erkun­den All­wet­ter-Zoo und Pla­ne­ta­ri­um

21. Oktober 2013
von Redaktion

Arns­ber­ger Jung-Brand­schüt­zer erkun­den All­wet­ter-Zoo und Pla­ne­ta­ri­um
SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSCArns­berg. Am Sams­tag, den 19.10.2013 star­te­ten die Mit­glie­der der Arns­ber­ger Ju- gend­feu­er­wehr mit ihren Betreue­rin­nen und Betreu­ern zu ihrem dies­jäh­ri­gen Aus­flug. Nach dem Tref­fen um 7:30 Uhr auf einem Park­platz in Neheim und der Über­prü­fung der Anwe­sen­heit der ins­ge­samt 75 Jugend­li­chen durch das 25-köp­fi­ge Aus­bil­der- Team wur­den die Feu­er­wehr­fahr­zeu­ge und Bus­se besetzt und die jun­ge Trup­pe mach­te sich auf den Weg nach Müns­ter. Auf dem Plan stand zunächst ein Besuch im All­wet­ter-Zoo (www.allwetterzoo.de). Bei bes­tem Wet­ter wur­de der Park von den Sauer­län­dern erkun­det und die High­lights besucht. Eine Attrak­ti­on des Parks und in die­ser Form ein­ma­lig in Deutsch­land ist die Ele­fan­ten-Füt­te­rung. Die Anla­gen der Ele- fan­ten waren erst in die­sem Jahr fer­tig­ge­stellt wor­den. Auch der Strei­chel­zoo war wie immer für jeden Besu­cher ein Muss. Nach gut vier Stun­den traf sich die Rei­se­ge­sell­schaft am Ein­gang des Parks zum zwei- ten Pro­gramm-Punkt des Tages, dem Pla­ne­ta­ri­um (www.lwl-planetarium-muenster.de). Das Pla­ne­ta­ri­um ist hin­sicht­lich der Qua­li­tät der Bild­schär­fe das Bes­te Euro­pas. Es wer­den Rei­sen durch das Uni­ver­sum unter­nom­men, Stern­bil­der erforscht, Spa­zier­gän­ge auf dem Mars erleb­bar gemacht und die unglaub­li­chen Wei­ten des Welt­alls vor­ge­stellt. Kurz: Es gibt unend­lich viel zu ent­de­cken! Nach der Vor­stel­lung, die alle hoch­in­ter­es­siert ver­folgt hat­ten, bestand die Mög­lich­keit, noch die ange- glie­der­te Aus­stel­lung zu besu­chen. Nach einem ereig­nis­rei­chen und gut organ­sier­ten Tag mach­ten sich Jugend­li­che und Erwach­se­ne auf die Heim­rei­se. Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Tobi­as Jakob dank­te sei­nem Aus­bil­der-Team für die Unter­stüt­zung an die­sem Tag und beton­te, dass die­se Arbeit noch zusätz­lich neben dem regu­lä­ren Feu­er­wehr-Dienst bewäl­tigt wer­de und es nicht selbst­ver­ständ­lich sei, zusätz­li­che Frei­zeit zu opfern. Ein Dank galt aber auch dem Aus­flugs­ko­mi­tee Andi Ste­cken, Andre­as Schä­fers, Alex­an­der Ebert und Mar­vin Löhr, die die­sen Tag per­fekt gestal­tet haben. Tobi­as Jakob war zudem sehr zufrie­den mit dem Auf­tre­ten der Jugend­li­chen und wünsch­te Ihnen und ihren Fami­li­en ange- neh­me Herbst­fe­ri­en.
Hin­ter­grund: Die Arns­ber­ger Jugend­feu­er­wehr besteht aus der Kids-Grup­pe im Alter von 10 bis 13 Jah­ren und aus den älte­ren Jugend­li­chen bis 18 Jah­ren. Je nach Alters­grup­pe wer- den feu­er­wehr­tech­ni­scher Dienst mit Spiel und Spaß zu einem anspre­chen­den und inter­es­san­ten Aus­bil­dungs-Mix kom­bi­niert. Inter­es­sen­ten sind herz­lich will­kom­men und kön­nen sich jeder­zeit bei Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Tobi­as Jakob unter jugendfeuerwehr@arnsberg.de mel­den.

Feu­er­wehr Arns­berg (Fotos und Text)