UPDATE: A 46 Arns­berg – Neheim schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der A 46

1. Juli 2013
von Redaktion

A 46 Arns­berg – Neheim schwe­rer Ver­kehrs­un­falls auf der A 46

Gegen 09:20 Uhr kam es dann zu einem Unfall zwei­er Lkw am Stau­en­de, bei dem der auf­fah­ren­de Lkw Fah­rer in sei­nem Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und töd­lich ver­letzt wur­de. Ein wei­te­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­den bei dem Unfall leicht verletzt.
– Fotos -
P1260142Arns­berg Hüs­ten (Hoch­sauer­land) Am frü­hen Mon­tag­mor­gen, 1.7.2013 kam es auf der A 46 zwi­schen den Abfahr­ten Nie­der­ei­mer und Hüs­ten (ca. 2km vor der Abfahrt Hüsten/​Sundern zu einem schwe­ren Verkehrsunfall.
Ein Bau­stoff-LKW kam von der Fahr­bahn ab und stürz­te um. Der Fah­rer wur­de schwer ver­letzt und muss­te von der Feu­er­wehr mit schwe­rem Gerät befreit wer­den. Er wur­de mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Kli­nik geflogen.
Wäh­rend der Lan­dung des Hub­schrau­bers war die Auto­bahn gesperrt und es bil­de­ten sich im Berufs­ver­kehr lan­ge Staus.
Im Lau­fe des Tages muss das Teil­stück noch ein­mal gesperrt werden.

Wei­te­re Infos im Lau­fe des Tages hier bei Dorf​in​fo​.de

UPDATE

Fol­ge­mel­dung: A 46 Rich­tungs­fahr­bahn Hagen bleibt nach Unfall gesperrt

Wie bereits oben berich­tet, ereig­ne­te sich heu­te Mor­gen, 01.07.2013, um 09:20 Uhr ein Unfall auf der A 46 in Fahrt­rich­tung Werl / Neheim, zwi­schen den Anschluss­stel­len Arns­berg – Alt­stadt und Hüs­ten, ein schwe­rer Unfall am Ende eines Staus.

Auf­grund eines vor­an­ge­gan­ge­nen Unfalls, der sich heu­te Mor­gen bereits um 05:50 Uhr ereig­ne­te, bil­de­te sich ein Rück­stau. Hier war aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che ein Lkw von der Fahr­bahn abge­kom­men und umge­stürzt. Der Fah­rer wur­de bei dem schwer ver­letzt und mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber zu einem Kran­ken­haus geflogen.

Die Rich­tungs­fahr­bahn wur­de für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me bis gegen 07:45 Uhr gesperrt, danach wur­de sie ein­spu­rig wie­der frei gege­ben. Trotz Ablei­tung an der Anschluss­stel­le Arns­berg – Alt­stadt, bil­de­te sich schnell ein Rück­stau. Mit der Frei­ga­be der Fahr­bahn hat­te sich der Stau noch nicht wie­der zurückgebildet.

Gegen 09:20 Uhr kam es dann zu einem Unfall zwei­er Lkw am Stau­en­de, bei dem der auf­fah­ren­de Lkw Fah­rer in sei­nem Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und töd­lich ver­letzt wur­de. Ein wei­te­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­den bei dem Unfall leicht verletzt.

Auch hier wur­de ein Ret­tungs­hub­schrau­ber ange­for­dert, der an der Unfall­stel­le landete.

Die Fahr­bahn in Rich­tung Hagen wur­de zwi­schen den Anschluss­stel­len Arns­berg – Alt­stadt und Hüs­ten gesperrt. Die­se Sper­rung dau­ert vor­aus­sicht­lich noch zwei Stun­den an. Es besteht der­zeit noch ein Rück­stau von min­des­tens 5 km.

Bit­te beach­ten Sie die Verkehrswarnhinweise!

Orts­kun­di­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer wer­den gebe­ten, die Unfall­stel­le groß­räu­mig zu umfahren.

Wir berich­ten nach.

