Arns­ber­ger Jugend­feu­er­wehr demons­triert ihre Schlag­kraft bei Jah­res­übung

18. Juni 2013
von Redaktion

Arns­ber­ger Jugend­feu­er­wehr demons­triert ihre Schlag­kraft bei Jah­res­übung

Arns­berg. (Hoch­sauer­land) Am Sams­tag, den 15. Juni fand auf dem Gelän­de der Papier­fa­brik Reno De Medi­ci in Arns­berg die Jah­res­übung der Arns­ber­ger Jugend­feu­er­wehr statt, an der rund  90 Jugend­li­che im Alter zwi­schen 10 und 18 Jah­ren teil­nah­men.  Die Ein­satz­mel­dung für die her­an­wach­sen­den Feu­er­wehr­leu­te lau­te­te: „Brand­ein­satz auf dem Fir­men­ge­län­de, meh­re­re ver­miss­te  Per­so­nen in einem Betriebs-Gebäu­de.“ Schnell wur­den die jun­gen Wehr­leu­te zum Ein­satz­ort geor­dert, wobei sie aus­nahms- wei­se mit Blau­licht und Mar­tins­horn zu der Übung fah­ren durf­ten. Beim Ein­tref­fen der jun­gen Brand­schüt­zer am Übungs­ort stell­te sich her­aus, dass die Flam­men von dem Brand­ob­jekt bereits auf ein benach­bar­tes Gebäu­de über­ge­grif­fen hat­ten.  Schnell wur­den  meh­re­re C-Roh­re in Stel­lung gebracht und eine Was­ser­ver­sor­gung von ei- nem offe­nen Gewäs­ser  aus auf­ge­baut. Zeit­gleich bekam eine wei­te­re Grup­pe den Befehl, einen ver­rauch­ten Raum zu durch­su­chen, in dem meh­re­re Per­so­nen ver­mu- tet wur­den. Stadt­ju­gend­feu­er­wart Ober­brand­meis­ter Tobi­as Jakob und der stell­ver- tre­ten­de Lei­ter der Arns­ber­ger Feu­er­wehr Stadt­brand­in­spek­tor Mar­tin Känz­ler waren sicht­lich beein­druckt von der Schlag­kraft der Jugend­wehr. Aber auch Achim Schwier­zeck, der als Ver­tre­ter der Fir­ma Reno de Medi­ci die Übung ver­folg­te, war sicht­lich zufrie­den. Nach einer knap­pen Stun­de hieß es „Übungs­en­de!“ für die jun­gen Blau­rö­cke, die die Men­schen­ret­tung erfolg­reich durch­ge­führt und auch das ima­gi­nä­re Feu­er zügig unter Kon­trol­le gebracht hat­ten. Mar­tin Känz­ler  dank­te nach der Übung allen Jugend­li­chen, Stadt­ju­gend­feu­er­wehr- wart Tobi­as Jakob und des­sen Aus­bil­dern sowie den Wehr­män­nern Uwe Wis­niew­ski, Thors­ten Schöl­ler, Peter Hen­se­lek und Tobi­as Jakob, die die Übung aus­ge­ar­bei­tet und gelei­tet hat­ten, für ihr Enga­ge­ment. Der stell­ver­tre­ten­de Wehr­füh­rer schloss in sei­nen Dank aber auch beson­ders die Geschäfts­lei­tung der Fir­ma Reno De Medi­ci  ein, da es durch­aus nicht selbst­ver­ständ­lich sei, dass die Arbeit der Jugend­feu­er­wehr auf die­se Wei­se von den Betrie­ben unter­stützt wer­de.

Abschlie­ßend stell­te Mar­tin Känz­ler mit Georg Albers­mann den neu­en stell­ver­tre­ten- den  Zug­füh­rer des zwei­ten Zugs der Jugend­feu­er­wehr vor. Känz­ler besie­gel­te den Füh­rungs­wech­sel dann auch offi­zi­ell und über­reich­te Georg Albers­mann die Ernen- nungs­ur­kun­de zum stell­ver­tre­ten­den Zug­füh­rer. Nach einer rund­um gelun­ge­nen Übung und der Manö­ver­kri­tik saßen die Jugend­li­chen noch bei Lecke­rei­en vom Grill und Geträn­ken gemüt­lich bei­sam­men und lie­ßen die­sen erleb­nis­rei­chen Nach­mit­tag Revue pas­sie­ren. Inter­es­sier­te Jugend­li­che, die spä­ter auch ein­mal „ein rich­ti­ger Feu­er­wehr­mann oder eine rich­ti­ge Feu­er­wehr­frau” wer­den wol­len, sind in den Rei­hen der Jugend­feu­er­wehr jeder­zeit herz­lich will­kom­men! Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es unter www.feuerwehr-arnsberg.de in der Rubrik „Ein­hei­ten / Jugend­feu­er­wehr“.  (Quel­le: Ubm’in Chris­ti­na Seve­rin, Öffent­lich­keits­be­auf­trag­te der Jugend­feu­er­wehr)