Gleich drei betrun­ke­ne Auto­fah­rer von der Poli­zei aus dem Ver­kehr gezogen

23. November 2020
von Redaktion
Hoch­sauer­land­kreis. Gleich drei Ver­kehrs­teil­neh­mer fie­len bei poli­zei­li­chen Kon­trol­len durch ihre teil­wei­se unsi­che­re Fahr­wei­se auf und wur­den einer genaue­ren Prü­fung unterzogen.
In Best­wig befuhr in der Nacht zum Sonn­tag ein 25jähriger die K 15 aus Rich­tung Geve­ling­hau­sen in Rich­tung Ost­wig, Er fiel einer Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung auf, da er mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit fuhr und wäh­rend der Fahrt auf den unbe­fes­tig­ten Sei­ten­strei­fen geriet. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass der Schmal­len­ber­ger deut­lich unter dem Ein­fluss alko­ho­li­scher Geträn­ke stand. Ihm wur­de eine Blut­pro­be ent­nom­men und der Füh­rer­schein sichergestellt.
In Sun­dern fiel einem auf­merk­sa­men Zeu­gen am Sams­tag­nach­mit­tag auf, dass ein 63jähriger Mann offen­sicht­lich ange­trun­ken mit sei­nem Fahr­zeug fährt. Die alar­mier­te Poli­zei konn­te den Fah­rer auf dem Tho­mas-Beckett-Weg kon­trol­lie­ren und die Ver­mu­tung bestä­ti­gen. Dem Sun­de­raner wur­de eine Blut­pro­be entnommen.
In Mesche­de fiel der Poli­zei am Frei­tag­abend ein Fahr­zeug auf der Anto­ni­us­brü­cke auf, wel­ches ohne Kenn­zei­chen und mit qual­men­den Motor geführt wur­de. Bei der Kon­trol­le erga­ben sich Hin­wei­se, dass der 34jährige Fahr­zeug­füh­rer aus Best­wig unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand. Ihm wur­de eine Blut­pro­be ent­nom­men und die Wei­ter­fahrt untersagt.