Strei­tig­kei­ten nach Auto­re­pa­ra­tur – 24-jäh­ri­ger wur­de auf Motor­hau­be „auf­ge­la­den”

7. Juli 2021
von Redaktion
Arns­berg. Zah­lungs­strei­tig­kei­ten eska­lier­ten am Diens­tag auf dem Gelän­de einer Auto­werk­statt im Nie­der­eim­erfeld. Ohne sei­ne Rech­nung zu beglei­chen, beab­sich­tig­te ein 27-jäh­ri­ger Kun­de mit sei­nem repa­rier­ten Auto die Auto­werk­statt zu verlassen.
Als zwei Mit­ar­bei­ter den Arns­ber­ger an der Weg­fahrt hin­dern woll­ten, beschleu­nig­te der Auto­fah­rer. Hier­bei kam es zum Zusam­men­stoß mit einem 24-Jäh­ri­gen. Die­ser wur­de auf die Motor­hau­be „auf­ge­la­den”. Beim anschlie­ßen­den Sturz vom Fahr­zeug erlitt der Mann aus Sun­dern leich­te Ver­let­zun­gen. Der Mit­ar­bei­ter wur­de durch den Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht. Im Rah­men der Fahn­dung konn­te der flüch­ti­ge Arns­ber­ger durch die Poli­zei gestellt wer­den. Die Beam­ten lei­te­ten ein Straf­ver­fah­ren ein und stell­ten sei­nen Füh­rer­schein sicher.
(Quel­le: Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hochsauerlandkreis)