Tötungs­de­likt in Finnentrop-Rönkhausen

26. Oktober 2017
von Redaktion

Foto: Dorf​in​fo​.de

Fin­nen­trop – Rönk­hau­sen. (Kreis Olpe)  26.10.2017 Am heu­ti­gen Tage mel­de­te sich der im Ruhr­ge­biet wohn­haf­te Sohn eines in Rönk­hau­sen leben­den Ehe­paa­res um 10:51 Uhr tele­fo­nisch bei der Leit­stel­le der Poli­zei in Olpe und erklär­te, er habe soeben eine Sui­zi­d­an­kün­di­gung sei­nes Vaters per SMS bekom­men. Kurz dar­auf mel­de­te sich ein Zeu­ge aus der Nach­bar­schaft bei der Poli­zei und teil­te mit, sein Nach­bar habe sich offen­bar erschos­sen. Die zur Anschrift ent­sand­ten Ein­satz­kräf­te fan­den kurz dar­auf in der Woh­nung in der Kapel­len­stra­ße den 73-jäh­ri­gen Woh­nungs­in­ha­ber und sei­ne 60-jäh­ri­ge Ehe­frau mit Schuss­ver­let­zun­gen auf, der bei dem Ein­satz­hin­ter­grund mit ange­for­der­te Not­arzt stell­te den Tod bei­der Per­so­nen fest. Neben den Lei­chen wur­de eine Lang­waf­fe auf­ge­fun­den, Hin­wei­se auf eine Fremd­ein­wir­kung konn­ten vor Ort nicht fest­ge­stellt wer­den. Die für die KPB Olpe zustän­di­ge Mord­kom­mis­si­on des PP Hagen hat die Ermitt­lun­gen vor Ort auf­ge­nom­men und wird von der KPB Olpe unter­stützt. Nach jet­zi­gem Ermitt­lungs­stand ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Ehe­mann zunächst sei­ne Ehe­frau und anschlie­ßend sich selbst erschos­sen hat. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

 

 Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung der Staats­an­walt­schaft Sie­gen der KPB Olpe und des PP Hagen zu einem Tötungs­de­likt in Finnentrop