Rad­fah­rer stürzt schwer Die Poli­zei rät: „Fah­ren sie nicht allei­ne!”

2. Juni 2020
von Redaktion

Den Sturz eines Rad­fah­rers mit zunächst unbe­kann­ter Iden­ti­tät mel­de­te die Poli­zei des HSK.

Arns­berg. Bei einem Sturz mit sei­nem Fahr­rad im Wald bei Hol­zen wur­de 49-jäh­ri­ger Mann schwer ver­letzt. Sei­ne Iden­ti­tät konnt erst am Fol­ge­tag konn­te geklärt wer­den.

Zeu­gen rie­fen am Don­ners­tag gegen 19:15 Uhr die Ret­tungs­kräf­te zu dem, auf einem Wald­weg zwi­schen Hol­zen und Voß­win­kel gestürz­ten Fahr­rad­fah­rer.
Nach ers­ten Erkennt­nis­sen war der Mann ohne Schutz­helm auf dem abschüs­si­gen Weg gestürzt. Hin­wie­se auf ein Fremd­ver­schul­den lie­gen bis­lang nicht vor.

Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de der Mann mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kran­ken­haus geflo­gen. Da er kei­ne Aus­weis­pa­pie­re bei sich führ­te und auf­grund sei­ner Ver­let­zun­gen nicht zu sei­ner Iden­ti­tät befragt wer­den konn­te, führ­ten Ermitt­lun­gen im Lau­fe des Frei­tags schließ­lich zur Iden­ti­fi­zie­rung des Man­nes. Auf­grund sei­ner getra­ge­nen Klei­dung führ­te die Spur zu einer Fir­ma in Hamm. Hier war der 49-jäh­ri­ge Mann aus Wicke­de am heu­ti­gen Tag nicht zur Arbeit erschie­nen. Nach der Iden­ti­fi­zie­rung konn­ten die Poli­zei die Ange­hö­ri­gen des Ver­un­glück­ten benach­rich­ti­gen.

Die Poli­zei gibt fol­gen­de Rat­schlä­ge für Rad­fah­rer im Sauer­land:

Fah­ren Sie mög­lichst nicht allei­ne! Packend Sie sich einen Aus­weis in Ihr Gepäck und sei­en  Sie erreich­bar! Mit einem Smart­pho­ne kön­nen Sie für sich oder für ande­re Hil­fe orga­ni­sie­ren! Schüt­zen Sie Ihr Leben mit einem Helm!