Behin­de­run­gen durch Eis- und Schnee – Auto­fah­rer rutscht in den Gegen­ver­kehr – Zwei Leicht­ver­letz­te nach Pkw-Kol­li­si­on

6. Februar 2013
von Redaktion

Durch den hef­ti­gen Schnee­fall am frü­hen Mitt­woch­mor­gen kam es im gesam­ten Kreis­ge­biet zu Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen. Auf den Fahr­bah­nen hat­ten sich inner­halb kur­zer Zeit teil­wei­se durch­ge­hen­de Schnee­de­cken mit gefähr­li­cher Eis- und Schnee­glät­te gebil­det. Den­noch kam es ange­sichts die­ser schwie­ri­gen Stra­ßen­ver­hält­nis­se nur zu weni­gen Ver­kehrs­un­fäl­len, die zumeist mit Sach­schä­den glimpf­lich aus­gin­gen.

So ereig­ne­ten sich zwi­schen 5 und 11 Uhr ins­ge­samt 13 Ver­kehrs­un­fäl­le, bei denen in drei Fäl­len in Drol­s­ha­gen-Wenk­hau­sen, in Len­nes­tat-Alten­hun­dem und bei Atten­dorn-Hof­kühl Auto­fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen davon­tru­gen.

Die Poli­zei lobt dabei das Ver­hal­ten der meis­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer, die sich vor­bild­lich auf die schwie­ri­gen Ver­kehrs­ver­hält­nis­se ein­ge­stellt hat­ten, sei es durch die Aus­rüs­tung ihrer Fahr­zeu­ge mit Win­ter­rei­fen oder durch ihre ange­pass­te Fahr­wei­se.

 

 

Bereich Len­ne­stadt / Kirch­hun­dem

 

Zwei Leicht­ver­letz­te nach Pkw-Kol­li­si­on

 

Am Diens­tag­nach­mit­tag erlit­ten zwei Ver­kehrs­teil­neh­mer bei einem Ver­kehrs­un­fall auf der Meg­ge­ner Stra­ße in Len­ne­stadt leich­te Ver­let­zun­gen.

Ein 56-jäh­ri­ger Auto­fah­rer fuhr gegen 17.15 Uhr aus der Albrecht-Dürer-Stra­ße her­aus und bog nach links in Rich­tung Gre­ven­brück ab. Hier kol­li­dier­te er mit dem Pkw eines 50-jäh­ri­gen Auto­fah­rers, der zur glei­chen Zeit auf der Meg­ge­ner Stra­ße fuhr und sich auf den Links­ab­bie­gestrei­fen in Rich­tung Hal­ber­bracht ein­ord­ne­te. Der 50-Jäh­ri­ge und sein 18-jäh­ri­ger Bei­fah­rer ver­letz­ten sich beim Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Sie waren jedoch noch bei­de in der Lage, selb­stän­dig einen Arzt auf­zu­su­chen. An den betei­lig­ten Autos ent­stan­den Schä­den in Höhe von etwa 4500 Euro.

 

 

Bereich Atten­dorn / Fin­nen­trop

 

Auto­fah­rer rutscht in den Gegen­ver­kehr

 

Auf schnee­glat­ter Fahr­bahn kam am Mitt­woch­mor­gen ein 46-jäh­ri­ger Auto­fah­rer auf der Kreis­stra­ße K17 bei Atten­dorn-Hof­kühl ins Rut­schen. Er konn­te sein Fahr­zeug nicht mehr gegen­steu­ern und rutsch­te in den Gegen­ver­kehr. Hier kol­li­dier­te er fron­tal mit dem Pkw einer ent­ge­gen­kom­men­den 63-jäh­ri­gen Auto­fah­re­rin. Die 63-Jäh­ri­ge Atten­dor­ne­rin ver­letz­te sich beim Zusam­men­stoß. Sie wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus trans­por­tiert. Inzwi­schen konn­te sie die Kli­nik nach ambu­lan­ter Behand­lung aber wie­der ver­las­sen. Bei­de Fahr­zeu­ge wur­den im Front­be­reich stark ein­ge­drückt, es ent­stan­den Schä­den in Höhe von ca. elf­tau­send Euro. Sie waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den.