Poli­zei­be­richt der Poli­zei Soest

23. Dezember 2012
von Redaktion

Wider­stand bei Hil­fe­leis­tung  –  Woh­nungs­ein­bruch  – Trun­ken­heits­fahrt – Tages­woh­nungs­ein­bruch – Scheu­nen­brand u.v.m

Nach einem Sturz auf dem Geh­weg wur­de am Sams­tag­abend, 22.12.12 ein 57-jäh­ri­ger Soes­ter wegen nicht uner­heb­li­cher Kopf­ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Trotz der Ver­let­zun­gen war der Mann abso­lut behand­lungs­un­wil­lig und konn­te weder vom Pfle­ge­per­so­nal noch von den Poli­zei­be­am­ten über­re­det wer­den, im Kran­ken­haus zu ver­blei­ben, bzw. sich behan­deln zu las­sen. Da Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge nicht erreich­bar waren soll­te der Mann nach der Begut­ach­tung durch einen Arzt in das Poli­zei­ge­wahr­sam ver­bracht wer­den. Auch damit war die stark ange­trun­ke­ne Per­son nicht ein­ver­stan­den und leis­te­te Wider­stand gegen die Beam­ten, was dann wie­der­um die Ent­nah­me einer Blut­pro­be nach sich zog.

Soest – 18 Jäh­ri­ger leis­te­te Wider­stand bei Gewahrs­am­nah­me Nach­dem ein alko­ho­li­sier­ter 18-jäh­ri­ger Soes­ter am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag auf sei­ne Eltern ein­ge­schla­gen und die Glas­schei­be einer Haus­tür ein­ge­tre­ten hat­te wur­de er durch die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten in das Poli­zei­ge­wahr­sam ver­bracht. Gegen die­se Maß­nah­me ver­such­te er sich mit Faust­schlä­gen zu weh­ren, was ihm eine Anzei­ge wegen Wider­stan­des ein­brin­gen wird. Er ver­brach­te die Nacht in der Aus­nüch­te­rungs­zel­le.

Soest – Wider­stand gegen Poli­zei­be­am­te nach Fami­li­en­streit Am Frei­tag­abend soll­te ein 29-jäh­ri­ger stark alko­ho­li­sier­te Mann sei­ner Woh­nung ver­wie­sen wer­den, da er zuvor einen hef­ti­gen Streit mit sei­ner Lebens­ge­fähr­tin und den in der Woh­nung anwe­sen­den vier Kin­dern hat­te. Nach­barn hat­ten wegen des Krachs und Gebrülls die Poli­zei her­bei­ge­ru­fen. Da der Mann die Woh­nung frei­wil­lig nicht ver­las­sen woll­te wur­de die Maß­nah­me gewalt­sam durch­ge­setzt. Dabei leis­te­te er der­art hef­ti­gen Wider­stand, dass die Poli­zei­be­am­ten Pfef­fer­spray ein­set­zen muss­ten.

Soest – Woh­nungs­ein­bruch

Am spä­ten Frei­tag­nach­mit­tag wur­de ein Ein­fa­mi­li­en­haus im Soes­ter Süden heim­ge­sucht. Nach Auf­he­beln eines Fens­ters durch­such­ten die bis­lang unbe­kann­ten Täter die Woh­nung und ent­wen­de­ten Schmuck und Bar­geld.

Soest – Sach­be­schä­di­gung an PKW durch Gul­li­de­ckel In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de ein in der Kat­zen­gas­se gepark­ter PKW beschä­digt, in dem ein unbe­kann­ter einen Gul­li­de­ckel in die Heck­schei­be des Ford Ka warf. Die gesam­te Heck­klap­pe wur­de dadurch beschä­digt. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei in Soest 91000.

Werl – Ran­da­lie­rer bei Hil­fe­leis­tung im Kran­ken­haus Am Frei­tag­abend ran­da­lier­te ein 23-jäh­ri­ger Arns­ber­ger im Mari­an­nen­hos­pi­tal nach dem er zuvor wegen einer Hand­ver­let­zung, die er sich auf einer Weih­nachts­fei­er zuge­zo­gen hat­te, in das Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wor­den. Auf Grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung unter­lag der Mann star­ken Stim­mungs­schwan­kun­gen und war mal fried­lich, mal aggres­siv gegen alle, die ihm hel­fen woll­ten. Nach­dem er einen Kran­ken­pfle­ger ver­letzt und Inven­tar des Kran­ken­hau­ses beschä­digt hat­te, wur­de er – natür­lich unfrei­wil­lig- in Gewahr­sam genom­men. Dabei beschimpf­te und belei­dig­te er alle Betei­lig­ten mit übels­ten Wor­ten.

