Arns­ber­ger Feu­er­wehr ver­hin­dert grö­ße­ren Gebäu­de­scha­den bei Wohn­haus­brand in Voß­win­kel

17. Oktober 2013
von Redaktion

131016-Gebaeudebrand Vosswinkel 004 131016-Gebaeudebrand Vosswinkel 003 131016-Gebaeudebrand Vosswinkel 002 131016-Gebaeudebrand Vosswinkel 001Arns­berg-Voß­win­kel. Ein gemel­de­ter Gebäu­de­brand hat in der Nacht vom 16. auf den 17. Okto­ber für ein grö­ße­res Auf­ge­bot an Ret­tungs­kräf­ten im Bel­lings­er­weg in Arns­berg-Voß­win­kel gesorgt. Ein auf­merk­sa­mer Anwoh­ner aus der Nach­bar­schaft hat­te die Feu­er­wehr-Leit­stel­le in Mesche­de per Not­ruf über Feu­er­schein aus einem dor­ti­gen Wohn­haus infor­miert. Da zu die- sem Zeit­punkt noch nicht bekannt war, ob sich noch Per­so­nen in dem betrof­fe­nen Gebäu­de auf­hiel­ten, wur­den um 23:38 Uhr die Haupt­wa­chen Neheim und Arns­berg der Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg, der Basis­lösch­zug 1, bestehend aus dem Lösch­zug Neheim und der Lösch- grup­pe Voß­win­kel, der Fern­mel­de­dienst sowie der Ret­tungs­dienst mit drei Ret­tungs­wa­gen alar­miert.
Beim Ein­tref­fen der ers­ten Ein­satz­kräf­te hat­ten sich die Bewoh­ner des Hau­ses bereits in Si- cher­heit brin­gen kön­nen und fan­den bei einem Nach­barn Zuflucht. Die Erkun­dung der Feu- erwehr vor Ort ergab, dass es auf einer im Aus­bau befind­li­chen Dach­ter­ras­se im Bereich des Holz­fuß­bo­dens aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che zu einem ört­lich noch begrenz­ten Brand ge- kom­men war, der jedoch begann, auf eine höl­zer­ne Außen­wand über­zu­grei­fen. Durch die Vor­nah­me eines schnel­len und geziel­ten Lösch­an­griffs mit jeweils zwei Ein­satz­trupps im In- nen- und Außen­an­griff gelang es den Feu­er­wehr­kräf­ten, den Brand schnell unter Kon­trol­le zu brin­gen und so einen grö­ße­ren Gebäu­de­scha­den zu ver­hin­dern. Der Fuß­bo­den muss­te durch die Wehr­leu­te anschlie­ßend mit Motor­sä­gen geöff­net wer­den, um ihn mit einer Wär­me­bild- kame­ra auf ver­blie­be­ne Glut­nes­ter unter­su­chen  und die­se abzu­lö­schen zu kön­nen.
Der Groß­teil der 35 vor Ort befind­li­chen Feu­er­wehr­kräf­te, die mit ins­ge­samt 8 Fahr­zeu­gen ange­rückt waren, konn­te die Ein­satz­stel­le nach einer guten Stun­de wie­der ver­las­sen. Die Lösch­grup­pe Voß­win­kel stell­te noch etwa eine wei­te­re Stun­de lang eine Brand­wa­che, um ein etwai­ges Wie­der­auf­flam­men des Bran­des zu ver­hin­dern.

Feu­er­wehr Arns­berg