Alle Jah­re wie­der Vor­sicht bei Böl­ler, Kra­cher und Co

21. Dezember 2012
von Redaktion
Vorsicht bei Böller, Kracher und Co

Vor­sicht bei Böl­ler, Kra­cher und Co

Arns­berg Damit auch das dies­jäh­ri­ge Sil­ves­ter­feu­er­werk ein Erfolg wird,  gibt die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg wich­ti­ge Hin­wei­se für den Ver­kauf und das Abbren­nen von Feu­er­werks­kör­pern. In die­sem Jahr darf der Han­del die begehr­ten Feu­er­werks­kör­per in der Zeit vom 28. bis zum 31. Dezem­ber ver­kau­fen. Doch nur wer die Vor­schrif­ten beach­tet und eini­ge Tipps beher­zigt, kann in der Sil­ves­ter­nacht Ärger oder gar Unfäl­le durch Böl­ler, Kra­cher und Co.

ver­mei­den.

 

„Hän­de weg von Feu­er­werks­kör­pern ohne Zulas­sung, sonst sind am Ende Ihre Hän­de weg!”, warnt Klaus Dreis­bach von der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg.  Die Exper­ten raten daher nur sol­che Feu­er­werks­kör­per zu kau­fen, die mit einem CE-Zei­chen ver­se­hen sind und über eine Zulas­sungs­num­mer der Bun­des­an­stalt für Mate­ri­al­prü­fung, bei­spiels­wei­se BAM-PII-1234 oder 0589-F2-0001 ver­fü­gen. Die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher soll­ten die Gebrauchs­an­wei­sung der Feu­er­werks­kör­per in Ruhe lesen, beach­ten und vor allem kei­ne „Expe­ri­men­te”

oder Mut­pro­ben ein­ge­hen.

 

„Feu­er­werks­kör­per der Kate­go­rie 2 gehö­ren nicht in die Hän­de von Kin­dern, son­dern dür­fen nur von Per­so­nen über 18 Jah­ren gezün­det wer­den. Sie dür­fen nur am 31. Dezem­ber und am 1. Janu­ar abge­brannt wer­den. Feu­er­werks­kör­per der Kate­go­rie 1 gehö­ren nur in die von Per­so­nen die älter als 12 Jah­re sind”, so Klaus Dreis­bach.

 

Auch für den Gebrauch von so genann­ten Mehr­schuss­bat­te­ri­en geben die Exper­ten Tipps. Sie müs­sen näm­lich so auf­ge­stellt wer­den, dass sie nicht umfal­len kön­nen. „Ein­mal ange­zün­det, las­sen sie sich nicht mehr stop­pen!”, so Dreis­bach.

 

Beim Ver­kauf von Sil­ves­ter­feu­er­werk ist fol­gen­des zu beach­ten: Erlaubt sind im Ver­kaufs­raum maxi­mal 70 kg (net­to) Feu­er­werks­kör­per in Sicher­heits­ver­pa­ckun­gen, davon höchs­tens 20% ohne Sicher­heits­ver­pa­ckun­gen.

 

Das Über­schrei­ten der zuläs­si­gen Auf­be­wah­rungs­men­ge ist eine Straf­tat!

Feu­er­werks­kör­per der Kate­go­rie 2, die nicht in Sicher­heits­ver­pa­ckun­gen ver­packt sind, dür­fen inner­halb des Ver­kaufs­rau­mes nur in geschlos­se­nen Schau­käs­ten auf­be­wahrt wer­den. Nur Feu­er­werks­kör­per in Sicher­heits­ver­pa­ckun­gen dür­fen auf offe­nen Ver­kaufs­ti­schen aus­ge­stellt wer­den; zudem muss der Ver­kaufs­stand für Feu­er­werks­kör­per unter stän­di­ger Auf­sicht des Ver­kaufs­per­so­nals ste­hen. Ein Ver­kauf in Pas­sa­gen oder aus einem Kiosk her­aus ist nicht gestat­tet!

 

Für Händ­le­rin­nen und Händ­lern, die wei­te­re Fra­gen zur Auf­be­wah­rung oder zum Ver­kauf von Sil­ves­ter­feu­er­werk haben, steht die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg unter fol­gen­den Tele­fon­num­mern zur Ver­fü­gung: 02931/820.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind Inter­net unter: www.arbeitsschutz.nrw.de oder unter www.komnet.nrw.de. Abruf­bar.