Brand in altem Bahn­hofs­ge­bäu­de in Bösper­de

15. Oktober 2018
von Redaktion

Men­den   Ent­wi­ckel­ter Gebäu­de­brand war das Alarm­stich­wort für die Lösch­zu­ge Wache und Nord am Sams­tag­mit­tag gegen 14:30 Uhr. Gemel­det wur­de das Feu­er in dem alten Bahn­hofs­ge­bäu­de in Bösper­de. Per­so­nen soll­ten sich glück­li­cher­wei­se nicht mehr im Gebäu­de befin­den. Meh­re­re Türen muss­ten gewalt­sam geöff­net wer­den, um sich Zutritt zu dem Gebäu­de zu ver­schaf­fen. Die Brand­be­kämp­fung konn­te dadurch sowohl von außen, als auch von innen durch meh­re­re Trupps unter schwe­rem Atem­schutz durch­ge­führt wer­den. Um an alle Glut­nes­ter gelan­gen zu kön­nen, brach ein Trupp mit­tels Brech­werk­zeug und einer Ket­ten­sä­ge die Dach­haut auf. Durch die star­ke Rauch­ent­wick­lung wur­de zunächst der angren­zen­de Bahn­ver­kehr still­ge­legt. Die Gefahr, dass die ein- und aus­stei­gen­den Fahr­gäs­te den Brand­rauch ein­at­men wür­den war zu groß. Die Brand­ur­sa­che ist bis­her unklar. Nach ca. zwei Stun­den konn­te der Ein­satz been­det wer­den.

Fotos: Feu­er­wehr Men­den

Die­se Dia­show benö­tigt Java­Script.