Trick­dieb­stahl – Kör­per­ver­let­zung – Bedro­hung – Fah­ren unter Dro­gen­ein­wir­kung und ohne Fahr­erlaub­nis – Ver­däch­ti­ge Per­so­nen / Sicher­stel­lung von Betäu­bungs­mit­teln – Ver­kehrs­un­fall mit Flucht

3. März 2013
von Redaktion

Am Frei­tag­nach­mit­tag betra­ten zwei jun­ge Män­ner ein Nagel­stu­dio in der Olper Innen­stadt. Wäh­rend einer die Ange­stell­te kurz in ein Gespräch ver­wi­ckel­te, stahl der ande­re ein Mobil­te­le­fon. Hin­wei­se zu den bei­den Män­nern nimmt die Poli­zei­dienst­stel­le in Olpe unter 02761–9269‑0 ent­ge­gen. Sie sind ca. Mit­te 20 bis Anfang 30 Jah­re alt und ähneln sich. Bei­de mes­sen ca. 170 cm Grö­ße, sind schlank und haben dunk­les, ver­mut­lich kur­zes Haar. Bei­de hat­ten einen ‚3‑Ta­ge-Bart’, tru­gen dunk­le Müt­zen und enge Jacken, die Far­be der Klei­dung war dun­kel (oliv).

Kör­per­ver­let­zung

In der Nacht zum Sonn­tag gin­gen 4 in Olpe woh­nen­de grie­chi­sche Mit­bür­ger nach einem Knei­pen­be­such nach Hau­se, als ihnen in Höhe der Laden­zei­le Bruch­stra­ße 1 zwei Per­so­nen ent­ge­gen kamen, die sie spä­ter anhand von Wort­fet­zen als Ost­eu­ro­pä­er iden­ti­fi­zier­ten. Die­se zwei Per­so­nen hät­ten sie unver­mit­telt und ohne Grund mit Bier­fla­schen ange­grif­fen. Dabei erlit­ten drei der Grie­chen Prel­lun­gen und Haut­ab­schür­fun­gen, die ambu­lant im Kran­ken­haus Olpe behan­delt wer­den muss­ten. Die bei­den Täter ent­fern­ten sich über die Bahn­hof­stra­ße in Rich­tung Innen­stadt. Da die Poli­zei erst mit erheb­li­cher Zeit­ver­zö­ge­rung über den Sach­ver­halt infor­miert wur­de, ver­lief die Fahn­dung nach den Schlä­gern ergebnislos.

III.  Bereich Len­ne­stadt / Kirchhundem

Bedro­hung

Eine 47-jäh­ri­ge Frau ran­da­lier­te am Frei­tag­nach­mit­tag in einem Kirch­hun­de­mer Mehr­fa­mi­li­en­haus und im Umfeld des Wohn­hau­ses ihres Ver­mie­ters. Dort schlug sie mit einem Beil unter ande­rem die Schei­be eines PKW ein und begab sich anschlie­ßend wie­der ins Mehr­fa­mi­li­en­haus, in dem wei­te­re Sach­be­schä­di­gun­gen folg­ten. Die ein­schrei­ten­den Beam­ten wur­den bedroht. Schließ­lich konn­te die Frau über­wäl­tigt und in Gewahr­sam genom­men wer­den. Sie wird im Olper Kran­ken­haus behan­delt, die Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich der began­ge­nen Straf­ta­ten dau­ern an.

 

Fah­ren unter Dro­gen­ein­wir­kung und ohne Fahrerlaubnis

Ein 32-jäh­ri­ger Mann aus Len­ne­stadt wur­de am Frei­tag­nach­mit­tag auf der Sie­ge­ner Stra­ße in Gre­ven­brück mit sei­nem PKW kon­trol­liert. Sofort räum­te er ein, seit gerau­mer Zeit nicht mehr im Besitz einer Fahr­erlaub­nis zu sein. Schnell gab er auch zu, Dro­gen kon­su­miert zu haben. Die Ent­nah­me einer Blut­pro­be wur­de ange­ord­net, Straf­an­zei­gen fol­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und unter Ein­wir­kung berau­schen­der Mit­tel sowie wegen des Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz. Auch gegen den Fahr­zeug­hal­ter wird ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren eingeleitet.

 

Ver­däch­ti­ge Per­so­nen / Sicher­stel­lung von Betäubungsmitteln

Am Frei­tag­nach­mit­tag fie­len einem auf­merk­sa­men Pas­san­ten zwei jun­ge Män­ner auf, die sich im Bereich der Grund­schu­le Meg­gen ver­däch­tig ver­hiel­ten. Im Zuge der Über­prü­fung wur­den bei einem der jun­gen Män­ner Dro­gen ent­deckt und sicher­ge­stellt. Gegen ihn wird nun wegen Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ermittelt.

 

Ver­kehrs­un­fall mit Flucht

Am Sams­tag mor­gen beschä­dig­te eine 40-jäh­ri­ge Kirch­hun­de­me­rin mit ihrem PKW einen auf dem Park­platz des Kauf­park abge­stell­ten PKW einer  eben­falls aus Kirch­hun­dem stam­men­den Auto­fah­re­rin. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin küm­mer­te sich nicht um den ent­stan­de­nen Scha­den und setz­te ihre Fahrt fort.  Eine Poli­zei­strei­fe ent­deck­te im Rah­men der Fahn­dung den PKW der Frau in einem Nach­bar­ort. Gegen sie wird ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht eingeleitet.