Bus wie vom Erd­bo­den ver­schluckt

13. Februar 2013
von Redaktion

Am Diens­tag­mit­tag trau­te ein Bus­fah­rer in Drol­s­ha­gen sei­nen Augen nicht. Der Lini­en­bus, den er in der Les­sing­stra­ße geparkt hat­te, war ver­schwun­den. Völ­lig auf­ge­löst rief er umge­hend Hil­fe über den Not­ruf 110, damit die Poli­zei so schnell wie mög­lich die Fahn­dung nach den dreis­ten Fahr­zeug­die­ben ein­lei­ten konn­te. Als sich die Beam­ten bereits auf der Anfahrt zum Tat­ort befan­den, mel­de­te sich der Anru­fer noch ein­mal mit dem Hin­weis, dass die Poli­zei sich nicht über­schla­gen soll. Hat­te er doch kurz nach Abset­zen des Not­rufs sei­nen ver­schwun­de­nen Omni­bus in einer Wie­se in der Nähe des Sta­ren­wegs in Drol­s­ha­gen wie­der auf­ge­fun­den. Die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten ermit­tel­ten kur­ze Zeit spä­ter vor Ort die Ursa­che für das kurz­fris­ti­ge Ver­schwin­den des Bus­ses. Der Fah­rer hat­te beim Abstel­len offen­bar ver­ges­sen, die Hand­brem­se anzu­zie­hen. So war der Bus unbe­merkt rück­wärts über die Les­sing­stra­ße in Rich­tung Sta­ren­weg auf ein Wie­sen­ge­län­de gerollt. Der Fah­rer hat­te Glück im Unglück: Weder am Bus noch an ande­ren Gegen­stän­den waren Schä­den ent­stan­den. Er küm­mer­te sich anschlie­ßend ohne poli­zei­li­che Hil­fe um die Ber­gung des wie­der auf­ge­tauch­ten Fahr­zeugs. (Poli­zei Kreis Olpe)