Wei­te­re Brän­de … Soest/Ense/Welver – Stroh­bal­len

23. August 2013
von Redaktion

Soest/Ense/Welver – Stroh­bal­len

stroh2Soest/Ense/Welver  In der Nacht zum heu­ti­gen Frei­tag muss­ten die Feu­er­weh­ren im west­li­chen Kreis­ge­biet zu ins­ge­samt sechs Stroh­feu­ern aus­rü­cken. Um 23:30 Uhr brann­te ein ein­zel­ner Rund­stroh­bal­len auf einem Feld bei Wel­ver-Ein­ecke. Um 01:30 Uhr wur­de die Feu­er­wehr aus Ense zu einem bren­nen­den Stroh­bal­len nach Bre­men an den Walt­rin­ger Weg geru­fen. Um 02:15 Uhr brann­te in Bre­men ein wei­te­rer Stroh­bal­len etwa 200 Meter vom ers­ten Brand­ort ent­fernt. In Soest-Dei­ringsen wur­de gegen 02:15 Uhr ein wei­te­res Feu­er bemerkt. Nahe einer Scheu­ne in der Stra­ße Am Wald­weg brann­ten etwa 200 Stroh­bal­len in vol­ler Aus­deh­nung. Ein über­grei­fen der Flam­men auf die Scheu­ne konn­te von der Feu­er­wehr ver­hin­dert wer­den. Drei Anhän­ger neben der Stroh­mie­te wur­den eben­falls beschä­digt. Der Sach­scha­den wird hier auf etwa 5000,- EUR geschätzt. Um 02:30 Uhr wur­de ein Feu­er in einer Scheu­ne an der Schüt­zen­stra­ße in Soest-Mei­nigsen ent­deckt. Die Lösch­grup­pe Ampen bemerk­te auf der Heim­fahrt von einem ande­ren Feu­er den Brand und griff sofort ein. Unbe­kann­te Täter hat­ten die Scheu­ne durch das offen­ste­hen­de Tor betre­ten und loses umher­lie­gen­des Stroh ent­zün­det. Die Feu­er­wehr konn­te den Brand schnell löschen. Es ent­stand gerin­ger Scha­den am Gebäu­de. In der Nähe von Ense Lüttrin­gen brann­te schließ­lich gegen 03:50 Uhr außer­halb der Ort­schaft eine Stroh­mie­te auf frei­em Feld. Die Poli­zei geht in allen Fäl­len von Brand­stif­tung aus. Mit star­ken Kräf­ten und einem Hub­schrau­ber wur­de nach den Brand­stif­tern in der Nacht gesucht. Die Bevöl­ke­rung wird gebe­ten Hin­wei­se zu ver­däch­ti­gen Per­so­nen oder Fahr­zeu­gen direkt an die Poli­zei wei­ter­zu­ge­ben. Unter der Tele­fon­num­mer 02921–91000 wer­den Hin­wei­se zu den Taten ent­ge­gen genom­men. Für aktu­el­le Hin­wei­se soll­te die Not­ruf­num­mer 110 genutzt wer­den. (Im Anhang fin­den Sie ein Foto aus Dei­ringsen)  (lü)