Zwei star­ke GRÜ­NE-Frau­en aus dem HSK als Kan­di­da­tin­nen für den Bun­des­tag – Maria Till­mann bekommt über 90 Pro­zent Zustimmung

14. April 2021
von Redaktion

GRÜ­NE Direkt­kan­di­da­tin Maria Till­mann geht mit aus­sichts­rei­chem Lis­ten­platz in den Wahl­kampf – Pari­sa Aria­ta­bar eben­falls auf die NRW-Lan­des­lis­te gewählt

Hoch­sauer­land­kreis. Mit zwei star­ken Frau­en ist der GRÜ­NE Kreis­ver­band Hoch­sauer­land für die kom­men­de Bun­des­tags­wahl opti­mal auf­ge­stellt. Auf einem sowohl online als auch in Prä­senz durch­ge­führ­ten Par­tei­tag der NRW-GRÜ­NEN stell­ten die Dele­gier­ten am Wochen­en­de eine Lan­des­lis­te mit 80 Kan­di­die­ren­den aus Nord­rhein-West­fa­len für die Bun­des­tags­wahl auf.

Maria Till­mann geht mit einem aus­sichts­rei­chen Lis­ten­paltz für den Kreis­ver­band Hoch­sauer­land­kreis der GRÜ­NEN in den Bun­des­tags­wahl­kampf (Foto: Kreis­ver­band HSK, Bündnis90/GRÜNE)

Kon­se­quen­te Kli­ma- und Energiepoltitik

Maria Till­mann, Direkt­kan­di­da­tin von BÜNDNIS90 / DIE GRÜ­NEN im Hoch­sauer­land­kreis, wur­de mit her­vor­ra­gen­den 91,6 Pro­zent auf den aus­sichts­rei­chen Platz 31 gewählt. Pari­sa Aria­ta­bar konn­te sich auf Anhieb den umkämpf­ten 50. Lis­ten­platz sichern. In einer lei­den­schaft­li­chen Rede stell­te sich Maria Till­mann in Düs­sel­dorf den ca. 300 Dele­gier­ten vor, die von Zuhau­se zuge­schal­tet waren. Das The­ma Fich­tenster­ben und der Umbau der Wäl­der zum resi­li­en­ten Dau­er­wald der Zukunft stan­den im Mit­tel­punkt ihrer Rede. Die Sauer­län­de­rin rief dazu auf, die For­de­run­gen der jun­gen Kli­ma­be­we­gung nun end­lich in kon­se­quen­te Poli­tik umzu­s­set­zen. Till­mann dazu: „Wir brau­chen eine ech­te Wald­wen­de, bes­se­re Mobi­li­täts­kon­zep­te und den zügi­gen Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gien. Mit der kata­stro­phal zag­haf­ten Kli­ma- und Ener­gie­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung muss end­lich Schluss sein. Ich wer­de mit mei­ner Kan­di­da­tur pro­gres­si­ve, femi­nis­ti­sche und öko­lo­gi­sche Poli­tik im Sauer­land stärken.“

 

Kin­der­ar­mut bekämpfen

Schwer­punkt der 34-jäh­ri­gen Kie­fer­or­tho­pä­din Pari­sa Aria­ta­bar aus Mesche­de ist neben dem Kampf gegen Ras­sis­mus die Kin­der- und Jugend­po­li­tik. Aria­ta­bar will die Kin­der­ar­mut in Deutsch­land bekämp­fen. „Kein Kind soll­te sich mit der Armut, in der es lebt, iden­ti­fi­zie­ren müssen.
Dabei ist nicht nur die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung wie die Kin­der­grund­si­che­rung für eine gesun­de Ent­wick­lung unab­ding­bar, son­dern auch die see­li­sche Unter­stüt­zung. Dafür brau­chen wir genü­gend Psycholog*innen und Sozialarbeiter*innen in Kitas und Schu­len”, so Ariatabar.

Die gesam­te Lis­te der Grü­nen NRW ist hier abruf­bar https://gruenenrw.de/gewaehlte-liste-fuer-die-bundestagswahl-2021/ Die Rede von Maria Till­mann kann man hier hören https://youtu.be/T55IiqRUgE4?t=2283