101 km/h inner­halb geschlos­se­ner Ort­schaf­ten; Auto­fah­rer war trotz Schnee viel zu schnell unter­wegs

16. Januar 2013
von Redaktion

Arns­berg (Hoch­sauer­land) Am Diens­tag, in der Zeit von 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr, führ­te der Ver­kehrs­dienst der Poli­zei Hoch­sauer­land­kreis in der Oeling­hau­ser Hei­de in Arns­berg eine Geschwin­dig­keits­mes­sung mit­tels Laser­mess­tech­nik durch. An der Stel­le darf mit  50 Kilo­me­ter in der Stun­de inner­halb einer geschlos­se­nen Ort­schaft gefah­ren wer­den.

Gleich meh­re­re Pkw-Fah­rer hiel­ten sich nicht an die vor­ge­schrie­be­ne Geschwin­dig­keit. Ein Auto­fah­rer aber stach beson­ders her­aus. Trotz der aktu­el­len Wit­te­rungs­ver­hält­nis­se war er mit 101km/h gemes­sen wor­den. Auf Grund die­ser mas­si­ven Geschwin­dig­keits­über­schrei­tung muss der Fah­rer jetzt mit einem Buß­geld, Punk­ten und einem Monat Fahr­ver­bot rech­nen. Er ließ aber erken­nen, von nun an auf sei­ne Geschwin­dig­keit ach­ten zu wol­len.