Taschen­die­be schlu­gen zwei mal zu

21. April 2021
von Redaktion

Die Pol­zei mahnt: Vor­sicht vor Taschendieben

Mesche­de / Bri­lon. Die Sorg­lo­sig­keit ihrer Opfer nut­zen Taschen­die­be skru­pel­los aus. Geschickt und lei­der auch erfolg­reich schlu­gen sie am Diens­tag in Mesche­de und Bri­lon zu.

Geld­bör­se aus dem Ein­kaufs­wa­gen gestohlen

Erst an der Kas­se eines Dis­coun­ters an der Möhne­st­ra­ße in Bri­lon bemerk­te eine 49-jäh­ri­ge Frau den Dieb­stahl ihrer Geld­bör­se. Die Bri­lo­ne­rin war gegen 13.30 Uhr in dem Geschäft und hat­te ihre Geld­bör­se in ihren Ein­kaufs­korb im Ein­kaufs­wa­gen abge­legt. Die Täter nutz­ten einen güns­ti­gen Moment und ent­wen­de­ten die Geld­bör­se. Hin­wei­se zu den Die­ben kann die Frau nicht gegen.
In Frei­enohl schlu­gen unbe­kann­te Täter gegen 11.30 Uhr in einem Dis­coun­ter an der Bahn­hof­stra­ße zu. Auch hier bemerk­te das Opfer den Dieb­stahl ihrer Geld­bör­se erst beim Bezah­len an der Kas­se. Das Porte­mon­naie hat­ten die Täter aus der Hand­ta­sche am Ein­kaufs­wa­gen gestoh­len. Hin­wei­se zu den Die­ben konn­te die 76-jäh­ri­ge Mesche­derin nicht geben.
Lang­fin­ger nut­zen jede Gele­gen­heit und all­zu oft wird es ihnen zu leicht gemacht. Doch man kann sich schützen:
Gera­de auf die älte­ren Mit­bür­ger haben es die Täter abge­se­hen. Des­halb infor­mie­ren Sie Ihre älte­ren Mit­men­schen über die Vor­ge­hens­wei­se der Taschendiebe!
Tra­gen Sie ihre Geld­bör­se mög­lichst kör­per­nah. Ein Porte­mon­naie im Ein­kaufs­wa­gen oder Rol­la­tor lädt die Täter zum Dieb­stahl ein.
Füh­ren Sie nur so viel an Bar­geld mit, wie sie brauchen.
Notie­ren Sie nie­mals Ihre PIN im Porte­mon­naie (schon gar nicht auf der Zahlungskarte).
Soll­te die Bank­kar­te gestoh­len wor­den sein, so kann die­se bun­des­weit über die ein­heit­li­che Tele­fon­num­mer 116 116 gesperrt werden.
Infor­mie­ren Sie unver­züg­lich Ihr Geld­in­sti­tut und erstat­ten Sie Straf­an­zei­ge bei der Polizei.
Wich­tig: Küm­mern Sie sich um Men­schen, die bestoh­len wur­den und bie­ten Sie ihnen Hil­fe an.
(Quel­le: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hochsauerlandkreis)