917.000 Euro für die Dorf­er­neue­rung in Arns­berg, Eslo­he, Schmal­len­berg und Sun­dern

22. Juli 2019
von Redaktion

Hochsauerlandkreis/ Düs­sel­dorf. Das Minis­te­ri­um für Hei­mat, Kom­mu­na­les, Bau und Gleich­stel­lung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len hat das „Dorf­er­neue­rungs­pro­gramm 2019“ bekannt gege­ben. Die gute Nach­richt dabei: Die Städ­te Arns­berg, Schmal­len­berg und Sun­dern sowie die Gemein­de Eslo­he erhal­ten eine För­de­rung in Höhe von 917.000 Euro. Dazu erklärt der hei­mi­sche CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Klaus Kai­ser:

„Die bereit­ge­stell­ten Mit­tel aus dem „Dorf­er­neue­rungs­pro­gramm 2019“ brin­gen die begüns­tig­ten Kom­mu­nen ein wei­tes Stück vor­an. Mit 173.000 Euro wird die Umge­stal­tung der Dorf­mit­te in Schmal­len­berg-Worm­bach geför­dert. Arns­berg darf sich als Kom­mu­ne zum einen über 130.000 Euro für die Neu­ge­stal­tung des Dorf­plat­zes in Müsche­de, zum ande­ren über 125.000 Euro für die Erhö­hung der Attrak­ti­vi­tät von Wen­ning­lohs Dorf­mit­te freu­en. Mit die­sen und wei­te­ren Pro­jek­ten wird ein star­kes Stück Hei­mat geför­dert. Für die NRW-Koali­ti­on gilt der Drei­klang: Bewah­ren, stär­ken, gestal­ten.“

För­de­rung auch für pri­va­te Vor­ha­ben

Das Erschei­nungs­bild der Dör­fer, Städ­te und Gemein­den wird auch maß­geb­lich durch pri­va­te Anwe­sen geprägt. Daher beschränkt sich das För­der­pro­gramm nicht nur auf öffent­li­che und gemein­schaft­li­che Berei­che, son­dern bezieht aus­drück­lich auch pri­va­te Vor­ha­ben in den För­der­be­reich ein. In den Kom­mu­nen Arns­berg, Schmal­len­berg, Sun­dern sowie Eslo­he wer­den pri­va­te Vor­ha­ben mit ins­ge­samt 359.000 Euro geför­dert.

Hin­ter­grund:
Mit dem Dorf­er­neue­rungs­pro­gramm 2019 för­dert die Lan­des­re­gie­rung mit rund 23 Mil­lio­nen Euro 282 Pro­jek­te in 129 Gemein­den. Das ist eine Ver­drei­fa­chung der geför­der­ten Pro­jek­te gegen­über dem ver­gan­ge­nen Jahr und nahe­zu eine Ver­vier­fa­chung der För­der­mit­tel. Nach­dem im För­der­jahr 2018 nicht sämt­li­che Anträ­ge zur „Dorf­er­neue­rung 2018“ bedient wer­den konn­ten, hat der Land­tag Nord­rhein-West­fa­len mit der Mehr­heit der regie­rungs­tra­gen­den Frak­tio­nen von CDU und FDP zusätz­li­che lan­des­ei­ge­ne Finanz­mit­tel zur Ver­fü­gung gestellt, um die Orte und Orts­tei­le bis zu 10.000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner zu stär­ken.