Update Feu­er­wehr:

Update Feu­er­wehr: Arns­berg. Zu gleich zwei schwe­ren LKW-Unfäl­len muss­te die Arns­ber­ger Feu­er­wehr am Mor­gen des 01. Juli auf die Auto­bahn 46 zwi­schen den Anschluss­stel­len Alt- Arns­berg und Hüs­ten aus­rü­cken.  Zunächst wur­den um 06:16 Uhr die Feu­er­wehr-Ein­hei­ten der Haupt­wa­chen Neheim und Arns­berg, der Lösch­zug Arns­berg, die Lösch­grup­pen Nie­der­ei­mer und Brei­ten- bruch sowie der Ret­tungs­dienst zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen den Anschluss­stel- len Alt-Arns­berg und Hüs­ten in Fahrt­rich­tung Werl alar­miert. Dort war ein LKW- Fah­rer mit sei­nem Gespann aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che auf den Grün­strei­fen gera­ten, wor­auf­hin das Fahr­zeug umkipp­te und auf der Sei­te lie­gen blieb. Hier­bei wur­de der Fahr­zeug­füh­rer in sei­nem Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und schwer ver­letzt. Der Fah­rer wur­de zunächst vom Ret­tungs­dienst ver­sorgt, bevor er durch die Öff­nung der her­aus­ge­nom­me­nen Wind­schutz­schei­be befreit wer­den konn­te. Nach der ärzt­li- chen Ver­sor­gung im Ret­tungs­wa­gen, wur­de der schwer ver­letz­te Pati­ent mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Spe­zi­al­kli­nik geflo­gen. Für die gesam­te Zeit der Ret- tungs­maß­nah­men war die Auto­bahn in Fahrt­rich­tung Werl kom­plett gesperrt, was zu einem erhöh­ten Ver­kehrs­auf­kom­men im Arns­ber­ger Stadt­ge­biet führ­te.  Nach­dem die rund 40 Ret­tungs­kräf­te, die mit ins­ge­samt 7 Fahr­zeu­gen vor Ort waren, nach rund zwei Stun­den wie­der in ihre Stand­or­te ein­ge­rückt waren, wur­den sie um 09:30 Uhr erneut zum Unglücks­ort geru­fen. Dort war ein wei­te­rer LKW aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che auf einen LKW am Stau­en­de des ers­ten Unfalls auf­ge­fah­ren und hat­te die­sen etwa 50 Meter vor sich her­ge­scho­ben. Hier­bei wur­de auch die­ser Fah­rer in sei­nem Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und schwer ver­letzt. Auch er muss­te von der Feu- erwehr mit schwe­rem Ret­tungs­ge­rät befreit wer­den. Zudem stell­te die Feu­er­wehr den Brand­schutz am Unfall­ort sicher. Der Fah­rer wur­de vom Ret­tungs­dienst vor Ort reani­miert, erlag jedoch noch an der Unfall­stel­le sei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen, so dass ein schon bereit ste­hen­der Ret­tungs­hub­schrau­ber nicht mehr zum Ein­satz kam. Ein Not­fall­seel­sor­ger war eben­falls vor Ort und stand den Ein­satz­kräf­ten zur Sei­te, die die Bil­der die­ser schwe­ren Unfäl­le nun ver­ar­bei­ten müs­sen.  Ein klei­ner Licht­blick am Ran­de die­ser tra­gi­schen Unfall­se­rie: Ein Hund, der in der Ka- bine des zwei­ten ver­un­fall­ten LKW geses­sen hat­te, konn­te von der Feu­er­wehr unver­letzt geret­tet werden.

Ver­letz­te: 1 Per­son Getö­te­te: – - – Ein­ge­setz­te Ein­hei­ten: Haupt­wa­chen Neheim und Arns­berg, Lösch­zug Arns­berg, Lösch­grup­pe Nie­der­ei­mer, Lösch- grup­pe Brei­ten­bruch, Ret­tungs­diens­te Arns­berg und Sun­dern , Ret­tungs­hub­schrau­ber, stra- ßen.nrw, Poli­zei Ein­ge­setz­te Fahr­zeu­ge: 7 Lösch­fahr­zeu­ge, 1 Rüst­wa­gen, 1 Ein­satz­leit­wa­gen 1, 1 Mann­schafts­trans­port­fahr­zeug, 1 Kom­man­do­wa­gen, 3 Ret­tungs­wa­gen, 2 Notarztwagen