4. Natur­schutz­preis -

16. April 2013
von Redaktion

Wert­vol­le Wie­sen und Wei­den sol­len wie­der wachsen

Arns­berg NRW . „Grün muss bunt wer­den” – so das Mot­to beim Natur­schutz­preis 2013 der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg. Bei der mitt­ler­wei­le 4. Auf­la­ge des Wett­be­werbs wird das Enga­ge­ment für wert­vol­le und ansehn­li­che Wie­sen und Wei­den prämiert.

Seit Anfang März läuft die Bewer­bungs­frist. Ein­sen­de­schluss ist der 15. Mai.

 

„Mit die­sem Wett­be­werb möch­te ich dazu bei­tra­gen, dass sich unser Grün­land qua­li­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv wie­der ver­bes­sert. Prä­miert wer­den Pro­jekt­ideen, die unse­ren Lebens­raum Grün­land aus natur­schutz­fach­li­cher Sicht ver­bes­sern und för­dern”, ruft Regie­rungs­prä­si­dent Dr. Gerd Bol­ler­mann zur Teil­nah­me auf

- gespannt auf Pro­jek­te, durch die aus Wie­sen und Wei­den etwas ganz Beson­de­res gemacht wird. „Gewür­digt wer­den her­aus­ra­gen­de und rich­tungs­wei­sen­de Pro­jekt­ideen im Bereich Natur­schutz, Natur­er­leb­nis und Natur­bil­dung zum The­ma Grün­land”, so der RP.

 

Wie in den Vor­jah­ren ist der The­men­schwer­punkt natür­lich nicht zufäl­lig gewählt. Viel­mehr möch­te die Bezirks­re­gie­rung das Bewusst­sein für den not­wen­di­gen Erhalt schö­ner Wie­sen und Wei­den stär­ken. Denn durch die inten­si­ve Nut­zung und die Umwand­lung in Acker­land ist die­ser ein­zig­ar­ti­ge Lebens­raum gefähr­det. Vie­ler­orts ver­bra­chen Grün­flä­chen, oder sie ver­schwin­den ganz aus der Land­schaft – mit ihnen typi­sche Wie­sen­pflan­zen wie die Wie­sen-Glo­cken­blu­me. Kurz­um: Zeit zum Umsteu­ern – nicht zuletzt die­ses Signal soll vom 4. Natur­schutz­preis der Bezirks­re­gie­rung ausgehen.

 

Natur­schutz­preis mit 10.000 Euro dotiert

 

Eini­ge span­nen­de Pro­jekt­do­ku­men­ta­tio­nen sind seit Anfang März schon in Arns­berg ein­ge­gan­gen. Doch noch läuft die Frist: Bewer­ben kön­nen sich ehren­amt­lich im Natur­schutz enga­gier­te Ein­zel­per­so­nen und Grup­pen, Natur­schutz­ver­bän­de und ‑orga­ni­sa­tio­nen sowie Hoch­schu­len, Schu­len und Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen, zudem Land­wir­tin­nen und Land­wir­te eben­so wie Bio­lo­gi­sche Stationen.

 

Vor­aus­set­zun­gen: Als Wett­be­werbs­bei­trä­ge kön­nen sowohl bereits durch­ge­führ­te Pro­jek­te im Regie­rungs­be­zirk Arns­berg als auch umset­zungs­rei­fe Ideen ein­ge­reicht wer­den. Im Fokus steht Grün­land, daher sind Obst­wie­sen aus­ge­schlos­sen. Der Natur­schutz­preis ist mit ins­ge­samt 10.000 Euro dotiert und wird im Sep­tem­ber vergeben.

 

Schrift­li­che Pro­jekt­skiz­ze einsenden

 

Bewer­ber soll­ten eine kur­ze schrift­li­che Pro­jekt­skiz­ze – ggf. mit einer Doku­men­ta­ti­on bereits erfolg­rei­cher Akti­vi­tä­ten oder mit kon­kre­ten Umset­zungs­ideen – an fol­gen­de Adres­se sen­den: Bezirks­re­gie­rung Arns­berg – Dezer­nat 51, Sei­bert­z­stra­ße 1, 59821 Arnsberg.

 

Als Ansprech­part­ner, bei­spiels­wei­se bei wei­ter­ge­hen­den Fra­gen zu den Bewer­bungs­kri­te­ri­en, ste­hen im Natur­schutz-Dezer­nat der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg fol­gen­de Ansprech­part­ner zur Ver­fü­gung: Mat­thi­as Oster­mann (Tele­fon:

02931/82–2766, oder per E‑Mail: matthias.​ostermann@​bra.​nrw.​de) und Dag­mar Schla­berg (Tele­fon: 02931/82–2649, E‑Mail: dagmar.​schlaberg@​bra.​nrw.​de).

 

INFO:

*     2009 ver­gab die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg erst­mals einen

Natur­schutz­preis für beson­de­res ehren­amt­li­ches Engagement.

*     Das Mot­to dann bei der 2. Auf­la­ge 2010: „Leben in Vielfalt -

Migra­ti­on und Natur­schutz”. Und bei Auf­la­ge Nr. 3 in 2011: „Lebens­Art Wald – Unser Wald als Lebens- und Erlebnisraum”.