Wicke­de – Trun­ken­heits­fahrt

In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag zog die Wer­ler Poli­zei einen 24-jäh­ri­gen Wicke­der aus dem Ver­kehr, der erheb­lich alko­ho­li­siert mit einem MoFa unter­wegs war. Er fiel der Poli­zei unmit­tel­bar auf, da deut­li­che Schlen­ker in der Fahr­wei­se sei­ne Fahr­un­tüch­tig­keit offen­bar­ten.

Ense – Tages­woh­nungs­ein­bruch

Ver­mut­lich noch bei Hel­lig­keit dran­gen unbe­kann­te Ein­bre­cher am Frei­tag­nach­mit­tag in ein Rei­hen­haus in Nie­deren­se ein, nach­dem sie ein Fens­ter auf­ge­he­belt hat­ten. Sie ent­wen­de­ten Schmuck, Uhren, Bar­geld und per­sön­li­che Doku­men­te und Aus­wei­se.

Wel­ver-Bor­geln – Scheu­nen­brand

Am Sonn­tag­vor­mit­tag geriet in Bor­geln eine Scheu­ne in Brand, so dass die Feu­er­wehr zu Lösch­ar­bei­ten aus­rü­cken muss­te. Bei Erstel­lung die­ses Pres­se­be­rich­tes lagen noch kei­ne detail­lier­ten Erkennt­nis­se über Schä­den und Ursa­che vor. Der Ein­satz läuft der­zeit noch.

War­stein- Zwei Tages­woh­nungs­ein­brü­che

Am spä­ten Frei­tag­nach­mit­tag wur­de jeweils ein Ein­fa­mi­li­en­haus in War­stein und eines in Alla­gen von bis­her unbe­kann­ten Ein­bre­chern heim­ge­sucht. Sie dran­gen über die Ter­ras­sen­tür, bzw. durch ein Toi­let­ten­fens­ter ein und stah­len in bei­den Fäl­len u.a. Bar­geld und Schmuck.

Lipp­stadt – Zwei Woh­nungs­ein­brü­che

Am Frei­tag­abend wur­den zwei Woh­nun­gen, eine im Lipp­städ­ter Nor­den, eine im Gewer­be­ge­biet „Am Mond­schein” von unbe­kann­ten Ein­bre­chern durch­sucht. Nach Ein­drin­gen durch ein Kel­ler- bzw. Schlaf­zim­mer­fens­ter erbeu­te­ten die Unbe­kann­ten jeweils Bar­geld.

Erwit­te – Wider­stand gegen Poli­zei­be­am­te Im Rah­men einer Ver­an­stal­tung von Frei­tag auf Sams­tag wur­de einem 20-jäh­ri­gen Anröch­ter vor­ge­wor­fen einen ande­ren Geschä­dig­ten vor der Hell­weg­hal­le belei­digt und des­sen PKW beschä­digt zu haben. Der vom Geschä­dig­ten Benann­te wur­de von der ohne­hin dort anwe­sen­den Poli­zei ange­spro­chen und soll­te zu dem Vor­wurf befragt wer­den. An die­ser Befra­gung zeig­te der alko­ho­li­sier­te jun­ge Mann aber kein Inter­es­se. Statt­des­sen belei­dig­te er die Poli­zei­be­am­ten ver­bal und woll­te sich zu Fuß ent­fer­nen. Als ein Beam­ter ihn am Arm fest­hielt, riss er sich los und schlug um sich. Im wei­te­ren Ver­lauf ver­such­te er mehr­fach, die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten zu tre­ten, wäh­rend er sie fort­wäh­rend mit übels­ten Wor­ten beschimpf­te und bespuck­te. Die ver­mut­lich alko­hol­be­ding­te Aggres­si­vi­tät ende­te im Poli­zei­ge­wahr­sam in Lipp­stadt, wo zur Fest­stel­lung der Straf­fä­hig­keit eine Blut­pro­be ent­nom­men wur­de.