Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen- und Sachschaden

24. Oktober 2017
von Redaktion

Wen­den – (Kreis Olpe)  Am Mon­tag­abend befuhr eine 59-Jäh­ri­ge aus Hai­ger mit ihrem Maz­da um 22:12 Uhr die L 512, aus Rich­tung Olpe kom­mend, in Rich­tung Ger­lin­gen. In Höhe der Zufahrt zur Auto­bahn in Rich­tung Köln beab­sich­tig­te sie, auf die BAB auf­zu­fah­ren und ord­ne­te sich auf dem dor­ti­gen Links­ab­bie­ger­fahr­strei­fen ein. Nach eige­nen Anga­ben bog sie bei Grün­licht ab, kol­li­dier­te jedoch mit dem ent­ge­gen kom­men­den Suzu­ki eines 58-Jäh­ri­gen aus Olpe, der sei­ner­seits aus Rich­tung Ger­lin­gen gera­de­aus in Rich­tung Olpe unter­wegs war. Die­ser gab eben­falls an, bei Grün­licht gefah­ren zu sein, was von zwei Zeu­gen unab­hän­gig von­ein­an­der bestä­tigt wur­de, die sich zur Unfall­zeit unmit­tel­bar hin­ter dem Suzu­ki befun­den hatten.

Foto der ver­un­fall­ten PKW Poli­zei PM

 

Mit eini­ger Wahr­schein­lich­keit zeig­te die Fahr­spur in Rich­tung Ger­lin­gen für Gera­de­aus und damit auch die Gegen­rich­tung Grün­licht und die Unfall­ver­ur­sa­che­rin über­sah als Links­ab­bie­ge­rin, dass die geson­der­te Ampel für Links­ab­bie­ger Rot­licht zeig­te. Bei dem hef­ti­gen Zusam­men­stoß wur­den bei­de PKW erheb­lich beschä­digt und muss­ten spä­ter abge­schleppt wer­den. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de leicht, ihre Bei­fah­re­rin schwer ver­letzt. Der Geschä­dig­te im Gegen­ver­kehr blieb unver­letzt, auch hier wur­de jedoch die 58-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin schwer ver­letzt. Alle Ver­letz­ten wur­den in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser ver­bracht. Es ent­stand 10.000 € Sachschaden