Dirk Wie­se bein­druckt von der neu­ro­lo­gi­sche Kli­nik Langscheid

3. August 2021
von Redaktion

Medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in Süd­west­fa­len im Mit­tel­punkt der Erörterungen

Dirk Wie­se, Prof. Dr. Can­dan Dep­boylu, Dani­el Stölß, San­dra Gabri­el, Dipl.Kfm. Stef­fen Uhlen­b­rock, Jür­gen ter Braak und Andrè Klammt. (Foto: SPD Sundern)

Lang­scheid. Wäh­rend im Bereich der Pfle­ge­kräf­te, so Pfle­ge­dienst­lei­tung San­dra Gabri­el, die Neu­ro­lo­gi­sche Kli­nik am Sor­pe­see nur gerin­ge­re Pro­ble­me hat ‑was auch dar­an liegt, dass sie selbst jedes Jahr Pfle­ge­kräf­te ausbildet‑, ist die Situa­ti­on bei der Ein­stel­lung von Ärz­tin­nen und Ärz­ten deut­lich schwieriger.
Dies mach­te der Geschäfts­füh­rer der Kli­nik, Dipl. Kfm. Stef­fen Uhlen­b­rock, gegen­über sei­nen Gäs­ten, dem SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Dirk Wie­se, dem Lang­schei­der Rats­mit­glied André Klammt sowie dem Vor­stands­mit­glied der Lang­schei­der Sozi­al­de­mo­kra­ten Jür­gen ter Braak, deut­lich. Glei­ches gilt für den Bereich der Haus- und Fach­ärz­te, deren Alters­durch­schnitt im HSK sich der Ren­ten­gren­ze nähert.

For­de­rung nach drit­ter Uni­ver­si­tät mit Ärzteausbildung

Sei­ne For­de­rung: eine drit­te Uni­ver­si­tät in West­fa­len, die Ärz­teaus­bil­dung anbie­tet, denn die Erfah­rung zei­ge, dass die ange­hen­den Ärz­te ger­ne in der Regi­on ihren Berufs­weg star­ten, in der sie ihre Aus­bil­dung gemacht haben. Und das ist für West­fa­len zur­zeit nur Bochum, also das Ruhr­ge­biet, und Müns­ter bzw. damit das Münsterland.
Der ärzt­li­che Lei­ter der Kli­nik, Prof. Dr. Can­dan Dep­boylu beton­te die Wich­tig­keit, alle Pati­en­ten in alle medi­zi­ni­sche Ent­schei­dungs­pro­zes­se einzubinden.

Guter Ruf über die Regi­on hinaus

Mit der Situa­ti­on der Kli­nik am Sor­pe­see zeig­te sich die Kli­nik­lei­tung ins­ge­samt zufrie­den: Man habe sich im Bereich Neu­ro­lo­gie einen über die Regi­on hin­aus­ge­hen­den guten Ruf erar­bei­tet; die für den Ein­satz der Radio­lo­gi­schen Gerä­te zwin­gend not­wen­di­ge schnel­le Inter­net­lei­tung habe man durch eige­ne Inves­ti­tio­nen vor eini­gen Jah­ren bereits legen las­sen kön­nen; und auch die Erwei­te­rungs­plä­ne sind ‑nach lan­ger Ver­zö­ge­rung- end­lich im zustän­di­gen Aus­schuss auf den Weg gebracht wor­den, wie André Klammt berich­ten konnte.
Dirk Wie­se zeig­te sich von den aktu­el­len Leis­tun­gen der Kli­nik und den Erwei­te­rungs­vor­ha­ben beein­druckt: „Da haben Sie sich eine dicke Inves­ti­ti­on vor die Brust genom­men, die aber sicher­lich die Zukunft der Kli­nik sichern wird“, so sein Fazit. Er ver­sprach, mit der Geschäfts­füh­rung der Kli­nik in Kon­takt zu blei­ben, um mit ihr gemein­sam für eine zukunfts­ori­en­tier­te medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung im HSK zu kämpfen.
(Quel­le: SPD Sundern)